• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

angst vor Thrombose+Embolie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • angst vor Thrombose+Embolie

    Hallo, also ich habe seit drei Wochen schmerzende beine es ist meistens wie ein stechen oder picksen immer nur sehr kurz und aushaltbar aber mach mir sehr angst angefangen ist es im linken bein im oberschenkel (hinten)spannungsgefühl mitlerweile sticht es im fuss wade oberschenkel leiste mal innen mal außen mal vorne mal hinten und nun auch das rechte bein aber nie so schlimm wie das linke ich bin beim ersten anzeichen ins Krankenhaus gefahren d dimer test war negativ die tipten auf ischias aber mein unterer rücken schmerzt nur manchmal hausarzt hat mir krankkrankengymnastik verschrieben von außen an den beinen ist nichts zu sehen nur eine leichte schwellung an der linken wade die ich laut arzt wohl schon immer hab aber vll nur jetzt erst bemerkt habe tut aber auch nicht weh die schmerzen sind meistens im sitzen und liegen beim.laufen nur selten mal ein zwei stiche .....ich habe angst das es doch eine thrombose ist achja ich bin 1,70m habe 68kilo nehme keine pille und bin seit einem jahr....manchmal kribbelt es auch im fuss...hab einen leichten beckenschiefstand und wohl leichte skoliose wurde nun festgestellt aber was mach ich gegen die schmerzen? ??? Sry für den langen text


  • Re: angst vor Thrombose+Embolie

    Achja ich bin 26 und hausfrau und mama von drei jungs und geh zwei mal die woche putzen...also eigentlich genug bewegung...

    Kommentar


    • Re: angst vor Thrombose+Embolie

      Hallo, eine Thrombose erschein mir auch eher sehr unwahrscheinlich. GGf. ist wirklich der Rücken das Problem. Mfg Dr. Siegers

      Kommentar


      • Re: angst vor Thrombose+Embolie

        Danke für die schnelle Antwort warte nun auf termin beim neurologen ist aber erst ende mai....leider

        Kommentar



        • Re: angst vor Thrombose+Embolie

          hallo, ich bin weiblich und erst 18 jahre jung und bei mir wurde vor 6 Monaten eine tiefe bein- und beckenvenenthrombose festgestellt. Seither bin ich gut auf marcoumar eingestellt. Ich trage jeden tag meinen strumpf, mein bein ist nur noch ein wenig angeschwollen. Ich hatte gestert einen termin bei der angiologie und dieser meinte er meinte er könnte meine beckenvene nicht finden da sie entweder immer noch komplett verschlossen oder "verschwunden" sei. wie kann eine vene verschwinden? wie kann ich meinen hartnäckigen beckenvenen helfen, damit sie sich etwas öffnen? beim bein tut sich langsam etwas, aber spärlich. Vielen dank im voraus für die antworten.

          Kommentar


          • Re: angst vor Thrombose+Embolie

            Hallo, ggf. macht eine Ultraschalluntersuchung bei einem anderen Gefäßspezialisten Sinn. Eine Beckenvene kann nicht verschwinden- nur verschlossen sein! Mfg Dr. Siegers

            Kommentar


            • Re: angst vor Thrombose+Embolie

              Hallo,
              ich bin weiblich und 61 Jahre alt.
              seit 2004 weiß ich, dass ich eine schwere APC-Resistenz habe. D.h. ich habe die Mutation von beiden Eltern geerbt.
              Mein mittlerweile verstorbener Vater und beide Brüder hatten bereits eine Lungenembolie. Beide nehmen Marcumar, beide haben jedoch den Gendefekt nur von einem Elternteil geerbt.
              Ich selbst hatte bisher keine Probleme und nehme noch kein Marcumar. Lasse jedoch bei Anzeichen meine Gefäße mit Ultraschall untersuchen.

              Jetzt hatte ich vor einer Woche im Urlaub im Ausland einen Langlaufunfall. Bin zuerst auf glatter Fläche voll auf mein Steißbein gefallen. Später dann aus dem Stand nach hinten gefallen und mich mit dem linken Arm abgestürzt, tat im Innen-Ellenbogenbereich höllisch weh. Wurde dort geröntgt und in eine Gipsschale gelegt. Zuhause hat mich dann mein Orthopäde gestern zum MRT überwiesen.
              Dort wurde nochmals eine starke Prellung und ein Anriss des Seitenbandes und feiner Riss in der Kugel festgestellt. Jetzt soll ich den Gips noch knapp 2 Wochen tragen.

              Meine Frage: Kann es durch die starke Prellung ( Bluterguss - ist noch geschwollen) zu einem Thrombus kommen. Evtl. sogar durch den Sturz auf mein Steißbein, was noch höllisch weh tut?
              Auf welche Symptome müsste ich achten?

              Dies ist meine erste Anfrage.

              Danke

              Kommentar



              • Re: angst vor Thrombose+Embolie

                Hallo Heubiene,

                Zum erste kann ich Dir nicht genau sagen, was Sache ist... Frage da deinen Hausarzt oder deinen Orthopäden.
                Meines Achtens nach ist es relativ unwahrscheinlich, dass sich dadurch ein Thrombus bildet. Ist der Bluterguss so groß, dass das Blutgefäß nicht mehr genügend Platz hat, kann es sein, dass sich ein Blutpfropf bildet... Aber wie gesagt, unwahrscheinlich.
                Wenn du in diesem Bereich Schmerzen empfindest: Sofort zum Arzt oder gar in die Notaufnahme.
                Mache nichts was das Thrombus Risiko erhöhen kann und solltest du keine Luft mehr bekommen, dir wird plötzlich schwindelig und dein Herzschlag fängt an zu rasen nicht zögern : 112 wählen und auf jeden fall sagen, dass bei dir eine schwere APC-Resistenz vorliegt.

                Erst heute ist mir eine Dame mittleren Alters verloren gegangen, weil sie Symptome und Angstzustände unterdrückt hat. Sie war nicht zum Arzt
                gegangen und ihr ist zu spät jemand zur Hilfe geeilt.

                Aber trotzdem bleib bei der Ruhe und lebe weiter wie gewohnt.
                Dennoch: Bei genaueren Fragen oder Zweifeln suche einen Arzt in deiner Nähe auf!!!

                Gute Besserung,
                DreamDoc

                Kommentar


                • Re: angst vor Thrombose+Embolie

                  Hallo Babizen,

                  dass muss keine Thrombose sein, kann es aber!
                  Oft fängt es mit Schmerzen an und kann dann zu einer Lungenembolie bis Herzinfarkt zum Herzstillstand führen.
                  Lass dich lieber mal von einem Arzt kontrollieren.

                  Gute Besserung,
                  DreamDoc

                  Kommentar


                  • Re: angst vor Thrombose+Embolie

                    Ich war ja bereits im kh zwei mal beim hausarzt und nun einmal beim Bereitschaftsdienst mittlerweile sind die schmerzen nur nich selten da also gehen ich zu 95% davon aus das es keine thrombose ist

                    Kommentar



                    • Re: angst vor Thrombose+Embolie

                      Hallo, Ich habe ähnliche Beschwerden. War letzte Woche Sonntag im KH und habe mir Blut abnehmen lassen, D Dimer Test negativ. Bin vor 2 Tagen nach Frankreich gefahren.. Die Fahrt hat 11 Stunden gedauert... Jetzt bin ich fix und fertig vor Angst eine Thrombose bekommen zu haben... Bin 24 Jahre alt, nehme sehr viele Jahre schon die Pille und Rauch (letzteres in den letzten Wochen sehr viel weniger). Was soll ich nur tun, kann den Urlaub nicht genießen bin die ganze Zeit nur am weinen.. Bein ist nicht dick, geschwollen oder rot....

                      Kommentar


                      • Re: angst vor Thrombose+Embolie

                        Im Zweifel lassen Sie sich in Frankreich erneut untersuchen...

                        Kommentar