• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Phlebitis - Kompressionsstrumpfhose, Schwindel, eingefrorene Füße

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Phlebitis - Kompressionsstrumpfhose, Schwindel, eingefrorene Füße

    Hallo, ich habe derzeit (seit mind. 1 Woche) eine Venenentzündung, das hat mein HA festgestellt. (Wahrscheinlich wegen einer Veneninsuffizienz. Ich bin unter 30, ganz sportlich und habe Normalgewicht.) Einen Termin bei einem Facharzt hatte ich wg. immer schweren Beinen, vermehrten Besenreißern in der letzten Zeit etc. schon vorher ausgemacht, aber der Termin ist erst im Mai. Der HA meinte, ich soll bis dahin eine Kompressionsstrumpfhose tragen, was ich jetzt auch tue.
    Mit der Hose sind die Schmerzen, wenn ich die Beine hochlege, nicht mehr da. Wenn ich stehe, merke ich sie nur, wenn ich ein paar Minuten stehe oder laufe. Ohne Kompression konnte ich kaum laufen. Allerdings habe ich ganz arge Schwindelgefühle und Übelkeit. Die hatte ich auch bevor ich die Hose hatte, aber mit Hose sollte der Rückfluss doch eigentlich besser sein und somit den Kreislauf nicht mehr so belasten, oder? Ist das normal? Wenn ich mich hinlege, geht der Schwindel weg, aber wenn man eine Phlebitis hat, soll man ja NICHT liegen. Was soll ich tun?

    Dazu kommt, dass meine Füße in der Kompressionsstrumpfhose "einfrieren". Heute waren sie ganz weiß, es war wohl keine Durchblutung mehr da. Ich habe die Kompressionsstrumpfhose ausgezogen und die Füße mit den Händen gewärmt. Sie wurden ganz ganz langsam wieder normal. Ich leide seit der Pubertät unter dem Rainaud Syndrom. Es war in den letzten zwei Jahre nicht so schlimm, lag evtl. auch am Wetter. Darf ich mit dieser Veranlagung überhaupt Kompressionsstrümpfe tragen? Der HA wusste davon jedenfalls Bescheid.

    Und noch drei weitere Fragen:
    - Wie lange dauert die Ausheilung, wenn ich die Komressionsstrumpfhose regelmäßig trage und das Medikament einnehme?
    - Muss ich mit weiteren Entzündungen (oder Schlimmeren) rechnen, wenn ich später nicht auch Kompressionsstrumpfhosen / Stützstrumpfhosen trage?
    - Ich bin absolut kein Strumpftyp und liebe die Wärme (was für Venenleidende ja schlecht ist). Ich bin auch gerne in tropischen Ländern bzw. beruflich dort. Kann ich das mit meiner Veneninsuffizienz vereinbaren?

    Ich freue mich auf Ihre kompetente Antwort.


  • Re: Phlebitis - Kompressionsstrumpfhose, Schwindel, eingefrorene Füße

    Hallo, den Schwindel und die Übelkeit sehe ich nicht im Zusammenhang mit der Kompressionsstrumpfhose. Bei Raynaudsyndrom kann es schon mal sein, dass bei Tragen der Komp.-Strumpfhose die Füße kalt werden. Sie dürfen die Hose aber auf jeden Fall tragen.

    Ich gehe davon aus, dass sich in den nächsetn 3-4 Wochen eine deutliche Besserung der Venenentzündung einstellt.- ohne Kompressionsstrumpfhose dauert es länger.Bezüglich der Reiseaktivität müssen Sie mit Ihrem Phlebologen vor Ort besprechen, ob ein Kompressionsstrumpf bis zum Knie bei Venenschwäche nicht ausreichend ist. Mfg Dr. Siegers

    Kommentar