• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Thrombose Lungenembolie training

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose Lungenembolie training

    Hallo kurz zu mir. Bin 31 Nichtraucher. Bin ambitionierter Radfahrer und habe vor 4 Wochen im Urlaub (Trainingslager) eine beidseitige Lungenembolie erlitten. In der linken Wade (5 cm) und der rechten Kniekehle (15 cm) wurde eine Thrombose festgestellt.  1. Frage: Ich würde gerne mit dem Radfahren wieder anfangen. Bissher konnte mir aber niemand sagen wie stark ich mich belasten darf.Es wurde eine leicht vergrößerte rechte Herzseite festgestellt. Wenn ich ordendlich trainiert war konnte ich Pulsfrequenzen zwischen 170-180 für mehrer Stunden fahren. Davon bin ich noch weit entfernt. Max ca. 190. Wie weit darf ich in meiner Situation gehen ? 2. Frage: Noch hab ich keine Erklärung woher die Thrombosen kommen. Hier mal der Zeitliche Ablauf: 21.03 Start in den Urlaub.Flugdauer 2 Stunden. Ausreichend getrunken und genug Platz war vorhanden da ich am Notausgang gesessen bin.Training  Ca. 80 km 22.03 keine Beschwerden 70 km 23.03 keine Beschwerden 130 km 24.03 Erster zusammenbruch während des Trainings Luftnot und Herzrasen. Nach einer Pause ging es wieder. Keine weiteren Schmerzen. 25.03. Bergige 140 km. Aber bewusst locker gefahren (keine max. Belastungen). Ohne Probleme.  26.03. Ca. 10 min nach einer max. Belastung. Totaler zusammenbruch. Taube Arme, Hände und Atemnot. Bin dann mit dem Auto zum Artzt dann ins Krankenhaus. Hab etwas Blutdruck senkendes (180/100) bekommen, Ekg, Ct und Monitorüberwachung..... 27.03 Krankenhaus zum ersten mal Schmerzen in der linken Wade.  .....  28.03. Entlassung aus KKH. Befund: Überlastung durch Radfahren. Immernoch tierisch schmerzen in der linken Wade. Am 02.04 wurde dann hier in Deutschland die Lungenembolie und die Thrombosen festgestellt.  2013 hatte ich mehrere Langstreckenflüge. Kann es sein dass sich die Thrombosen so lange "versteckt" haben? Vor allem in der Kniekehle hatte ich kaum etwas gespürt. Und warum kam der Schmerz in der Wade erst nachdem ich die Embolie schon hatte ?


  • Re: Thrombose Lungenembolie training

    Hallo, nbei ihnen sollte im Blut eine Gerinnungsstörung (Stichwort Thrombophilie) ausgeschlossen werden.

    Mit dem Training können Sie moderat ab sofor beginnen.

    Einen Kompressionsstrumpf sollten Sie tagsüber tragen. Jede Thrombose kann sehr unterschiedliche Symptome auslösen. Einen zusammenhang mit den Flügen sehe ich zeitlich nicht- sofern der letzte Flug nicht 1-2 Wochen vor der Thrombose war....

    Mfg Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Thrombose Lungenembolie training

      Hallo, meine Ehefrau (40) hatte genau vor einem Jahr nach einem Langstreckenflug eine beidseitige Lungenembolie (von einer tiefen Venenthrombose ausgehend)bis in die peripherie reichend.. Sie lag 5 Tage auf der Intensiv.Nun nimmt Sie täglich Xarelto 20 mg ein .Leider ein leben lang ,da eine erbliche gerinnungsstörung vorliegt.Nun meine Frage: Wir wollen nãchstes Jahr nach Californien fliegen (Business Class da mehr beinfreiheit) Theoretisch müsste Sie durch Xarelto und einen Kompressionssrumpf ausreichen abgesichert sein?Darf Sie Langstrecken fliegen? Vorab vielen Dank , Robi

      Kommentar


      • Re: Thrombose Lungenembolie training

        Ja, ich denke , ihre Frau ist ausreichend geschützt... Mfg Dr. Siegers

        Kommentar