• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose, Lungenembolie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose, Lungenembolie

    Liebe Frau Doc,
    als erstes möchte ich mich bei ihnen bedanken, dass ich durch diese Seite so viele Informationen erhalten habe. So nun meine Geschichte:
    Vor ca. 14 Monaten reiste ich mit einer abklingenden Mandelentzündung und Bronchitis nach Thailand in dem Urlaub. Ich nahm bis kurz vor der Reise Antibiotikum. Ich konsultierte zwei Arzte, beide meinte das es kein Problem sei, in meinem Zustand zu fliegen.

    In Thailand kam was kommen musste, ich bekam eine Lebensmittelvergiftung und lag fünf Tage im Krankenhaus. Ich habe mich in dieser Zeit nur zur Toilette bewegt und kaum etwas getrunken.
    Einen Tag nach der Entlassung stand der Heimflug an. Der Arzt sagte, dass es kein Problem sei zu fliegen. Im Flugzeug habe ich dann wenig getrunken und mich kaum bewegt.

    Es kam was kommen musste;-), nach 12 Tagen schwoll meine Wade an. Es wurde dann Festgestellt, dass ich Thrombose in der Wade, und über der Kniekehle hatte. Da zu wurde auch noch eine Lungenembolie festgestellt.
    Also, ein Jahr Strumpf und Marcumar. Die Nachuntersuchung hat ergeben, das der Thrombus in der Wade sich augelöst hat und das über der Kniekehle noch Reste vorhanden sind. Ich habe keinerlei Schmerzen mehr. Selbst im Sommer, schwoll das Bein nicht an. Die "Thrombo-Wade", ist ca ein Cm dicker als die gesunde Wade.

    Zu meiner Person: Männlich, 50 Jahre Alt, 170 cm groß, 78 Kilo schwer, sportlich, nichtraucher, 4-6 Liter Wasser am Tag Alkohol in maßen und mein Blut ist Ok.Den Strumpf muss ich nur noch beim Sport tragen.
    Ich habe folgende Fragen:

    1. Im Februar fliege ich wieder nach Thailand. in welchen Abständen sollte ich im Flugzeug aufstehen?

    2. Wie lange sollte ich, nach dem Langstreckenflug, die Spritzen und die Strümpfe benutzen?

    3. Sind die Spritzen auch bei Kurzflügen ,ca 1.2 Stunden, nötig? Wenn ja wie? Mein Arzt meint, dass ich eine nehmen sollte.

    4. Wie hoch ist die Thrombosegefahr, wenn ich zwei Stunden im Restaurant sitze bei 34 Grad Hitze?

    5. Kann ich in der Hitze ohne Strumpf rumlaufen?

  • Re: Thrombose, Lungenembolie


    Hallo Uns Uwe, die Antworten sind unter den Fragen...

    1. Im Februar fliege ich wieder nach Thailand. in welchen Abständen sollte ich im Flugzeug aufstehen?
    Kompression und Bewegung sind das Wichtigste, dann kommt trinken und irgendwann auch aufstehen.
    Sie müssen gar nicht aufstehen, wenn Sie alle halbe Stunde die Zehen zur Nase ziehen bis die Wade spannt, dann wieder loslassen und von vorn, insgesamt 20 Mal pro halbe Stunde. Aber aufstehen ist leichter und angenehmer - wann immer es geht, ohne Zeitvorgabe. Sie dürfen auch schlafen, kein Problem.

    2. Wie lange sollte ich, nach dem Langstreckenflug, die Spritzen und die Strümpfe benutzen?
    Dazu gibt es keine verlässliche Studiendaten - leider. Meine Strategie ("Flugdaueradaptiert") übersteigt die Empfehlungen laut "Konsensus": 12 Stunden vor Abflug die erste Spritze, dann bei Abflug, dann 24 und 48 Stunden nach Abflug. Strümpfe während des Fluges. Sobald Sie sich wieder bewegen, gelten die üblichen Empfehlungen. Strümpfe beim Sitzen und Stehen. Im Liegen und beim Laufen normalerweise nicht.

    3. Sind die Spritzen auch bei Kurzflügen ,ca 1.2 Stunden, nötig? Wenn ja wie? Mein Arzt meint, dass ich eine nehmen sollte.

    Ich wüsste nicht, warum. 1 bis 2 Stunden sitzen Sie auch im Auto, beim Essen oder sonstewo. Wenn man etwas gegen die Gefahr einer neuen Thrombose tun will, kommt erst Kompression, Bewegung und genug trinken, dann erst die Heparin.
    Die oben bechriebene "Minigymnastik" empfiehlt sich demnach nicht nur im Flieger, sondern auch im Kino, Biergarten etc.

    4. Wie hoch ist die Thrombosegefahr, wenn ich zwei Stunden im Restaurant sitze bei 34 Grad Hitze?
    Es gibt nur relative Risikobeurteilungen, also im Vrrgleich zu Personen, die noch nie eine Thrombose und auch sonst keine Risikofaktoren haben. Da schneiden sie schlechter ab. Abspolut betrachtet würde ich davon ausgehen, dass Sie alles verstanden haben, was Sie tun können und das auch umsetzen werden. Ergo sollte Ihr Risiko gering sein, insbesondere wenn man bedenkt, dasss Sie keinerleit Schwellneigung haben.

    5. Kann ich in der Hitze ohne Strumpf rumlaufen?
    Laufen vermutlich ja (Stauung beachten), sitzen könnte kritisch werden.

    Noch ein Wort zur Lanzeitprognose: Fotografieren Sie einmal jährlich den Bereich unterhalb des Innenknöchels und vergleichen Sie die Bilder. Es dürfen keine Äderchen auftauchen und keine dunklem Flecken entstehen, sonst sind Sie trotz "Null-Schwellung" nicht im grünen Bereich, sondern gefährdet.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Thrombose, Lungenembolie


      Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!!! Wenn ich ihre Tipps, vor der Thrombose bekommen hätte, dann hätte ich nie eine bekommen. Wie es halt manchmal so ist, ergeben sich aus Antworten neue Fragen())):

      1. Habe ich sie richtig verstanden, dass ich eine unbegrenzte Anzahl von Stunden sitzen kann, wenn ich die von Ihnen empfohlene Zehenübung mache? Mit oder ohne Strumpf? Wie sieht`s zb. aus, wenn ich 3 Stunden, ohne Strumpf, in einen Restaurant sitze oder 3 Stunden stehe und die Übung mache?

      2.Sie schreiben"Es dürfen keine Äderchen auftauchen und keine dunklem Flecken entstehen, sonst sind Sie trotz "Null-Schwellung" nicht im grünen Bereich, sondern gefährdet"
      Ich habe am Anfang der Thrombose, einen klitzkleinen,sehr dünnen Besenreisser unter dem Knöchel bekommen. Er hat sich seit dem nicht vergrößert. Gilt dieser Besenreisser schon als Äderchen?

      3.Ist es normal das, dass "Thrombobein", oft etwas wärmer ist als das gesunde Bein?

      Liebe Grüsse aus Hamburg!

      Kommentar


      • Re: Thrombose, Lungenembolie


        Moin, moin,

        ja so ist das, hinterher ist man immer schlauer.

        Die Antworten sind bei den Fragen...

        ++ Habe ich sie richtig verstanden, dass ich eine unbegrenzte Anzahl von Stunden sitzen kann, wenn ich die von Ihnen empfohlene Zehenübung mache?
        Durchaus. Gehen wäre besser, aber möglich ist es.
        Mit oder ohne Strumpf?
        Besser mit, aber auch ohne istg möglich, wenn man sich sicher ist, dass alles im grünen Bereich ist. Ohne Schwellung, ohne Heiß werden etc.

        ++ Wie sieht`s zb. aus, wenn ich 3 Stunden, ohne Strumpf, in einen Restaurant sitze oder 3 Stunden stehe und die Übung mache?
        Siehe oben, der grüne Bereich. Ich kann es nicht wirklich beurteilen ohne Sie gesehen zu haben, aber so schlau wie Sie jetzt sind, werden Sei es beurteilen können (ist ganz ernst gemeint).

        2.Sie schreiben"Es dürfen keine Äderchen auftauchen und keine dunklem Flecken entstehen, sonst sind Sie trotz "Null-Schwellung" nicht im grünen Bereich, sondern gefährdet"
        Ich habe am Anfang der Thrombose, einen klitzkleinen,sehr dünnen Besenreisser unter dem Knöchel bekommen. Er hat sich seit dem nicht vergrößert. Gilt dieser Besenreisser schon als Äderchen?
        Ja und es ist gut, dass die schon da ist, weil man sie jetzt "verfolgen" kann. Fotos machen und jährlich kontrollieren.

        3.Ist es normal das, dass "Thrombobein", oft etwas wärmer ist als das gesunde Bein?
        Ja, aber es sollte möglichst nicht so sein. Spricht dafür, dass eben doch noch nicht wieder alles absolut reibungslos läuft.
        Schon mal Gehtraining probiert?

        Ich weiß, damit handele ich mir die nächste ausführliche Antwort ein. Ist aber ok so....

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Thrombose, Lungenembolie


          zu1 . So oft es geht ,.sie können auch im Sitzen mit den Füssen wippen , öfter , damit wird ihr Blutfluss gut bewegt.oder Wade öfter anspannen -bewirkt auch eine Rückflussbeschleunigung.
          zu2.:2-3Tage auf dem Hinflug , und 1 Tag auf dem Rückflug-haben sie dann Probleme , könne sie hier sofort zum Phlebologen gehen
          3.nicht unbedingt : siehe 1.
          4. etwas höher als wenn sie Laufen würden -aber wer isst schon gern imm Laufen.wenn sie was tun wollen : dann siehe 1.
          5 .das kommt drauf an , besser nicht-sollten die Beine schwellen , dann Ko.strümpfe tragen.

          Kommentar


          • Re: Thrombose, Lungenembolie


            Gehtraining mache ich meist dreimal am Tag, ingesamt ca. 90 Minuten. Im Moment habe ich keine Fragen mehr - Aber mir fallen schon bald bestimmt wieder neue Fragen ein(). Vielen, vielen Dank!!!

            Kommentar


            • Re: Thrombose, Lungenembolie


              Vielen Dank auch Ihnen Herr Katz!!!

              Kommentar



              • Re: Thrombose, Lungenembolie


                Hallo Frau Doc,
                nun ist es mal wieder so weit, ich fliege wieder nach Thailand. Mein Arzt (Internist), hat mir zur Thromboseprophylaxe für die ca. 16 stündige Reise, Clexane 60 mg verschrieben und gesagt das eine Spritze für 24 Stunden ausreichend ist. Im. Beipackzettel steht jedoch, dass man alle 12 Stunden spritzen soll. Was ist denn nun bloss richtig.

                Noch mehr verwirrt es mich, dass meine praktische Ärztin mir vor einiger Zeit, aufgrund eines Magendarminfektion, Clexane 40 mg zur Prophylaxe verschrieben hat. Da ich noch einige 40mg Sprtitzen liegen habe, überlege ich ob diese nicht auch für die Reisedauer ausreichend sind.

                Hier meine Fragen an sie:
                1. Welche Spritzen soll ich anwenden, 40mg oder besser doch 60mg?

                2.Langen beide Spritzendosierungen für 24 Stunden.

                Kommentar


                • Re: Thrombose, Lungenembolie


                  Beides ist nicht optimal.

                  Die "Experten" (die die Leitlinien schreiben) haben sich mal auf einen Empfehlung festgelegt, die in keinster Weise durch Daten belegt ist. Wenn sie mich fragen, was ich tun würde, dann lautet das so:
                  Am Abend vor dem Flug oder mindestens 12 Stunden vorher mit dem Spritzen beginnen. Entweder so viel Clexan wie Sie wiegen (z.B. Clexane 80 für 80 kg)auf einmal oder diese Dosis auf zwei Spritzen alle 12 Stunden aufteilen. Mindestens zwei Tage Spritzen, also bei einem 24 Std-Flug, insgesamt 2 große oder 4 kleine Spritzen.
                  Ganz wichtig: genug trinken und bewegen, sonst lieber noch zwei Tage länger spritzen.
                  Damit sollten Sie auf der sicheren Seite sein.
                  Strümpfe ist ja eh klar, oder?

                  Sie sollten mindestens 1, besser 2 Spritzen für den Aufenthalt in Reserve dabei haben und sich auch rechtzeitig mit Clexane für den Rückflug eindecken.
                  Vorsicht, nicht zu lange heiß werden lassen.

                  Dr. Schaaf

                  Kommentar


                  • Re: Thrombose, Lungenembolie


                    Da ich ca 75 Kg schwer bin, werde ich also alle 12 Stunden 40mg Clexane Spritzen. Vieln Dank!!!
                    Wenn jemand noch einen Tipp hat, wie ich die Spritzen am besten transportieren kann, dann würde ich mich sehr darüber freuen. Die Spritzen dürfen nicht mehr als 25 Grad Wärme ausgesetzt sein. Ich habe mir extra eine Thermoflasche für den Transport gekauft und bin mir nicht siche, ob diese Aussentemperaturen von bis zu 36 Grad 2-3 Stunden abhält.

                    Kommentar



                    • Re: Thrombose, Lungenembolie


                      Thermoflasche ist super. So hitzeanfällig sind die Spritzen auch nicht. Wenn 25 Grad draufsteht, sind 35 Grad wahrscheinlich kein Problem, der Hersteller muss immer übervorsichtig sein bei seinen Angaben. In der Hitze liegen lassen wäre nicht so gut. Im Flugzeug ist es auf jeden Fall kalt genug und in Thailand, wenn Sie keinen Kühlschrank haben, ist Thermoflasche ist super Idee.

                      Dr. Schaaf

                      Kommentar


                      • Re: Thrombose, Lungenembolie


                        Vielen Dank für ihre Mühe und die sehr guten Tipps ;-) !!!

                        Kommentar


                        • Re: Thrombose, Lungenembolie

                          Moin zusammen,

                          die letzten Einträge hier liegen ja schon 3 Jahre zurück, aber das Internet vergißt ja nichts :-)

                          Ich habe zu diesem Thema auch Fragen.
                          Ende Januar hatte ich eine doppelseitige Lungenembolie und bekommen seither Xarelto (20mg)
                          und trage Kompressionsstrümpfe. Im Juni möchte ich nach New York fliegen, mein Hausarzt
                          sieht da für mich keine Probleme und ich eigentlich auch nicht. Die o.g. Gymnastik- und Bewegunstipps
                          habe ich ohnehin auf dem Schirm. Meine Frau macht sich jedoch Gedanken, weil ein Flugzeug
                          ja eine fliegende Druckkabine ist und befürchtet, ich könnte Atemprobleme bekommen. Ich teile
                          diese Bedenken nicht, aber wie sieht denn eine professionelle Meinung aus?

                          Im gesunden Zustand bin ich schon sehr oft geflogen und hatte nie irgendwelche Probleme.

                          Kommentar


                          • Re: Thrombose, Lungenembolie

                            Hallo, ich sehe keine Probleme seitens des Fluges. Kompressionsstrümpfe sollten Sie tragen... Mfg Dr. Siegers

                            Kommentar


                            • Re: Thrombose, Lungenembolie

                              Hallo, ich habe ebenfalls eine Frage zum Thema fliegen. Am Dienstag bin ich mit Atembeschwerden zum Arzt gegangen und es wurde eine Trombose mit beidseitiger Lungenembolie festgestellt. Die Trombose ist wohl auf Grund eine Knieverletztung vor 4 Wochen entstanden, wodurch ich das Bein die meiste Zeit nicht vollständig bewegen konnte. Ich war jetzt 4 Tage im Krankenhaus und bin nun mit Medikamenten und Strümpfen wieder zu Haus und es geht mir sehr gut. Bei meinem Bürojob wäre Arbeiten wohl auch kein Problem.


                              Naja...Geplant war ein Flug nach Paris am nächsten Donnerstag und Sonntag wieder zurück. Laut Arzt im Krankenhaus sollte das kein Problem sein, ich persönlich bin mir aber sehr unsicher. Meine Familie hätte mich schon gern dabei, denn Mama macht ja nicht so den kranken Eindruck. Besteht denn nicht weiterhin die Gefahr, das sich Gerinsel lösen, die die Sache wieder verschlimmern?

                              Kommentar


                              • Re: Thrombose, Lungenembolie

                                Die Gefahr schätze ich moderat ein...

                                Kommentar