• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Anfaengerfragen TVT

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anfaengerfragen TVT

    Gute Tag
    Ich bin 28, 1,95 gross und wiege 85kg.
    Ich habe seit etwa 2 Wochen eine Tiefe Venen Thrombose in der Wade unterhalb dem Knie (nach einer Athroskopie wegen Kreuzbandriss). Ich lag eine Woche im Krankenhaus und dann noch eine Woche zu Haus.

    Taeglich spritze ich 2 mal Clexane 80 und nehme ein einhalb Tabletten Warfarin.
    Ich habe einen Thrombosestrumpf verpasst bekommen im Krankenhaus (so eine weisse Strumpfhose- Anti Thrombose strumpf).

    Was mich stutzig macht ist das ich Tags und auch Nachts diesen Strumpf tragen soll. Ich habe bisher nur gelesen entweder Tags oder Nachts.

    Hinzu kommt, dass sich dieser Strumpf sehr einfach anziehen laesst, also kaum Druck ausuebt. Scheint mir ein Strumpf Klasse 1 zu sein (genau weis ich es nicht), brauche ich nicht Kl.2?

    Dann wuesste ich gerne ab wann ich wieder mit dem Sport anfangen kann. Ich muesste ja Uebungen machen um die Muskel zu staerken.

    Kann man nach einer Thrombose Fussball spielen?

    Darf ich Alkohol, natuerlich in maasen, trinken? Sagen wir 4 Bier am Tag? Oder ist das strikt verboten?

    Koennte sich die Vene so weit regenerieren, dass ich auf einen Strumpf verzichten kann, oder muss ich den fuer immer tragen?

    Ich wuerde mich sehr freuen wenn jemand mir antworten wuerde.

    Vielen Dank im vorraus.

    Gruss Gernot

  • Re: Anfaengerfragen TVT


    Viele Fragen!
    Alle Antworten auf www.thrombose-hilfe.de. Hier schon mal die, nach denen Sie gefragt haben.

    Sie brauchen DEFINITIF Strümpfe der Klasse II und zwar SOFORT! Tagsüber reicht dann, aber JEDEN TAG!
    Sie sollten täglich mindestens zwei mal und mindestens 20 Minuten flott spazieren gehen. Sie dürfen auch schwimmen, tanzen oder walken, alles andere sollte noch ein wenig warten. Fußball etc. richtet sich nach dem Kontrollbefund. TVTs in der Wade bessern sich oft sehr schnell, aber einen genauen Zeitplan kann ich Ihnen so nicht geben. Dass Sie vom Strumpf wieder weg kommen können, ist durchaus wahrscheinlich. Kann man nur anhand des Kontrollbefundes in Verbindung mit Ihren Beschwerden entscheiden.
    Die Dosis von Warfarin muss nach dem INR-Wert LAUFEND angepasst werden. Jeden Tag anderthalb kann deutlich zu viel sein.
    Alkohol ist an sich kein Problem, so lange es bei 4 Fl Bier am Tag bleibt.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Anfaengerfragen TVT


      Vielen Dank fuer die Antworten

      Eine Frage haette ich da noch.
      Wie erkenne ich um was fuer einen Strumpf es sich handelt. Auf der Verpackung steht uebersetzt (vom englischen ins deutsche) "Anti Embolie Strumpf". Ich kann keine Klasse erkennen.
      Wie gesagt er ist weiss und nicht besonders eng.
      Meinen Doc kann ich nicht fragen, der ist fuer 2 Wochen weg.

      Danke im vorraus

      Kommentar


      • Re: Anfaengerfragen TVT


        Guten Tag

        Es werden immer mehr Fragen je mehr ich im Internet suche!

        Wie lange muss ich denn Warfrin nehmen nachdem der Wert stabil gut bleibt?

        Wuerden Kniehohe Struempfe reichen oder muss ich die bis zum Oberschenkel nehmen?

        Wie lange muss ich die Struempfe tragen?

        Darf ich schon so frueh nach der Thrombose lange Autofahrten machen oder eher nicht? Ich muss viel herum fahren im Land.

        Ab wann muesste ich eine Nachuntersuchung machen um zu sehen wie weit der Thrombus zurueck gegangen ist?

        Danke im vorraus

        Gruss Gernot

        Kommentar



        • Re: Anfaengerfragen TVT


          Warfarin nach
          US-TVT - 3 Monate
          OS-TVT - 6 Monate
          Becken-TVT - 12 Monate
          wenn es auch zur Lungenembolie gekommen wäre, immer 12 Monate.

          Fazit: Sie brauchen 3 Monate Warfarin, wenn es sich tatsächlich um eine TVT UNTERhalb der Kniekehle handelt. AB KNIEKEHLE zählt die TVT zum OS.

          Strümpfe: Evtl sind kurze Strümpfe genug, aber zumindest in den ersten 3 Monaten würde ich lange Strümpfe empfehlen, wenn keine besonderen Probleme auftreten.

          Anti Empbolie Strümpfe REICHEN NICHT. Sie brauchen Compression Sox, Klasse II. Der Knackpunkt: You need Sox for Therapy of Thrombosis und nicht Prevention of Thrombosis.

          Lange Autofahrten sind nicht gut, aber ok, wenn Sie eine gute Kompression haben und spätestens alle zwei Stunden 15 Minuten gehen. Oder ist die TVT links und Sie fahren Automatik? Dann können Sie während der Fahrt die ganze Zeit "Minigymnastik" machen: Zehen zur Nase, halten bis die Wade zieht und wieder runter.

          Nachuntersuchungen helfen leider der Heilung nicht, sondern nur der Entscheidung, wie es weiter gehen soll. Daher werden Nachuntersuchungen oft auf die lange Bank geschoben. Mein persönliches Vorgehen ist: Erste Kontrolle nach 2-4 Wochen, dann nach weiteren 4 Wochen, dann nach weiteren 2-4 Monaten, es sei denn der Patient möchte weniger Kontrollen.

          Die Strümpfe brauchen Sie je nach Befund und Beschwerden entweder nur kurz, das wären etwa 3 Monate oder länger, in seltenen Fällen selbst nach US-TVT lebenslang.

          Dr. Schaaf

          Weitere Fragen? Nur zu!

          Kommentar


          • Re: Anfaengerfragen TVT


            Gute Tag

            Vielen Dank dass Sie so schnell antworten.

            Ich habe mir Klasse II Kompressionssocken besorgt, nachdem ich meinen Arzt davon ueberzeugen musste dass ich diese brauche.

            Danke nochmal fuer die Antworten.

            Gruss Gernot

            Kommentar


            • Re: Anfaengerfragen TVT


              Jetzt habe ich doch wieder eine Frage:

              Ich habe heute wieder den Bericht vom Sonar gelesen. Dort steht, dass ich eine "frei schwimmende Thrombose" (auf english free floating thrombus) habe/hatte. Wie merke ich ob sich etwas in der Lunge oder im Herz fetgesetzt hat? Ich habe gelegentlich so ein schnelles leichtes stechen in der Brust.
              Wie kann man das fetstellen?
              Haette das nicht schon nach der Diagnose gemacht werden muessen?

              Danke im vorraus

              Kommentar



              • Re: Anfaengerfragen TVT


                Jeder frische Thrombus ist free floating. Erst im Laufe der Zeit setzt er sich an der Wand fest und wird dann abgebaut. Das ist das tückische an jeder Thrombose: Sie kann abgeschwemmt werden und dann über eine Lungenembolie zum Tod innerhalb weniger Minuten führen. Kleinere Lungenembolien sind ziemlich häufig. Sie verlaufen völlig unbemerkt oder sie machen Husten, manchmal auch ein Beklemmungsgefühl, vielleicht auch mal Stechen in der Brust (unvollständige Beschreibung!!!).
                Der Knackpunkt: Wenn es zur Lungenembolie kommt, ist man ziemlich machtlos. Die kleinen repariert der Körper selbst, die großen sind "final", es kommt also jede Hilfe zu spät. Was man machen kann und was auch getan wird: Man versucht sie mit Heparin und Warfarin (Falithrom /Marcumar) zu verhindern. Das ist hocheffektiv, sprich es klappt in den allermeisten Fällen.

                Und während man früher aus Angst vor Embolien die Menschen mit den frei flottierenden (free floating) Thromben ins Bett legte, sie bat, sich nicht zu rühren und sie auch nicht anfasste, schon gar nicht das betroffene Bein, weiß man mittlerweile, dass Kompression in Verbindung mit Laufen die wesentlich bessere Prognose hat und deutlich seltener zu (tödlichen) Lungenembolien führt. Daher gilt heute:
                Antikoagulation (Heprain /Marcumar)
                Kompression
                Laufen
                und möglichst nicht sitzen, schon gar nicht mit abgeknickten Beinen.

                Zur Frage: Hätte man...
                Mit jedem Tag, der seit der TVT vergeht, sinkt das Risiko, eine Lungenembolie zu bekommen. Sie sind also schon im ziemlich sicheren Bereich!
                Eine Lungenembolie nachzuweisen ist möglich, meist mittels Szintigrafie. Das ist aber nur eine Momentaufnahme und die Konsequenzen sind eher spärlich (siehe oben). Daher halte ich mich lieber an die Beschwerden und drängele nicht nach Szintigrafien. Vor jeder Untersuchung sollte man sich m.E. fragen "Was habe ich davon?" Und ich habe letztlich etwas von Untersuchungen, die Konsequenzen nach sich ziehen. Hingegen habe ich vergleichsweise wenig von Untersuchungen, die mir nur eine detailliertere Beschreibung meines Krankheitsbildes bringen. Aber das ist eine persönliche Einschätzung, man kann auch anderer Meinung sein.

                Dr. Schaaf

                Kommentar


                • Re: Anfaengerfragen TVT


                  Vielen Dank fuer die Antwort

                  Ich habe nun Klasse II Struempfe bekommen und Heute den INR Wert erreicht (2,5) nehme zur Zeit 2 Warafin Tabletten pro Tag. Ich werde nochmal am Mittwoch ein Test machen. Reicht danach dann jede Woche einmal testen?

                  Kann ich nun mit den Clexanespritzen aufhoeren?

                  Da mein Knie noch immer dick ist (es wurde noch nie eine Drainage nach der Athroskopie gemacht), wuerde ich gern wissen ob es ok ist wenn ich jezt eine machen lassen wuerde falls noetig, oder ist das zu gefaehrlich?

                  Ab wann ist eine Operation zu empfehlen? Erst wenn ich die Warafintabletten abgesezt habe oder kann ich mich schon frueher operieren lassen? Immerhin laufe ich zur Zeit ohne Kreuzband rum und ich habe Angst dass das sich auf den Miniskus auswirkt.

                  Welche Untersuchungen muessen nun noch gemacht werden in bezug auf die TVT? Reicht der Doppler Sonar?

                  Kann mann mit dem Sonar genau sehen wo, wie lang etc. die Thrombose ist?

                  Wie sieht der Arzt denn wie weit die Thrombose abgebaut ist, und vor allem wie viele Venenklappen kaputt sind. Das ist doch sicherlich von Belang. (ich traue den Aertzten hier nicht zu dass die das wissen).

                  Wie stellt der Arzt fest wie lange ich die Struempfe anbehalten muss? Gibt es da vorgeschriebene Richtlinien (zb. TVT im US 6 Monate, usw.)?

                  Wieder viele Fragen ich weiss.

                  Ich wuerde mich wieder freuen wenn Sie antworten.

                  Gruss Gernot

                  Kommentar


                  • Re: Anfaengerfragen TVT


                    Habe gerade eben meine Diagnose bekommen und so gut es geht uebersetzt.

                    Also: Thrombose in der "Kniekehlenvene" (free floating thrombus in popliteal vein).
                    Kleine Thromben in den "Wadengefaessen" (Thrombi in calf vessel)
                    und in den Schienbeinvenen.
                    Die restlichen "Ausseren Oberschenkelvenen" (superficial femoral vein) sind frei und normal.

                    Das scheint mir dann doch eher eine "mehrstufige Thrombose" zu sein?

                    Dann muesste ich doch "lange" Struempfe bekommen?

                    Das heisst dann auch, dass ich die Warafintabletten min. 6 Monate nehmen muss?

                    Danke im vorraus fuer Antworten.

                    Gruss Gernot

                    Kommentar



                    • Re: Anfaengerfragen TVT


                      Ja, es scheint eine US- und Kniekehlen-TVT zu sein, damit zählt sie zu den Oberschenkel-TVTs. Das bedeutet 6 Monate Warfarin und Oberschenkel-Kompression.
                      Ob wöchentliche Kontrollen ausreichen, kann ich so nicht sagen. Der Zielwert INR 2 bis 2,5 sollte erreicht werden. zu hohes INR bedeutet erhöhte Gefahr von Blutungen, auch inneren Blutungen, zu niedriges INR bedeutet, dass Sie keinen effektiven Schutz vor Embolien haben.
                      An sich reicht ein Ultraschall, um alle Fragen zu beantworten, wenn der Untersucher die Technik beherrscht.
                      Super wichtig ist, dass Sie das tun, was in Ihrer Macht liegt: Gute Kompression und viel gehen. Das verbessert Ihre Prognose.

                      Die Frage nach der OP bezieht sich auf das Kreuzband? Da machen Sie sich mal keine Sorgen. Man kann sehr gut ein paar Jahre ohne Kreuzband leben, insbesondere, wenn man die Muskulatur trainiert, die das Gelenk stabilisiert. Sportarten wie Tennis (abstoppen bei gebeugtem Knie) sind in dieser Zeit natürlich nicht zu empfehlen.

                      Drainage bedeutet Lymphdrainage? Sollte nach 4 Wochen kein Problem mehr sein, vorausgesetzt, es ist wirklich Lymphdrainage und keine "kraftvolle" Massage! Das wichtigste Instrument gegen die Schwellung ist aber die Kompression, nicht die Drainage.

                      Dr. Schaaf

                      Kommentar


                      • Re: Anfaengerfragen TVT


                        Guten Tag

                        Vielen Dank dass Sie meine Fragen immer und schnell beantwortet haben. Ich bin zumindest etwas beruhigt, dass ich nun besser "eingestellt" bin.


                        Gruss Gernot

                        Kommentar


                        • Re: Anfaengerfragen TVT


                          Hallo

                          Gestern Abend habe ich 2 "Gruppen" sehr feiner blaeulicher "Aederchen" an meinem Bein entdeckt!! Eine am Knie und eine an der Wade.
                          Ausserdem habe ich eine dicke fette blaue Ader an der hinterseite
                          meines Beines direckt unter der Wade entdeckt, die fast waagerecht verlaeuft und etwa 8cm lang ist (Nachdem ich den Strumpf ausgezogen hatte). Am gesunden Bein ist die Ader nicht so dick und steht nicht so weit hervor.

                          Ausserdem habe ich am linken Fuss 2 "Stellen" die aussehen wie eine Ansammlung von roten Puenktchen. Diese Puenktchen sehen aus als wenn ich mich mit einer Nadel mehrmal gestochen habe. Blut kommt keines raus, aber ich mache mi Sorgen dass mein INR eventuell jezt zu hoch ist.

                          Ist das normal?

                          Gruss Gernot

                          Kommentar


                          • Re: Anfaengerfragen TVT


                            "Normal" ist so ne Sache...
                            und obwohl Sie den Befund sehr gut beschreiben, würde ich Sie gern an den Hausarzt verweisen. Wenn er das nächste Mal den INR kontrolliert, sollten Sie ihm die Stellen zeigen. Es kommt nacht TVT schon vor, dass sich neue Äderchen bilden und dass Adern anschwellen, ist schon fast normal. Das sollte dann aber - dank guter Kompression - nur vorübergehend so sein. Gute Kompression ist das A und O...

                            Dr. Schaaf

                            Kommentar


                            • Re: Anfaengerfragen TVT


                              Hallo

                              -Ab wann ist es ratsam mit der Physiotherapie (Kreuzbandriss) anzufangen? Soll ich lieber 6 monate warten, damit sich der Thrombus nicht loest, oder kann ich nun loslegen (Thrombose ist nun seit etwa 1Monat in Behandlung)? Ich tue im Moment gar nichts. Ich sollte eine Stuetze trage, aber das geht nicht da mein Knie angeschwollen ist! Jetzt will ich das Knie wenigstens mit Muskeln stuetzen.

                              -Zaehlt das Sportverbot nur fuer die Beine, oder darf ich auch mit den Armen nicht trainieren? Ich hatte mir gedacht, wenn nicht mit den Beinen, dann wenigstens die Arme trainieren.
                              Mein Orthopaede meint ich solle meinen Chirurgen fragen wann ich loslegen darf, der Chirurg weiss es allerdings auch nicht so genau (oder traut sich nicht so recht).

                              -Meine Narben am Knie sind Morgens rot, abends sind die dann allerdings lila. Koennte das ein Zeichen von der Thrombose (verhinderter Blutrueckfluss) sein? Mein Chirurg laechelt nur und meint dass jeder Koerper unterschiedlich ist?!

                              -Woran kann ich erkennen, ob die "Schwellung" am Knie von der Thrombose kommt, oder von der Verletzung? Es fuehlt sich teilweise an als wenn "Wasser" im Knie ist. Das Knie ist weder rot noch warm.

                              Ich habe ein neuen Chirurgen gesucht, aber habe erst einen
                              Termin in 2 Wochen bekommen.

                              Danke im vorraus

                              Kommentar


                              • Re: Anfaengerfragen TVT


                                Hallo Gernot, erstmal brauchst du einen festen Ko.strumpf Klasse 2, besonders wenn du sehr muskulös bist.eventuell noch drüber wickeln.
                                Die Weissen Kompressionsstrümpfe sind zur Vorbeugung NICHT !!! zur Therapie ! Das ist fahrlässig , zu geringer Druck.
                                Am Anfang , also die 1. 4 Wochen ist Tag und Nacht besser , später reicht nur am Tag, bei Unterschenkelthrombose reicht oft 1 Jahr , aber mindestens !
                                Sport ist erlaubt, Sitzen am Computer vorerst nicht ( Knick in der Knievene)
                                Alkohol wirkt auf die Gabe von Marcumar ungünstig , also 4 Bier täglich ist zu viel , auch ohne Marcumar odeer Heparin.
                                Am Unterschenkel sind 6 Venen , also 3 Paare, dort hat eine Thrombose nicht so schlimme Auswirkungen - das muss man aber alle 3-6 Monate mit Duplexsonographie kontrollieren.

                                Kommentar


                                • Re: Anfaengerfragen TVT


                                  Alle Antworten sind unten drin...

                                  + Ab wann ist es ratsam mit der Physiotherapie (Kreuzbandriss) anzufangen?
                                  Sofort. Es spricht nichts gegen Bewegung, schon gar nicht gegen gezieltes Muskeltraining.
                                  Mit Kompressionsstrumpf, ist klar, gell?

                                  + Ich sollte eine Stuetze trage, aber das geht nicht da mein Knie angeschwollen ist!
                                  Es gibt spezielle Übungen gegen Schwellung. Die einfachste: Wenn Sie auf dem Sofa sitzen und das Bein liegt einigermaßen gerade, dann drücken Sie die Kniescheibe Richtung Fußboden. So lange es geht, dann locker lassen und nach kurzer Zeit von vorn. Sie spannen dabei den Oberschenkelmuskel an und der pumpt die Schwellung aus dem Knie. Auch gut: In der selben Position Zehen zur Nase ziehen so lange es geht, dann locker lassen und von vorn. Dabei spannen Sie die Wadenmuskeln an, die den venösen Abtransport beschleunigen.

                                  + Zaehlt das Sportverbot nur fuer die Beine, oder darf ich auch mit den Armen nicht trainieren? Ich hatte mir gedacht, wenn nicht mit den Beinen, dann wenigstens die Arme trainieren.
                                  Sie dürfen trainieren, mit den Armen sowieso. Aber sagen mir doch noch kurz, was genau Sie mit den Beinen trainieren wollen.

                                  + Meine Narben am Knie sind Morgens rot, abends sind die dann allerdings lila. Koennte das ein Zeichen von der Thrombose (verhinderter Blutrückfluss) sein? Nö, das ist "normal", gibt sich im Laufe der Zeit.

                                  +Woran kann ich erkennen, ob die "Schwellung" am Knie von der Thrombose kommt, oder von der Verletzung?
                                  Es wird beides sein. Sie haben eigentlich keine Chance zu erkennen, wieviel von was kommt. Machen wir doch beides weg, dann hat sich die Frage erübrigt, ok?

                                  Keine weiteren Fragen?

                                  Dann habe ich eine: Wieviel laufen Sie jeden Tag? Und wie?

                                  Dr. Schaaf
                                  p.s. sorry für die späte Antwort.

                                  Kommentar


                                  • Re: Anfaengerfragen TVT


                                    Guten Tag

                                    Zur Antwort 2: Bringt es noch was wenn ich das Knie eine halbe Stunde abends kuehle? Das sollte doch auch ein wenig helfen.

                                    Zur Antwort 3: Ich meinte damit nur die Physiotherapie fuer die Beine. Mein Chirurg hat aber so eine heiden Angst, dass der sich nicht sicher ist wann ich loslegen kann!

                                    Zu Ihrer Frage mit dem laufen: Ich bin eigentlich groesstenteils im Buero. Hier versuche ich so viel wie moeglich zu gehen (Etwa alle 20 min.). Gelegentlich bin ich auf Baustellen. Da wird dann natuerlich sehr viel gegangen. Das wars dann aber auch.
                                    Da ich noch kein Kreuzband habe, traue ich mich nicht joggen zu gehen.Es ist alles noch unstabil da mein Oberschenkelmuskel durch die Verletzung "abgenommen" hat.

                                    Mir ist aufgefallen, dass ich am Fussruecken dicke hervorstehende Adern habe, am anderen Fuss sind das nicht so viele.
                                    Ausserdem habe ich einen seltsames "Druckgefuehl" unterhal des Knies (Kniekehle) am Anfang der Wadenmuskel wenn ich nach laengerem sitzen laufe. Das koennte natuerlich auch von der Verletzung kommen oder vom geschwollennen Knie.

                                    Gruss Gernot

                                    Kommentar


                                    • Re: Anfaengerfragen TVT


                                      Sie sollten Kompressionsverbände machen bis über das Knie und normal gehen , wenn sie können , und bei ihren Beschwerden kontrollieren ob die Thrombose nicht gewachsen ist -das ist jetzt das vordringlichste - " trainieren"könne sie später immer noch - und wickeln ,sehr fest ,bis der Schmerz weg ist -obwohl wir das immer in der Klinik selbst machen , da der Pat.in der Regel nicht so fest wickelt,

                                      Kommentar


                                      • Re: Anfaengerfragen TVT


                                        Kühlen sollten Sie einfach ausprobieren. Meine Erfahrungen sind nicht berauschend. Wenn, dann nicht saukalt, sondern wirklich nur kühl. Das soll das Bein beruhigen und nicht mit Kälte in neuen Stress bringen. Daher bin ich z.B. Fan von "Blumensprühgeräten", mit denen man tagsüber mehrmals die Waden (im Strumpf) benetzt.

                                        Nochmal und ich wiederhole es gern so oft Sie wollen: Sie dürfen Physiotherapie machen. Verboten ist Massage im Sinne von durchkneten oder sonstige groben Dinge am Bein. Verboten ist außerdem alles, was das Bein in Not bringt, also Dinge, die zu Spannung, "pumpen" oder Müdigkeit/Schweregefühl im Bein führen. Physio ist ok. Sicher.

                                        Laufen Sollten Sie nicht nur die Kurzen Bürstrecken, wen mölich, sondern auch systematisch mindestens einmal, besser zwei mal 20 Minutne am Tag mit den oben genannten Einschränkungen (Pumpen etc.)

                                        Mit dem Üben wird auch die Instabilität besser. Probieren Sie meine Übungen, vor allem die mit der Kniescheibe Richtung Boden. Am besten so oft bis Sie Muskelkater bekommen. Ist hochwirksam!

                                        Was die Kompression betrifft: Strumpf reicht, wenn er wirksam die Schwellung verhindert. Wickeln ist nur für Fälle, in denen Strumpf nicht funktioniert.

                                        Das Druckgefühl in der Kniekehle sollte sich unter den angegebenen Maßnahmen bessern. Wenn nicht, bitte noch mal Ultraschall machen lassen.

                                        Gute Beserung

                                        Dr. Schaaf

                                        Kommentar


                                        • Re: Anfaengerfragen TVT


                                          Sie sollten einen klassischen Kompressionstrumpf tragen , aus dem Sanitätshaus - könnte es sich bei ihnen um die " weissen "nicht so festen Ko.strümpfe handeln , reichen die NICHT aus. Leider kenne ich nicht alle Verpackungen und was da drauf steht.
                                          Sie könnten z.B.tragen : Sigvaris 503,grobe Masche , sind bei uns " die Männerstrümpfe" , aber es gibt wirklich viele gute Ko.strumphersteller , die Firma ist egal.

                                          Kommentar


                                          • Re: Anfaengerfragen TVT


                                            sry , hab grad gesehen , das sie schon am 5.10.gefragt haben, ich bin erst seit ein paar Tagen in ihrem Forum.#Alles Gute #

                                            Kommentar


                                            • Re: Anfaengerfragen TVT


                                              Hallo

                                              Ich habe nun schon wieder ein paar Fragen, und hoffe dass Sie noch ein wenig Geduld haben.

                                              Ich war heute zur "Nachuntersuchung" beim Doppler Sonar.

                                              Der Sonar Spezialist (ein anderer als bei der ersten Untersuchung) meinte dass alle Venen frei sind. Es gibt also keine Rueckstaende.Zumindest konnte er keine erkennen.
                                              Ich habe auch wegen kaputten Venenklappen nachgefragt. Er meinte dass die alle voll funktionstuechtig seien.
                                              Das kommt mir seltsam vor, da ich oft hoere und lese dass die Venenklappen kaputt gehen. Er meinte das bei mir die Thrombose rechtzeitig erkannt und behandelt wurde.
                                              Kann sowas sein, oder ist das ausgeschlossen? Immerhin hatte ich ja etwa eine Woche die Thrombose eh ich zum Arzt gegangen bin.
                                              Es ist ja nicht so als wenn ich gerne kaputte Klappen haette, aber ich moechte wirklich sicher gehen. Nicht dass der Spezialist sich nicht auskennt mit Thrombosen.

                                              Bei mir tritt auch gelegentlich am Schienbein und am Fussknoechel ein "brennen" auf. Das verschwindet aber nach ein paar Minuten wieder. Woher koennte das kommen? Andere Schmerzen oder "Probleme" habe ich keine.
                                              Der Sonar Spezialist meinte dass ich an den Oberflaechlichen Venen Entzuendungen habe. Koennte dass die Erklaerung sein?

                                              Wie muesste ich mich nun weiter behandeln lassen?
                                              Soll ich den Strumpf weiter tragen, oder kann ich den weglassen?

                                              Was soll ich gegen die Entzuendungen tuen?

                                              Wuerden Sie mir raten zu einem anderen Sonar Spezialisten zu gehen?

                                              Vielen Dank im vorraus.

                                              Gruss Gernot

                                              Kommentar


                                              • Re: Anfaengerfragen TVT


                                                Ja es ist durchaus möglich , dass die Klappen nach einer Thrombose erhalten bleiben-
                                                Ich behandele einen 34Jährigen Patienten , der eine Beckenvenenthrombose 2004 hatte .
                                                Wir haben neben Heparin und Marcumar intensivste mehrfach tägliche Kompression durchgeführt , alles ist wieder Offen, Klappen waren 4 Jahre !!! intakt- seit 2009 sind die Klappen dann doch verschlussunfähig geworden . Ich war so froh 4 Jahre lang , aber man muss viele Jahre solche Fälle verfolgen und untersuchen.
                                                Sie haben allerdings eine sehr gute Prognose-
                                                Also keine Sorgen machen, sondern froh sein über diesen Befund.
                                                Leider geht das seltener so gut aus.Oft sind die Klappen kaputt und dadurch entsteht der chronische Stau , " Ödeme"-deswegen müssen sie auch Kompressionsstrümpfe tragen.
                                                Herzliche Grüsse
                                                Ullrich Katz
                                                Arzt

                                                Kommentar


                                                • Re: Anfaengerfragen TVT


                                                  Hallo Gernot,

                                                  ja es ist möglich, dass die Klappen nach einer TVT trotzdem funktionieren. Es hängt damit zusamen, dass das Thrombusmaterial die Klappen "zersetzt". Je rascher der Thrombus abgebaut wird, um so besser die Prognose der Klappen.
                                                  Dass man nichts mehr findet, kommt auch immer häufiger vor, die Behandlung ist besser geworden. Das "nichts" ist allerdings relativ zu sehen. Nichts heißt erstmal nichts Relevantes, also nichts, was die Strömung beeinträchtigt und das ist funktionell entscheidend. Wirklich nichts darf man eigentlich nicht sagen, denn Ablagerungsreste kann man in der Sonografie einfach nicht sehen.

                                                  Das Brennen kommt nicht von den Venen, auch nicht von Entzündungen, sondern eher von gereizten Nerven. Die Entzündungen scheinen mir aufgrund Ihrer Schilderung mehr Vermutung zu sein, oder? Entzündung müsste heiß, rot, harter Strang und schmerzhaft sein.

                                                  Ich würde jetzt keinen zweiten Sonar aufsuchen. Ihr Ergebnis ist gut oder sehr gut, davon ist auszugehen. Was die Kompression angeht, müssen Sie austesten, ob es wirklich gut geht = ohne Schwellung. Zuerst nur am WE weglassen, dann an Tagen, wo Sie nicht lange stehen/sitzen müsse etc und wenn irgend möglich auch in Zukunft bei sitzender und stehender Tätigkeit. Alternativ sehr unruhig sitzen, also ständig die Füße bewegen (Colaflasche unterm Schreibtisch hin und her rollen oder Ähnliches.

                                                  Einmal im Jahr Kontrolle, um sicher zu gehen, dass wirklich alles im grünen Bereich ist/bleibt! Aus dem Vorsatz wird meist alle zwei Jahre, macht auch nichts, aber dann wirklich gehen!!

                                                  Alles Gute

                                                  Dr. Schaaf

                                                  Kommentar