• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose?

    Hallo Zusammen,

    benötige dringend einen Rat. Bin 27 Jahre alt, übergewichtig, nehme Blutdrucksenkendes Mittel, habe Endometriose und muss deshalb meine Pille durchweg nehmen. Seit kurzem erst eine neue(Aida) vorher (Valette), die ich gut vertragen habe.

    Seit Montag abend hatte ich auf einmal starke Schmerzen in der li. Wade und bin deshalb am Dienstag gleich zum Arzt, weil ich nicht wußte woher und auch wegen dem Zusammenspiel der Risikofaktoren.

    Wurde auch gleich noch am selbigen Tag zum Angiologen geschickt, untersucht und Blut abgenommen. Beim Ultraschall stellte der Arzt eine auffällige nicht komprimierbare (1cm) tibialis poterior Vene am Abgang. Da befand sich auch der Schmerz. Der Schnelltest sowie der D-Dimer wert war negativ. Am nachfolgenden Tag sagte sie beim Ultraschall das es jetzt wieder ok wäre. Soll trotzdem erstmal Kompressionsstrümpfe tragen und Schmerzmittel nehmen. Die anderen Werte ob das vielleicht doch von der Pille kommt erhalte ich allerdings erst in einigen Wochen. Habe trotzdem irgendwie wahnsinnge Angst eine Thrombose zu haben oder zu bekommen.

    Gehe viel spazieren schon alleine durch meinen Hund,gehe 1x die Woche zum Sport oder Schwimmen und trinke 4-6 Liter Wasser am Tag. Übe aber eine sitzende Tätigkeit aus.

    Was kann ich machen um dies nicht zu bekommen.
    Danke


  • Re: Thrombose?


    Oberstes Gebot: keine Panik schieben, sondern jetzt was ändern!

    1. In der Arbeit Kompressionsstrümpfe tragen, das können gern Kniestrümpfe sein, so konsequent wie möglich.
    2. Gewicht reduzieren durch vernünftige Ernährung, ganz langsam, so 1 Kilo pro Monat, aber konsequent.
    3. Einmal im Jahr vorsorglich zum Phlebologen, nachschauen lassen, ob so alles in Ordnung ist oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

    Dr. Schaaf

    Kommentar