• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

    Liebe Comunity,

    ich suche sowohl Expertenmeinungen als auch Erfahrungen von Betroffenen ;-)

    Ich bin Ende Dreißig, groß, schlank, NR, NT und in der 5. Woche schwanger.
    Vor 2,5 Jahren habe ich mit der Einnahme von Maitalon 30 (Östrogene der 4. Generation) begonnen.
    Nach 6 Monaten konnte ich eines Tages plötzlich nicht mehr mit dem linken Fuß auftreten (Kieselsteingefühl). Die Gegend um Achillessehne und Knöchel war etwas geschwollen, sonst keine Umfangserweiterung bzw. Verfärbung. Sowohl Hausarzt als auch Chirurg schlossen, auch auf Nachfrage, eine Thrombbose aus. Nach 5 Wochen doch MRT und Ultraschall.
    Ergebnis MRT: Bei V. planatris lateralis Kontrastmittelaussparung mit deutlicher zirkulärer Kontrastmittelanreicherung drum herum.
    Ergebnis US: V. fibularis ein Ast dilatiert, frisch; paarige Muskelvene M. soleus dilatiert, thrombosiert.
    Kontrolle nach 3 Monaten: M. soleus rekanalisiert, V. fibularis schwache Rekanalisation
    Kontrolle nach weiteren 12 Monaten: V. fibularis schwache Rekanalisierung Wadenmitte, Rekanalisierung distal komplett
    Therapie: 4 Monate Xarelto und Kniekompressionstrumpf bis heute.
    Hämostaseologische Untersuchungen vor 1,5 Jahren alle im Normbereich, bis auf Protein S (55 statt 60-114%).
    Keine Mutationen oder Antithrombin-Mangel.

    Hinweise für eine Schwangerschaft:
    - von einem Frauenarzt und einem Phlebologen: Hepariniserung von Anfang an
    - von einem weiteren Phlebologen: nur die letzten drei Monate Heparin (und jeweils Wochenbett).

    Ich möchte natürlich eine erneute Thrombose verhindern. Auf der anderen Seite habe ich von einem Risiko von 2-3% gelesen, unter langer und hochdosierter Heparingabe eine Osteoporose/Wirbelbruch zu bekommen. Auch keine schöne Vorstellung.

    Meine Fragen:
    Könnte man die Gerinnungsfaktoren u.ä. nicht beobachten und ab einem bestimmten Wert erst einschreiten? D-Dimere, Xa und Quicktest werden ja auch bei Thrombose gemacht.
    Wie könnte man das Osteoporose-Risiko unter Heparin senken? Welcher Facharzt wäre da Ansprechpartner?
    Was muss ich sonst noch bei einer Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte beachten, was kann ich tun? Kompressionsstrümpfe, trinken, bewegen und Warm-Kalte-Unterschenkelgüsse habe ich so wie so schon in meinem Tagesablauf drin.

    Ich bedanke mich jetzt schon mal herzlich für alle Beiträge.


  • Re: Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

    Ja, es ist in UhremmFall sinnvoll, während der SS die D-Dimere zu kontrollieren. Sie sollten auf jeden Fall Kompressionsstrümpfe während der Schwangerschaft tragen . Sprechen Sie hier ihre Hausärztin an... Mfg Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

      Vielen Dank für die schnelle Antwort.
      Gibt es eine Richtlinie, wie häufig die D-Dimere kontrolliert werden sollten?
      Wäre auch eine Kontrolle des INR-Werts sinvoll, oder hat das nur unter Macumar Sinn?

      Kommentar


      • Re: Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

        Hallo, die D-Dimere Kontrollen stimmt Ihre Frauenärztin ab. Den INR benötigt man nicht... Mfg Dr. Siegers

        Kommentar



        • Re: Schwangerschaft mit TVT-Vorgeschichte, was beachten?

          Hallo, die D-Dimere Kontrollen stimmt Ihre Frauenärztin ab. Den INR benötigt man nicht... Mfg Dr. Siegers

          Kommentar