• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Alternative zu Marcumar?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alternative zu Marcumar?

    Hallo,

    ich nehme nun seit etwa 2 Jahren Marcumar.
    Seitdem ich begonnen habe, Marcumar zu nehmen, habe ich Ausschläge an der Haut. Diese beziehen sich auf die Armbeuge, Unterarme, Hände und Finger, sowie um den Mund herum.

    Meine Hautärztin konnte mir bis jetzt nicht weiterhelfen, alles, was mir gesagt wurde, hilft leider nicht.

    Meine Vermutung ist, dass es eine Nebenwirkung von Marcumar ist.
    Deswegen würde ich gerne wissen, ob es eine Alternative dazu gibt.
    Die Ausschläge würden mich an sich nicht stören, aber es juckt furchtbar und in Extremfällen kratz ich mich sogar blutig, und davon habe ich ehrlich gesagt die Nase voll.

    Zur Alternative: Wie lange wirkt diese? Wie nimmt man diese ein (jeden Tag als Tablette, oder alle paar Stunden oder Spritze?)?

    Danke
    Ich hoffe, Sie können mir helfebn

  • Re: Alternative zu Marcumar?


    Für die Dauertherapie gibt es keine wirklich Alternative zu Marcumar.

    Eine begrenzte Zeit kann man Heparin spritzen statt Marcumar.

    Allerdings gibt es neuerdings eine Tablette (Rivaroxaban, Xarelto®), die evtl in Frage kommen würde. Das hängt davon ab, warum Sie Marcumar einnehmen.

    Wenn Sie mir das vielleicht schreiben könnten.


    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Alternative zu Marcumar?


      Ich habe eine Tiefe Beinvenenthrombose. Geht von Leiste bis MItte Oberschenkel und dazu noch wurde bei mir Thrombophilie festgestellt, bzw dass ich 35 faches Risiko habe, aufgrund meiner Oma, Übergewicht etc.

      Ich würde gern Marcumar austauschen, um zu sehen, ob es daran liegt, und wenn ja, es los zu werden.
      Esist schon komisch, dass man unter einem Medikament leiden muss, auf das man angewiesen ist.

      Kommentar


      • Re: Alternative zu Marcumar?


        Sie könnten mit Ihrem Hausarzt besprechen, dass man z.B. für 3 Wochen das Marcumar durch Heparinspritzen ersetzt.
        So hätten Sie die Möglichkeit, herauszufinden, ob Ihre Probleme vom Marcumar kommen. Allerdings hätten Sie damit immer noch keine Alternative für das Marcumar, falls es wirklich schuld ist.

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Alternative zu Marcumar?


          man sollte mal mit Warfarin probieren - einem fast ähnlichen Mittel-
          oder sonst kommt nur Heparin spritzen in Frage , bei der Vorgeschichte mindestens 1 Jahr , eventuell viel länger

          Kommentar