• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose erst da und dann plötzlich weg?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose erst da und dann plötzlich weg?

    Guten Tag,

    ich habe folgendes Problem:

    Am 20.4. haben Schmerzen im Wadenbein angefangen, die auch nicht mehr weggingen. Wobei richtige Schmerzen waren es gar nicht, es war eher wie ein sehr arger Muskelkater. Am 22.04. war ich beim Internisten, Ultraschall. Ergebnis: eine 8 cm lange Thrombose, ich habe mir dann diese Heparinspritzen täglich gespritzt. Und Stützstrumpf getragen.

    Am vergangenen Mo zur Nachkontrolle, ERgebnis: Keine Veränderung der thrombose! Auf meine Nachfrage, warum ich denn dann so gut wie keine Schmerzen mehr hätte, die Antwort: Weil sich mein Körper daran gewöhnt hätte. (?)
    Weiterreichung zum Hausarzt mit der Empfehlung, Marcumar zu nehmen. Hausarzt rät mir davon ab, da es bei mir nur eine Thrombose in den oberen Venen wäre, wäre die meist harmlos, viele Menschen hätten sowas und würden es gar nicht bemerken.
    Das hat mir nun doch keine Ruhe gelassen und am vergangenen Freitag war ich beim Phlebologen, der hat nochmals Ultraschall gemacht und dann noch Röntgen mit Kontrastmittel.
    Ergebnis: Keine Thrombose und auch sonst nix, "was ihm Sorgen machen würde".

    Da war ich erstmal richtig erleichtert. Aber im Nachhinein kam ich dann doch wieder ins Grübeln: Was wenn sich der Thrombus einfach zwischenztl. nur gelöst hat und nun wandert?
    Wie lange würde das denn dauern, bis dann eine Embolie ausgelöst würde, müßte das dann schon passiert sein? Ich weiß ja nicht, wie schnell das Blut transportiert.
    Und was hat der Internist dann gesehen, wenn jetzt plötzlich nichts mehr da ist? Der Phlebologe hat sich natürlich daraufhin abgesicht, als ich ihn fragte, ob er mir wirklich versichern kann, daß da nichts ist (leider falsche Fragestellung): Dass nichts ist, kann man in so einem Komplex nicht sagen, aber an der Stelle wo er untersucht hat, ist zumindest nichts, was einem Sorge machen müsste.
    Schön drumrumgeredet und sich so der Verantwortung entzogen, meiner Meinung nach.
    Ärgern tut mich, daß ich nicht gleich auf den Gedanken gekommen bin, was ist, wenn der Thrombus sich zwischenzeitl. gelöst hat. Aber da hätte er mir wohl eh auch nicht weiterhelfen können.
    Oder?

    LG
    Waldi1

  • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?


    Sie haben den besten Verlauf, den man bei Unterschenkel-Thrombose haben kann: Sie löst sich rasch wieder auf und dann ist nichts mehr zu sehen, weil der Körper vollständig repariert hat. Sie müssen auch keine Spätfolgen wie Emobolie oder Wanderung fürchten. Der Arzt, der gesagt hat, viele haben das und merken es gar nicht, hatte Recht. Gerade beim Fussball passiert das wahrscheinlich sehr oft nach Tritt in die Wade oder ähnlichem, ohne dass es einer merkt. Die Behandlung, meist Kühlung und fester Verband, hilft dem Körper bei der Auflösung der Thrombose.

    Ich hoffe, Sie können jetzt nachvollziehen, was passiert ist und auf jeden Fall können Sie froh sein, dass alles so gut gelaufen ist, wie es gelaufen ist. Das Heparin und der Strumpf waren gut und richtig und haben ihren Teil zur Heilung beigetragen.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?


      ok danke für die Antwort.
      Möchte aber nochmals nachhaken:

      zwei Wochen lang hat sich die Thrombose nicht verändert und dann innerhalb von 4 Tagen auf einmal, ganz plötzlich, ist sie weg?
      Irgendwie kommt mir das doch komisch vor.
      Deshalb bin ich ja so im Zweifel.

      mfg

      Waldi1

      Kommentar


      • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?


        ach ja und noch was...wäre es für mich jetzt eigentlich empfehlenswert, weiterhin einen Strumpf zu tragen, quasi zur Vorbeugung, obwohl ich vorher nie Venenprobleme hatte?

        mfg

        Kommentar



        • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?


          Das kann schon sein, dass erst gar nichts geht und dann plötzlich ist alles weg

          und

          in Risikosituationen wie Langsteckenflug und Ähnliches wäre ein Strumpf zu empfehlen - jeden Tag eher nicht.

          Dr. Schaaf

          Kommentar


          • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?

            Hallo dr.schaaf
            bei mir hat man am 12.07.19 eine muskelvenen Thrombose festgestellt nach knie op.(Entfernung baker zyste)
            Spitzen und kompressionsverband wurden verordnet. Heute Montag 15.07. Habe ich einen kniestrumpf und eliquis morgens und abends je 2 verordnet bekommen.
            meine Frage
            Am 27.07. Würden wir eigentlich nach Mauritius fliegen, kann ich das? Und darf ich sonnen?
            Lg

            Kommentar


            • Re: Thrombose erst da und dann plötzlich weg?

              Diese Frage kann man nicht im Internet beantworten ohne Sie jemals untersucht zu haben ....

              Kommentar