• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

    Guten Morgen,
    ich lag vor zwei Wochen für eine Woche im Kramkenhaus. Am ersten Tag bildete sich durch einen Venenkatheter eine Thrombophlebitis im rechten Unterarms. Diese wurde mit Heparinsalbe behandelt und für gut eine Woche gekühlt und möglichst ruhig gehalten.
    Nun bin ich seit gut anderthalb Wochen Zuhause und weiß mich nicht recht mit dem Arm zu verhalten. Eine leichte Schwellung ist noch erkennbar, es ziept und zieht (wie bei einem Muskelkater) im ganzen Arm.
    Ein Ultraschall wurde fast unmittelbar nach dem Krankenhausaufenthalt von meinem Hausarzt angefertigt. Freitag wurden dann noch die D-Dimere getestet, welche negativ waren. Das Blut für die D-Dimere wurde aus der rechten Ellenbeuge gewonnen, dem Arm mit der Thrombophlebitis. Seitdem ziept es noch ein wenig mehr.
    Ich bin auf Faktor-V-Leiden getestet worden, habe dieses in heterozygoter Form mit einer Familiengeschichte in der Thrombosen und Embolien eine Rolle gespielt haben.
    Reicht eine Woche Ruhepause für den Arm? Knan ich ihn wieder normal belasten? Und hätte man aus diesem Arm überhaupr Blut abnehmen dürfen oder laufe ich auf Gefahr, dass sich eine Phlebothrombose im Arm geblidet hat (gerade vor dem Hintergrund: Faktor-V-Leiden-Mutation)?
    Liebe Grüße


  • Re: Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

    Hallo, die Thrombophlebitis wird abheilen. Sie können den Arm wieder belasten. Unterstützend ist Heparin-Salbe sinnvoll und Kühlung. Ein Ultraschall wurde ja gemacht... eine tiefe Thrombose ist daher unwahrscheinlich. Mfg Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

      Vielen Dank für die rasche Antwort :-)
      Ich habe mir sehr große Sorgen gemacht, wegen der Blutabnahme. Ich hatte Angst, dass sich draus etwas bilden könnte, weil es so nah an der Thrombophlebitis war! Und der Ultraschall wurde ja vor der Blutabnahme gemacht, demnach hatte ich etwas (große) Sorge!

      Kommentar


      • Re: Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

        Ok, Ihnen alles gute .... Dr. Siegers

        Kommentar



        • Re: Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

          Eine Frage habe ich noch! Kann sich nach der Bildung der Thrombophlebitis noch eine Thrombose daraus entwickeln? Mir ist das unklar! Also ob da ein Risiko besteht! Die Blutabnahme hat mich sehr verunsichert und ich verstehe nicht recht, wie das funktioniert! Und ob übermäßige Belastung schädlich ist!

          Ihnen aber auch schon einmal alles Gute!
          Liebe Grüße,
          Nathalie

          Kommentar


          • Re: Thrombophlebitis im Arm mit Faktor-V-Leiden

            Hallo, das Risiko, dass sich noch eine Thrombose entwickelt, ist sehr, sehr gering! Beste Grüße , Dr. Siegers

            Kommentar