• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

EVLT - fühle mich schlecht aufgeklärt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • EVLT - fühle mich schlecht aufgeklärt

    Nach einer Thrombophlebitis im Nov. '17 (linkes Bein) wurde ich in einer chirurgischen Praxis phlebologisch nachbehandelt. Der Arzt stellte fest, dass mein Körper die Vene im linken Bein "selbst zugemacht" hat und hier kein akuter Handlungsbedarf bestünde. Rechts allerdings sei die Stammvene hin. Hier müsse schnell was getan werden. Die Lasermethode sei hier am angebrachtesten.

    Ich bekam einen Termin 14 Tage später (vergangenen Do. )
    Ambulant (aber mit kurzer Vollnarkose) wurde die Vene gelasert.
    Schon abends war ich erstaunt über den riesigen Bluterguß am Oberschenkel, denn auf Nachfrage meinte der Arzt im Vorgespräch es gäbe keine Blutergüsse und keine Schmerzen.

    Heute früh war dann Kontrolle.
    Das Bein erscheint mir minimal geschwollen, es schmerzt (wie Blutergüsse) und hat am Oberschenkel einen fetten blauen Bluterguß.

    Der Doc hat Ultraschall in der Leiste gemacht. Immerhin hätte er ja sowas wie eine Thrombose provoziert. Es sei aber alles ok. Ich könnte gehen, stehen, sitzen, liegen wie immer und müsse nichts beachten. Die Fäden könne mir nach einer Woche der HA ziehen.

    Auf meine Frage, ob ich Angst vor einer Thrombose haben müsse oder etwas besonders beachten solle, meinte er "Eigentl. nicht. Achten Sie halt auf ihr Bein. Thrombose ist unwahrscheinlich, Venenentzündung könnte sein. Wenn was unklar ist wiederkommen."

    Das reicht mir (die gerade unter Ptbs und Panikattacken leidet) gerade nicht.
    Darum meine Fragen:

    1. Wieviel sollte ich laufen?
    2. Sind Schmerzen und Blutergüsse bei dieser Methode normal?
    3. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit einer TVT oder gar Embolie?
    4. Muss ich Angst vor Komplikationen haben oder ist das gerade nur mein Kopfkino?

    Ich spritze Fraxiparina 0,6 für 10 Tage. Soll 1 Woche die Kompressionsstrümpfe Tag und Nacht, danach nur noch tagsüber tragen.
    Der Doc will mich erst in 6 Wochen wieder sehen.


  • Re: EVLT - fühle mich schlecht aufgeklärt

    Hallo, das Risiko einer TVT/ Embolie ist ganz gering- ebenso sind Komplikationen selten. Alles weitere entscheidet Ihr Operateur!

    Kommentar


    • Re: EVLT - fühle mich schlecht aufgeklärt

      Hallo Dr. Siegers,

      vielen Dank für die schnelle Antwort und die tolle Arbeit, die sie hier für uns Patienten leisten.

      Heute ist Tag 7 Post-OP. Es geht mir soweit gut. Die Blutergüsse leuchten noch farbenfroh, werden aber langsam kleiner.

      Seit heute Vormittag habe ich ein Gefühl ähnlich eines Wadenkrampfes im Unterschenkel des behandelten Beins. Hier wurde lt. Operateur die tiefliegende Stammvene gelasert (kleiner Schnitt am Knöchel Innenseite). Ist dieses Spannungs-/Druck-/Wadenkrampfgefühl normal? Fühlt es sich so an, wenn sich die Vene zersetzt? Ich habe sonst keine Probleme und das Gefühl hält auch an, wenn ich die Beine hochlagere.

      Kommentar


      • Re: EVLT - fühle mich schlecht aufgeklärt

        Ja, das kann schon sein. Es sollte aber jeden Tag etwas besser gehen...

        Kommentar