• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doch eine Thrombose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doch eine Thrombose?

    Ich habe seit fast 2 Wochen stechende fast krampfartige Schmerzen in der Wade. Zu Beginn war dieser Scherz in beiden Waden eher krampfartig. Jetzt seit 3-4 Tagen nur noch in der linken Wade (manchmal strahlt es auch in die Rückseite des Oberschenkels). Der Schmerz tritt unspezifisch aber sehr häufig am Tag auf (über viele Stunden auch permanent). Am schlimmsten beim Sitzen (mit Beinen nach unten) und stehen, im Liegen wird es besser und geht schließlich weg. Unter Belastung, also beim Laufen oder Treppensteigen wird es nicht schlimmer, manchmal sogar besser. Wenn ich längere Zeit sitze (z.B. als Beifahrer im Auto) fühlt sich die linke Wade manchmal unnatürlich warm an, wechsel ich dann meine Sitzposition, fällt diese "Wärme" allmählich wieder ab und die Wade ist wieder genauso warm, wie die rechte. Zudem kribbelt es auch manchmal in meinen Füßen. Von Außen ist nichts außergewöhnliches zu sehen, also keine Rötung, keine Blaufärbung, keine Schwellung. Trotzdem fühlt sich die Wade immer so "voll" an. Wenn man auf die gerade schmerzende Stelle drückt, empfinde ich auch einen stärkeren Sruckschmerz. Ich hab sehr große Angst vor einer möglichen Thrombose. Mein Hausarzt hat auch eine Blutuntersuchung gemacht und d-dimere wurden auch bestimmt. Alles war unauffällig (keine Mängel und d-dimer Wert ist negativ) Ich habe trotzdem Angst...was könnte es sonst noch sein? Sollte ich noch einen anderen Arzt aufsuchen? Mein Hausarzt hat mich zu einem Neurologen überwiesen. Dort habe ich aber erst in 2 Wochen einen Termin...Sono der Venen wurde nicht gemacht, da es mein Hausarzt bis jetzt nicht für nötig hielt.
    Ich bin gerademal 22 Jahre alt, rauche nicht, bin viel draußen unterwegs/ bewege mich nahezu täglich (die Wadenschmerzen kamen aber erstmals nach einer Grippe mit Bettruhe, da hatte ich 2 Tage ununterbrochen krampfende Schmerzen in beiden Waden die mich schließlich zum Arzt trieben), dass ich mir beim Sport was zugezogen habe ist auch ausgeschlossen, nehme keine Pille und in meiner Familie sind auch keine Thrombosefälle bekannt. Ich habe aber außerdem ein ausgeprägtes BWS-Syndrom, wegen dem ich auch in Behandlung bin. Hoffentlich kann mir jemand einen Rat geben!


  • Re: Doch eine Thrombose?

    Hallo, bei negativen D-Dimeren ist eine Thrombose unwahrscheinlich. Bei weiterhin Beschwerden ist jedoch eine Ultraschall -Untersuchung der Beinvenen sinnvoll. Mfg dr. Siegers

    Kommentar