• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

    Hallo,

    Ich hab mich hier ein wenig durch das Forum gelesen und bin nun leicht verwirrt, was die Tragedauer von Kompressonsstrümpfen betrifft.
    Zu meiner Vorgeschichte:
    Diagnose 2 Stufen Thromose rechtes Bein und Lungenembolie am 18.10.2013. Ich nehme Xarelto 20 mg und trage einen Kompressionsstrumpf Klasse Il bis zum Oberschenkel. Wie ich an die Thrombose gekommen bin ist unklar, da alle Bluttests negativ waren und ich weder rauche noch an Übergewicht leide. Bisher habe ich die Pille genommen, verzichte aber in Anbetracht der Thrombose jetzt darauf.
    Im Forum habe ich jetzt gelesen, das der Strumpf lebenslang zu tragen ist. An anderer Stelle heißt es 6 Monate oder auch 12 Monate. In einem Beitrag stand auch, das er nach 3 Monaten weggelassen werden kann??? An was kann man sich denn da halten? Ich muss dazu sagen, da ich den Standardstrumpf mit Silikonnoppen am Rand nicht vertragen habe (allergische stark juckende Hautreaktion) und jetzt einen Strumpf mit hohem Baumwollanteil und Hüftbefestigung trage. Der Tragekomfort ist nicht gerade der tollste und ich bin froh, wenn ich das Teil wieder los bin :-)

    Gruß bgma


  • Re: Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

    Hallo, Sie sollten je nach Befund 3-6 Monate einen kompressionsstrumpf der klasse II bis zum Oberschenkel (a-g) tragen, der nach 3 Monaten auf einen US-Strumpf gewechselt wedren kann.

    Bei Ausbildung eines postthrombotischen Syndroms (selten!!!) auf dem "Thrombosebein" ist das lebenlaneg Tragen des Unterschenkelstrumpfes notwendig.


    Eine Unterscuhung beim Phlebologen sollte nach 3 Monaten mit Ultraschall erfolgen...

    MFG

    Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

      Hallo noch mal!
      Die oben angeführte Thrombose ist mittlerweile vollständig abgeheilt.
      Allerdings sind bei mir einige Verständnisfragen zurück geblieben.
      Im Bericht der behandelden Praxis für Gefässkrankheiten stand bereits bei der eRsten Untersuchung im Januar unter Diagnose: Postthrombotisches Syndrom rechts.
      Kann man das so früh schon feststellen? Da waren die Venen durchlässig aber nicht frei. Das gleiche Mitte Februar.
      Im letzten Bericht steht jetzt:
      Postthrombotische Veränderungen der tiefen Leitvenen rechts mit guter Rekanalisation der Kniekehle n- und Unterschenkelvenen, Hauptabfluss über das tiefe Venensystem, keine sekundären Stauungszeichen, tastbare Fußpulse, keine PAVK.
      Ich soll jetzt lebenslang den Kompressionsstrumpf tragen. Die Begründung lautete das nach einer neuen Studie dasRisiko für die Entstehung eines offenen Beines um 50% sinkt, wenn ich den Strupf immer trage.
      Wie hoch ist das Risiko überhaupt, dass ein offenes Bein entsteht?
      Ich war jetzt 3 malin der Praxis un hatte jedes mal einen anderen Arzt.
      Der letzte Arzt war der einzige, der nicht selbst eine Ultraschaluntersuchng durchgeführt hat. Diese Untersuchung hat eine seiner Angestellten gemacht.
      Auf meine Bemerkung, dass ich nach dem Sport oft am oberen Strumpfrand wund gescheuert bin, hieß es ich soll den Strumpf dann doch einfach aus lassen. Man müßte das alles nicht so eng sehen. Bei langen Autofahrten oder langem Sitzen unbedingt Strumpf tragen.
      ​Sonnebaden wahre kein Problem aber vor Flügen (2 1/2Stunden nach Mallorca)müsste ich unbedingt Heparin spritzen. Heißt das also, wenn ich nicht gerade Stundenlang sitze, ist derStrumpf nicht zwingend notwendig? Ich finde das alles etwas wiedersprüchlich und solche Fragen fallen mir natürlich auch immer erst ein, wenn ich schon auf dem Weg nach Hause bin. Irgendwie habe ich das Gefühl gehabt das Fragen nicht unbedingt erwünscht sind und es selbstverständlich ist, das man als Patient das alles von alleine weiß und bloß nicht noch mal nachfragen und Zweifel anmelden :-(.
      Ups, ist etwas lang geworden, aber ich musste mich mal wo ausheulen ;-)
      Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Mir schwirt schon der Kopf von allen möglichen und unmöglichen Gedanken.
      Schon mal vielen Dank im Voraus.

      Kommentar


      • Re: Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

        Hallo, nach einer thrombose geht amn immer von einem Schaden an den Venenklappen aus. Sie müssen ausprobieren, onb das Bein anschwillt, wenn Sie den Strumpf mal auslassen. In der Regel sollten Sie aber immer und lebenslang Kompressionsstrümpfe in Situationen tragen, die mit langem Sitzen oder Stehen verbunden sind. Der strumpf hilft Ihnen , das Blut in diesen situationen aus den Beinen Richtung Herz zu befördern. Sonnenbaden ist nicht sinnvoll, aber machen Sie es ohne zu übertreiben. Sport und Normalgewicht sind ebenfalls hilfreich , um ein postthrom. Syndrom zu verhindern. Eine prozentuale Einschätzung, wann ein PTS auftritt ist schwierig auf den einzelnen Pat. zu übertragen . Mfg Dr. Siegers

        Kommentar



        • Re: Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

          Hallo Dr Sieger,

          Danke für ihre Antwort.
          Löst sich so ein Thrombus komplett wieder auf? Also ist die Thrombose komplett verschwunden?
          Heißt rekanalisiert, dass das gesamte But wieder durchdie betroffene Vene fließt oder ist sie dann nur so weit offen das ein Teil durchfließt und der Rest sich einen Wegdrumherum gesucht hat?
          Die Fragen hören leider nicht auf.

          Gruß bgma

          Kommentar


          • Re: Tragedauer Kompressionsstrümpfe nach Thrombose

            Rekanalisiert heist, dass die Thrombose sich zum Teil aufgelöst hat und der Blutfluss durch die Venen wieder möglich ist. Wandschäden können aber übrig bleiben. Das kann man nur im Ultraschall beurteilen. Im besten Fall löst sich der thrombus komplett auf.....

            Kommentar