• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Thrombose trotz Thrombosespritzen??

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose trotz Thrombosespritzen??

    Hallo,

    ich hab seit 3 Monaten Probleme mit meinen Armvenen. Zunächst zur Vorgeschichte: In meinem Knie wurde eine Schleimbeutelentzündung festgestellt, die operativ behandelt werden musste. Ich wurde am 25.4.2014 mit Vollnarkose operiert, zuerst war alles auch in Ordnung, bis ca. 2 Wochen nach der OP mein rechter Arm angeschwollen ist, direkt in dem Bereich wo die Kanüle zur Vollnarkose gesetzt wurde. Ich ging zu meinem Hausarzt, aber der meinte dass, sei nicht schlimm, nur eine Venenentzündung, also hat er mir Heparinsalbe verschrieben! 1-2 Wochen später ist es schlechter anstatt besser geworden, ich ging in das Krankenhaus die mich auch am Knie operiert haben. Dort musste ich 3 Tage zur Blutabnahme kommen, denn mein CRP im Blut war erhöht.Ich hatte am rechten Arm einen richtigen ´Knuppel´. Sonntags Abends kam ein Oberarzt um mich zu behandeln und meinte ich hätte ein Abzess in meinem rechten Arm und sagte das ich am nächsten Morgen zur ambulanten OP kommen sollte, um den Abzess zu öffnen. Also wie bestellt, kam ich am Montag Morgen zur OP,wurde wieder in Vollnarkose gelegt und zwei Stunden später bin ich wieder erwacht und mir wurde gesagt, dass es kein Abzess sei, sondern eine Venenentzündung, was sie aber erst bei der OP merkten (unglaublich -.-). Die nächsten 3 Tage hab ich dann im Krankenhaus verbracht. Die Stationsärztin meinte einen Glukose-Intoleranz zu machen, darauf hin wurde mir in meinem LINKEN ARM 3x in der gleichen Vene Blut abgenommen, der Test hat sich zum Glück nicht bestätigt und ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen, sollte Antiobiotika einnehmen, kühlen und Heparinsalbe schmieren. 2 Wochen später fing mein LINKER ARM, also der wo die Pflegerin 3x Blut abgenommen hatte, dick in dem Bereich der Vene! Mein Hausarzt schickte mich darauf hin in eine Venenklinik, dort wurde dann ein Ultraschall gemacht und festgestellt, dass ich eine Thrombose im linken Arm habe. Mir wurden Spritzen verschrieben und Entzündunghemmende Tabletten. Jetzt 4 Wochen später ist es nicht besser geworden und mir wurde jetzt eine Überweisung in die Gerinnungsambulanz und zum Rheumatologen geschrieben.

    Ich bin langsam echt am Verzweifeln, weil es auch mit den Spritzen einfach nicht besser wird! Ich spritze mich ja fast schon seit 2 Monaten, aber andauernd treten neue Venenentzündungen/Thrombosen auf !! Was kann ich denn noch tun???


  • Re: Thrombose trotz Thrombosespritzen??

    Hallo, warten Sie die Untersuchungen in der Gerinungsambulanz ab. In der Regel heilen Thrombosen im Arm relativ schnell ab. Eine Reaktion auf das Heparin ist ebenfalls möglich, aber das wird ja mit untersucht.... Mfg Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Thrombose trotz Thrombosespritzen??

      Guten Abend, der Bericht der Gerinnungsambulanz liegt bis jetzt noch nicht vor! Nehme jetzt seit etwa 4 Wochen Xarelto! Hab nun seit etwa 4 Tagen normales bis starkes Nasenbluten, mein Hausarzt meinte ich sollte die Xarelto Tabletten über das Wochenende einstellen und dann ab Montag 15mg anstatt 20mg Dosierung bekommen! Ist es möglich, die Einnahme für 3 Tage einzustellen? ? Mfg

      Kommentar


      • Re: Thrombose trotz Thrombosespritzen??

        Hallo, das müssen Sie mit Ihrem Hausarzt vor Ort besprechen. Ich kann es nicht beantworten, ohne Sie jemals gesehen oder untersucht zu haben. Mfg Dr. Siegers

        Kommentar