• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herzrhythmusstörungen durch Xarelto?!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herzrhythmusstörungen durch Xarelto?!

    Hallo,

    kurz vorweg zu meiner Geschichte: Vor 2 Jahren 2-Etagen-Thrombose im linken Bein sowie eine Lungenembolie mit zweiwöchigem Krankenhausaufenthalt. Als mögliche Ursache wurde Morbus Chron benannt (im Rahmen der Ursachenforschung diagnostiziert). 1 Jahr Clexane gespritzt. Keine Nebenwirkungen, es ging mir gut. Eine Umstellung auf Marcumar erfolgte wegen vermeintlicher Blutungsrisiken durch die Darmerkrankung nicht. Nach einem Jahr Clexane auf ärztlichen Rat wieder abgesetzt. 3 Monate später wieder Thrombose im linken Bein. Daraufhin Arixtra verschrieben bekommen. Auch hier keine Nebenwirkungen. Arixtra habe ich ca. 3 Wochen gespritzt. Danach brachte meine Hausärztin Xarelto ins Spiel. Nach Rücksprache mit dem Arzt, der meinen Morbus Chron behandelt und der sagte, erhöhte Blutungsrisiken bestünden keine, wurde entschieden, mich auf Xarelto umzustellen. Marcumar kam zunächst nicht in Frage, da Xarelto einfacher zu handhaben ist.

    Ich nehme nun seit ca. einem 3/4 Jahr Xarelto. Anfangs ergaben sich die typischen und viel bespriebenen Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten usw. Diese ließen aber nach ein paar Tagen nach. Es ging mir eine ganze Weile gut trotz Xarelto. Seit 2 Monaten jedoch verspüre ich immer öfter "Herzstolpern". Vor zwei Wochen dann in Ruhe und aus dem Nichts gleich mehrere ziemlich heftige Herzaussetzer/-stolperer mit leichtem Schwindel etc. hintereinander, die in einer ca. einstündigen Tachykardie mündeten infolge derer mich meine Hausärztin ins Krankenhaus einwies. Nach zwei Tagen wurde ich wieder entlassen sinngemäß mit dem Befund: Wahrscheinlich Sinustachykardie unklarer Genese. Meinerseits Verdacht geäußert, dass das von Xarelto kommt. Das könne nicht sein, sagte man mir. Also Xarelto weiter genommen.

    Nach 4 oder 5 Tagen wieder im Ruhezustand die oben beschriebenen Herzstolperer aus dem Nichts mit anschließendem Herzrasen (Puls >150), das diesmal aber nur wenige Minuten anhielt und durch tiefes Ein- und Ausatmen sich beruhigte. Mir hat das gereicht. Also habe ich Xarelto von alleine abgesetzt und stattdessen bis gestern die restlichen 12 Arixtra-Spritzen genommen, die ich noch hatte. Siehe da: Es ging mir wieder wesentlich besser. Kein Herzrasen etc. mehr.

    Heute (ca. 10 Uhr) wieder mit Xarelto angefangen, da die Spritzen aus sind. Jetzt kommt's: Vor ca. 'ner Stunde wieder Herzstolperer wie oben beschrieben mit leichtem Schwindel und einem ungewöhnlichen Wärmegefühl um den Kopf herum mit anschließendem Herzrasen (Puls >160), das wieder durch tiefes Ein- und Ausatmen gestoppt werden konnte und nur ca. eine Minute anhielt.

    Ich habe mir schon nach dem KH-Aufenthalt so ein EKG-Gerät für zuhause gekauft, um in solchen Situationen ein EKG machen zu können, mit dem ich in 2 Wochen wieder zu meiner Ärztin kommen soll. Es sieht aus wie eine Sinustachykardie. Solche sollen wohl harmlos sein. Trotzdem interessiert mich: Kann das von dem Xarelto kommen oder ist das abwegig? Für mich ist natürlich, nachdem es heute wieder war nach der Einnahme, ziemlich klar, dass es vom Xarelto kommt. Mein Herz ist jedenfalls lt. Krankenhausbefund in bestem Zustand (Langzeit-EKG, Ultraschall, Blutuntersuchung wurden gemacht). Dennoch empfinde ich die oben beschriebenen Situationen als höchst unangenehm und beängstigend.

    Ich habe wirklich keine Lust mehr auf dieses "Teufelszeug" names Xarelto....

    Grüße
    Michael S:


  • Re: Herzrhythmusstörungen durch Xarelto?!

    Hallo, mir ist diese Nebenwirkung nicht bekannt und bei meinen Patienten auch noch nicht aufgetrten. Es besteht aber die Möglichkeit, Sie auf marcumar ggf. umzustellen. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an... Mfg dr. Siegers

    Kommentar