• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krankheit oder doch "nur" Angst und Stress?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krankheit oder doch "nur" Angst und Stress?

    Hey Leute. Ich fange mal mit Infos zu meiner Person an. Ich bin weiblich, 16 Jahre alt und wog, als das alles angefangen hat 59-60 Kilo und ich werde alles in eine Art Zeitstrahl einteilen, weil das ansonsten zu lange dauert. In den 5 Wochen ist einiges passiert.
    Am Freitag vor 5 Wochen fing alles an. Ich aß in der Schule einen Muffin, aber als ich den letzten Bissen hinuntergeschluckt habe, wurde mir urplötzlich richtig schlecht, ich hatte das Gefühl er käme hoch und mein Herz begann wie wild zu schlagen. Hab gedacht es läge an der Angst, weil ich tierische Angst habe ich zu übergeben. Die Übelkeit wurde nicht besser, also habe ich mich abholen lassen. Am nächsten Tag kam meine Mutter nach Hause und ich hab ihr alles erzählt. Sie versuchte mich zu beruhigen und sagte das liege an der Aufregung, weil ich am Montag ein Referat halten musste. Montag: Nach besagtem Referat fuhr ich mit meiner Mutter nach Hause. Auf der Fahrt hatte ich denselben "Anfall" wie am Freitag. Bin danach zum Arzt, weil es ja definitiv nicht an der Aufregung liegen kann, denn das Referat war ja abgehakt. Er verschrieb mit Iberogast. Der Rest der Woche verlief so wie bisher. Permanente Übelkeit, dann plötzlich dolle Übelkeit mit Herzrasen.
    Zu Beginn der 2. Woche rückte das aber in den Hintergrund. Eines Tages hatte ich plötzlich einen Kloß im Hals, bzw. das Gefühl mir drückt jemand auf die Kehle. Ein paar Tage danach kamen noch Schmerzen im Oberbauch hinzu. Schlecht war mir immer noch die ganze Zeit, aber nicht mehr so dolle und Herzrasen hatte ich auch keines mehr. Bin dann am Montag erneut zum Arzt.
    Also am Montag (2,5 Wochen nachdem alles begann) beim Arzt. Ich erzählte von meinem Kloß im Hals, Schmerzen im Oberbauch und auch von meiner Gewichtsabnahme. Denn ich habe in der Zeit seit diesem Freitag 3 Kilo abgenommen und wog selten mehr als 57. Der Arzt zog eine Magenschleimhautentzündung in betracht und verschrieb mir Ranitid 300 (oder so ähnlich). Außerdem solle ich zur Blutabnahme vorbeikommen, weil er auch eine Schilddrüsenüberfunktion vermutete und einen Ultraschall machen lassen, falls doch etwas mit meinen Organen nicht stimmte.
    Eine Woche darauf ging ich zur Blutabnahme und zum Ultraschall. Die Tabletten gegen meine Magenschleimhautentzündung nahm ich seit einer Woche. Die Bauchschmerzen waren weg, aber meine Übelkeit wurde stärker. Der Ultraschall ergab nichts, außer dass meine Leber ein paar helle Punkte hatte. Ich weiß nicht was das zu bedeuten hat, irgendwas mit Fett glaube ich, aber war auch nichts Bedeutendes. Einen Tag danach kam ich von der Schule nach Hause, hab mich hingelegt und geschlafen, aber sofort als ich aufgestanden bin wurde mir wieder richtig schlecht, schwindelig und mein Herz hat gerast wie sonst was. Da habe ich zum ersten mal seit das alles angefangen Blutdruck und Puls gemessen. Blutdruck war normal, aber der Puls war bei 100 und das direkt nach dem aufstehen. Da hab ich beschlossen die Tabletten gegen die Entzündung nicht mehr zu nehmen und am nächsten Tag Zuhause zu bleiben. Als ich am nächsten Tag aufgestanden bin, hab ich sofort Blutdruck gemessen und mein Puls war bei 95. Eine Stunde danach bei 103. Aber das komische ist, dass ich nichts hatte. Sonst habe ich ja gemerkt wenn mein Herz so dolle schlug. Meine Mutter ging zum Arzt, hauptsächlich um zu fragen, ob meine Blutergebnisse da sind aber sie hat auch wegen meines Pulses nachgefragt. Abgesehen von einem Eisenmangel und leicht erhöhten Schilddrüsenwerten, war aber nichts. Ich sollte zum EKG vorbeikommen. Dort war der Puls normal(75), aber als er 2(!) Minuten danach nochmal gemessen wurde, war er bei 107(!). Die Ärztin kam zur Besprechung und sagte 3 Dinge. A) Ich soll wegen meinem Hals zum Radiologen, damit er die Schilddrüse röntgt. Habe ich morgen auch einen Termin B) Es wäre ratsam wenn ich zum Kardiologen gehe, nur zum checken. C) Hat sie in Betracht gezogen ich habe eine Essstörung und wäre magersüchtig. Ich war nicht empört, wütend oder geschockt, weil sie das glaubt. Ich habe ihr gesagt ich wäre es nicht, weil ich mich sogar mit 60 zu dünn fand. Außerdem esse ich regelmäßig und viel, was jemand der magersüchtig ist nicht tun würde (oder?).
    Jetzt, diese Woche am Dienstag, saß ich in der Schule und mir ging es gut. Aber plötzlich wurde mit wieder schlecht und mein Herz begann zu rasen. Hab mich danach wieder abholen lassen. Auf dem Weg nach Hause wurde es nicht besser, sondern eher schlimmer. Meine Schultern und Knie spannten sich an und mein Kloß im Hals war so groß, dass ich Probleme bei einatmen hatte. Zuhause rief meine Mutter beim Kardiologen an. Termin ist erst im September möglich.
    Ich weiß dass das viel Text ist und ich fasse es kurz zusammen. Mir ist seit 5 Wochen die ganze Zeit schlecht, es ist egal wann und wo, mir wird urplötzlich doller schlecht und mein Herz beginnt zu rasen, ab und zu habe ich einen Kloß im Hals und ich hab keine Ahnung, ob ich Probleme mit dem Herz, Magen oder Hals habe oder ob es einfach "nur" Angst ist, weil es so langsam auch auf den Kopf geht, weil es nicht besser wird oder ob es die Angst vorm übergeben und ein Kreislauf ist, weil die permanente Übelkeit zu Angst führt, welche wiederum zu Übelkeit führt. Ich werde auf jeden Fall eine Therapie gegen diese Angst machen, aber es soll einfach aufhören, weil ich mich mitlerweile nicht mehr traue das Haus zu verlassen, falls irgendetwas ist. Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Wonach hört es sich für euch an?


  • Re: Krankheit oder doch "nur" Angst und Stress?

    Hi

    Wonach hört es sich für euch an?
    Ich fürchte dir bleibt erst einmal nur die Untersuchungen abzuwarten, denn erst nach Ausschluss einer körperlichen Ursache kann man auf ein psychisches Problem schließen.

    Sicher wird es auch so sein, das sich eine mögliche Körperliche Ursache durch Angst und Stress verstärken, möglicherweise auch zusätzliche Probleme macht.

    Ein paar mehr Absätze wären bei so langen Texten gut, meine Augen sind halt keine zwanzig mehr.

    Kommentar