• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

    Schönen guten Abend, Ich schildere hier jetzt meinen Fall und hoffe, Hilfe zu bekommen. Heute vor 1,5 Wochen habe ich beim Kegeln ein Ziehen in der Linken Wade bemerkt, aber mir nichts bei gedacht. Ich bin zunächst von einer Zerrung ausgegangen, aber als sich die Beschwerden nicht besserten und auch noch hoch ins Knie und Oberschenkel-Innenseite wanderten, machte ich mir Sorgen. Diese Woche Montag wollte ich dann bei einem Gefäßchirurgen vorstellig werden, der hatte allerdings keine Zeit für mich und schickte mich ins Krankenhaus. Dort stellte ich mich in der Zentralambulanz vor. Mir wurde Blut abgenommen und es wurden erhöhte Entzündungswerte festgestellt, auch der D Dimere-Wert war erhöht. Danach wurde noch ein Ultraschall gemacht und es wurde eine oberflächliche Thrombose in der Wade und im Oberschenkel festgestellt. Ich sollte über Nacht da bleiben und am Morgen wurde ich erneut untersucht. Ein anderer Arzt machte dann erneut einen Ultraschall und stellte noch eine 3. Thrombophlebities im rechten Oberschenkel fest. Er meinte das ich auf jede Fall stationär aufgenommen und am besten noch am gleichen Tag operiert werden müsste. Es sollten hierbei 2 kleine Schnitte an der Leiste gemacht werden und die Gerinsel entfernt werden. Kurze Zeit später wurde ich an beiden Beinen und am Bauch komplett rasiert. Am gestrigen Nachmittag hieß es dann, dass es mit der OP noch am gleichen Tag nicht mehr klappt und mich auf heute einstellen solle. Heute morgen dann hieß es dann, dass man evtl. Doch nicht operieren würde. Ich wurde dann erst zum röntgen der Lunge und zum Ultraschall des Bauches geschickt, beides ohne Befund. Am heutigen Nachmittag bekam ich dann vom Arzt die Gewissheit, dass man von der OP Abstand nimmt. Man wolle mich jetzt auf Marcumar einstellen. Vorher will man morgen aber noch CT von der Lunge und dem Bauch machen und am Freitag noch eine Magenspiegelung. Zudem wurde mir erneut Blut abgenommen, welches in der Uniklinik in Düsseldorf untersucht wird. Diese Untersuchungen wären alle erforderlich, um gewisse (bösartige) Sachen ausschließen zu können. Das ich nach dem ganzen hin und her kein großes Vertrauen mehr in die Ärzte hier im KH habe, dürfte verständlich sein. Ich habe auch Kontakt mit der Uniklinik Düsseldorf aufgenommen, aber eine Verlegung dorthin ist nicht so ohne weiteres möglich. Ich weiß derzeit nicht was richtig oder falsch ist und was medizinisch erforderlich ist. Es wäre schön, wenn der ein oder andere Experte hier dazu mal Stellung nehmen könnte. Gruß Frank Hütten


  • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

    Hallo, so wie Sie es schildern, hatten Sie eine Thrombophlebitis, die bis an die Leiste reichte. Aus diesem Grund hat man wohl von der Operation Abstand genommen und Sie auf Marcumar eingestellt. Eine Lungenembolie wurde auch ausgeschlossen. Bis zu 3 Monaten werden Sie das Marcumar nehmen müssen, dann ist eine erneute Ultraschalluntersuchung sinnvoll, umzu schaune , ob eine Krampfader übrig bleibt. Diese wird man dann elektiv operieren.

    Nicht den Mut verlieren! Scheint alles plausibel zu sein....ist aber schwierig zu beurteilen, ohne Sie untersuchut zu haben.
    Mfg Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

      Hallo Herr Dr. Siegers, vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Hilfe. Heute war der Chefarzt persönlich da und hat mir nun doch zu der Operation geraten. Ich habe eine Thrombophlebities an 3 verschiedenen Stellen (Wade links, Oberschenkel links und Oberschenkel rechts). Der Chefarzt meinte, dass er so einen Fall in 32 Jahren Chirurgie bisher nicht gesehen hat. Wade links und Oberschenkel rechts sind wohl ziemlich nah an den tiefen innenliegenden Venen, deswegen soll links in der Kniekehle und rechts an der Leiste ein kleiner Schnitt gemacht werden und die Verbindung zu den tiefen Venen unterbrochen, bzw. freigelegt werden. Oberschenkel links ist noch weit genug entfernt und das Wall man anschließend mit Marcumar in den Griff bekommen. Wenn man nur mit Marcumar behandelt, besteht halt ein gewisses Restrisiko. Und so will man auf Nummer sicher gehen. Für sie plausibel ? Gruß Frank Hütten

      Kommentar


      • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

        Auch die Entscheidung, Sie nun doch zu operieren, kann ich nachvollziehen. Ich hätte -denke ich- auch so entschieden, möchte aber betonen, dass ich Sie nicht untersucht habe und mir nur bedingt ein ausreichendes Bild machen kann...

        Mfg

        Dr. Siegers

        Kommentar



        • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

          Hallo Herr Dr. Siegers, die Operation wurde am Freitag an 2 Stellen durchgeführt und war soweit erfolgreich. Inzwischen wurden noch weitere Untersuchungen (CT Lunge und Abdomen, Ultraschall Schilddrüse und Magenspiegelung) gemacht. Finden könnte man bisher nichts. Gestern Abend habe ich dann das erste mal 3 Tabl. Marcumar eingenommen. Heute vormittag kamen dann die Blutergebnisse aus der Uni Düsseldorf. Ich habe demnach eine angeborene/vererbte Gerinnungsstörung und ein Tumor-Marker ist erhöht. Aus diesem Grund soll nun morgen eine Darmspiegelung gemacht. Kann die gemacht werden, obwohl ich gestern 3 Tabl. Marcumar genommen habe ? Die letzte Darmspiegelung habe ich 2007 bekommen, ohne Befund. Ich habe das damals als Vorsorge gemacht, weil meine Mutter Darmkrebs hatte und auch 2002 daran gestorben ist. Von ihr habe ich auch die Gerinnungsstörung. Kann sich denn in den 6 Jahren was gravierendes verändert haben ? Wie geht es weiter, was würden Sie empfehlen ? Gruß Frank Hütten

          Kommentar


          • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

            Hallo, die Darmspiegelung ist eränzend sinnvoll- aber nach 6 Jahren kann sich etwas verändert haben. Schön , dass die Operation erfolgreich war. Die darmspiegelung kann gemacht werden- Ihre Gerinnung wird ja vorher hoffentlich noch einmal überprüft. Das Marcumar werden Sie auch wg der angeborenen gerinnungsstörung nehmen müssen... Wichtig ist ein kompressionsstrumpf der Klasse II bis zum Oberschenkel, der tagsüber zu tragen ist.

            Beste Grüße, Dr. Siegers

            Kommentar


            • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

              Die Darmspiegelung ist allein schon wegen der Vorgeschichte meiner Mutter sinnvoll. Zumal das fast das letzte ist, was sie bei mir zur zeit noch nicht untersucht haben. Die Gerinnung wird nicht erneut überprüft. Ich habe gestern einmalig 3 Tabletten genommen und die meinten, die Wirkung setzt erst nach paar Tagen ein. Meine Sie ich muss Marcumar mein Leben lang nehmen oder reicht ein halbes Jahr ? Kompressionsstrümpfe trage ich seit meiner OP keine und sind auch erstmal nicht angedacht. Zu den Blutwerten: NSE 10,9 (normal) PSA 0,57 (normal) SCC 0,8 (normal) TPA 148,2 (stark erhöht, normal bis 75) Ansonsten was die Gerinnung betrifft: APC 1,8 (müsste größer 2,4 sein) Faktor V-Leiden R506Q = + heterozygot Gruß Frank Hütten

              Kommentar



              • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                Hallo, ich denke , dass Marcumar für zunächst 3-6 Monate ausreicht. Die Kompressionsstrümpfe sind auf jeden Fall sinnvoll. Sie sollten sich nach Entlassung bei einem Phlebologen´ambulant vorstellen. Die Marcumarwirkung setzt erst in einigen Tagen ein.

                Kommentar


                • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                  Also ich habe heute noch mal wegen den Kompressionsstrümpfen gefragt. Die halten die nicht für nötig, weil nur die oberflächlichen und nicht die tiefen Venen betroffen sind. Warum soll ich mich ambulant bei einem Phlebologen vorstellen ?

                  Kommentar


                  • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                    Kompressionsstrümpfe sind sinnvoll, da eine Thrombophlebitis unter Kompression schneller abheilt. Die ambulante Kontrolle beimPhlebologen ebenfalls, weil dieser Ihnen die Strümpfe verschreiben wird.

                    Kommentar



                    • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                      Hallo Herr Dr. Siegers,

                      inzwischen bin ich aus dem Krankenhaus entlassen und war heute bei meiner Hausärztin. Auch die meinte, dass die Kompresionsstrümpfe nicht unbedingt erforderlich sind. Das ist aber auch nicht mein größtes Problem. Wegen der Gerinnungsstörung habe ich im Dezember einen Termin im CBT Düsseldorf (http://www.cbtmed.de), da wird man mir diesbezüglich sicher mehr sagen können.
                      Was mir mehr Sorge macht ist der erhöhte Tumormarker TPA (s.o.), wofür trotz der ganzen Untersuchungen keine Ursache gefunden wurde und worauf Sie auch nicht mehr eingegangen sind. Bei der letzten Untersuchung, der Darmspiegelung, wurde ein Polyp entfernt, der aber gutartig war, wie sich heute herausgestellt hat. Im Internet habe ich folgende Interpretationen gefunden:​Brust und Lunge wurde ja durch CT abgeklärt, Darm durch Koloskopie und Schilddrüse durch Ultraschall. Ich kann mich allerdings nicht erinnern, dass die Harnblase untersucht wurde. Vor meinem Krankenhausaufenthalt hatte ich über einen längeren Zeitraum vermehrten Harndrang, was für mich untypisch ist. Hat das evtl. was zu bedeuten und können Sie sich erklären, warum die Harnblase nicht untersucht wurde ?

                      Gruß Frank Hütten

                      Kommentar


                      • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                        Die Untersuchung der Harnblase kann durch Ultraschall beim Hausarzt oder Urologen erfolgen.
                        Beste Grüße Dr. Siegers

                        Kommentar


                        • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                          Ok, werde ich machen. Gehen Sie ganz bewusst nicht auf den Tumormarker ein ? Muss irgendwas bösartiges im Körper sein oder kann es auch andere Gründe für diesen erhöhten Wert geben ? Gruß Frank Hütten

                          Kommentar


                          • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                            Tumormarker sind sehr unspezifisch, und ich möchte Sie nicht unnötig beunruhigen. Die Unterscuhung beim Urologen inkl. Prostata-Check würde ich aber noch machen....

                            Kommentar


                            • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                              Hallo Herr Dr. Siegers, Meine Hausärztin hat mir heute eine Überweisung zum Urologen gegeben. Dort werde ich die Harnblase und Prostata abklären lassen. Ich habe heute auch die Fäden der Crossektomien (Knie und Leiste) gezogen bekommen. Ist es normal, dass meine Wade nach wie vor Taub ist und ich noch zum Teil starke Schmerzen in der Leiste habe ? Gruß Frank Hütten

                              Kommentar


                              • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                Ja, die Schmerzen und die Taubheit könnne auftreten.....

                                Kommentar


                                • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                  Hallo Herr Dr. Siegers,
                                  jetzt ist schon eine ganze Zeit vergangen. Seit meiner Krankenhausentlassung (14.11.) nehme ich jetzt Marcurmar. Darüberhinaus war ich bei einem Gerinnungsexperten. Trotz Einnahme von Marcumar ist mein D-Dimere-Wert stark erhöht. Er wurde am 6.12. und heute gemessen, beides Mal im Bereich um die 600 (normal bis 200). Die Ärzte tappen im Dunkeln. Haben Sie eine Idee ?

                                  Gruß Frank Hütten

                                  Kommentar


                                  • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                    Hallo, die erhöhten D-Dimere würden mich nicht bei einer schweren Thrombophlebitis beunruhigen. Eine Ultraschalluntersuchung macht bei ihnen aber Sinn. Das Blut würde ich erneut in 4-6 Monaten kontrollieren....

                                    Kommentar


                                    • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                      Die Thrombophlebitis (saltans) liegt ja über 2 Monate zurück und ich nehme seitdem Marcumar. Was sollte bei einer erneuten Ultraschalluntersuchung festgestellt werden ?

                                      Kommentar


                                      • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                        Hier kann man beurteilen, ob die Thrombophlebitis unter der Marcumartherapie Rückbildungstendenzen zeigt...

                                        Kommentar


                                        • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                          Das sollte doch der Normalfall sein. Und was ist oder passiert, wenn es keine Rückbildungstendenzen gibt ?

                                          Kommentar


                                          • Re: Thrombophlebities an 3 Stellen und ratlose Ärzte

                                            Das sollte der Normalfall sein, aber nicht immer. Dann sucht sich das Blut Umgehungskreislaäufe. Der Reakanalisierungsprozess ist bei jedem verschieden....

                                            Kommentar