• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Kribbeln im Gesicht bei vermeintlichen Stresssituationen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kribbeln im Gesicht bei vermeintlichen Stresssituationen

    Hallo,
    ich leide seit längerer Zeit an Missempfindungen im Gesicht (v. a. im Wangenbereich). Dieses starke Kribbeln tritt immer auf, wenn ich angespannt bin/nervös bin und Angst habe mich zu blamieren/bei unverhofften Situationen z. B. jemand kommt in der Raum mit dem ich nicht gerechnet hätte oder jemand fragt mich etwas unverhofftes/und vorallem bei unangenehmen Themen. Kurz gesagt passiert dies in Situationen, die ich persönlich als Stresssituation sehe, die aber eigentlich garnicht so schlimm sind. Sobald ich mich auf diese Situation vertiefe wird es immer schlimmer. Während dieser "Attake" bin ich meist komplett aus dem Konzept geworfen und mir wird leicht schwindelig. Die Symptome lassen nach, sobald die "Gefahr" vorüber ist..
    Mein Arzt hatte mir bereits Blut abgenommen um die Schilddrüse zu überprüfen - diese Werte waren alle in Ordnung. Was kann das bloß sein? :-(
    Mangelerscheinung?
    Ggf. Nerv eingeklemmt?
    Bitte um Rat.

    Freundliche Grüße


  • Re: Kribbeln im Gesicht bei vermeintlichen Stresssituationen

    Ich habe fürchterlich gelitten unter Rotwerden in meiner Teeniezeit. Das ist auch etwas, das man verstärkt, je mehr es einem stört und je mehr man dagegen ankämpft. Es ist ein vegetatives Geschehen, also ausserhalb deiner Macht.

    Dann habe ich irgendwo den Rat gelesen, man muss sich vornehmen, rot zu werden, so rot, wie nur geht und sich anstrengen, dass es gelingt. Im gleichen Moment bist du der, der bestimmt und somit hast du den Hebel in der Hand und nichts ist dann schwerer, als rot zu werden.

    Probiers einfach mal aus- sag mir dann, was passiert, du wirst staunen.

    Es ist, wie wenn du absichtlich willst, dass du dich fürchtest. Probier das mal aus. Sag dir, ich werde nun von acht bis zehn nach acht weinen, weil ich so Sorgen habe. Jeden Tag, pünktlich setz dich hin und habe diese Zehn Minuten riesige Sorgen. Merkst du es...??

    Auch bei dir sag ich, wie beim vorigen Beitrag- mach mal nicht so auf ernst, das ist alles wie spielen- den Umgang mit solchen Sachen von der Spaßseite zu sehen ist irrsinnig witzig und nett. Think pink. Schau dir deine Gesprächspartner mal an. Sie wollen selbst nicht, dass sich wer schreckt, wenn sie wen ansprechen und sind froh, wenn man sie in Ruhe lässt und ihnen nichts tut. Geh viel unter die Leute, dann merkst du, sie kochen auch nur mit Wasser. Niemand ist größer wie du, wenn, dann machen sie dir das vor.

    Kommentar


    • Re: Kribbeln im Gesicht bei vermeintlichen Stresssituationen

      Das kann durchaus eine körperliche Reaktion auf Stress sein. Bei anderen zeigt es sich durch immenses Zittern oder Schwitzen und bei dir kribbelt es in den Wangen. Aufgrund deiner Beschreibung vermute ich das es bei dir eher ein Anflug einer Panikattacke ist.
      Hierbei kann es helfen zu Üben mit solchen Situationen umzugehen. Fang mit Freunden und Familie an, wenn sie dich etwas unangenehmes fragen. Das ist für den Anfang einfacher. Sonst kann es auch helfen, wenn du dich selbst beruhigst.

      Kommentar


      • Re: Kribbeln im Gesicht bei vermeintlichen Stresssituationen

        Das kann durchaus eine körperliche Reaktion auf Stress sein. Bei anderen zeigt es sich durch immenses Zittern oder Schwitzen und bei dir kribbelt es in den Wangen. Aufgrund deiner Beschreibung vermute ich das es bei dir eher ein Anflug einer Panikattacke ist.
        Hierbei kann es helfen zu Üben mit solchen Situationen umzugehen. Fang mit Freunden und Familie an, wenn sie dich etwas unangenehmes fragen. Das ist für den Anfang einfacher. Sonst kann es auch helfen, wenn du dich selbst beruhigst.
        Übung macht den Meister, genau. Das ist keine schlechte Idee, mit wem trainieren, wem, der egal ist.

        Das ändert sich eh mit der Zeit. Man wächst aus diesem Stadium doch raus.

        Kommentar