• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

    Guten Abend. Das hier wird mein zweiter Eintrag in diesem Forum.

    Zunächst mal ein paar Details zu mir.

    Ich bin kurz vor meinem 28. Geburtstag, 1,86 groß, wiege 105 Kilo.
    Seitdem 6. Lebensjahr leide ich an Diabetis Typ 1 und einer starken Schilddrüsenunterfunktion. Bis zu meiner Pupertät und darüber hinaus, hatte ich meinen Diabetes stetts gut im Griff. Danach als die Ausbildungs- und Arbeitsphase began, nicht mehr wirklich. Ich hatte stark schwankende Blutzuckerwerte und kümmerte mich nur darum, dass diese sich grob in Grenzen halten. Ende 2014, merkte ich dann selbst so kann es nicht mehr weitergehen und versuchte die Kurve zu bekommen und meine Werte zu normalisieren. Februar 2015 fing es dann an mit Potenzproblemen. Zu der Zeit hatte ich gerade eine neue Partnerschaft begonnen. Die erste Zeit war nicht leicht, denn gut ging es mir damit nicht. Trotzdem überstanden wir beide diese Zeit.

    Im August 2015 verlies mich dann miene Freundin, denn es wurde mit mir als Mensch immer schwieriger. Ich hatte keine Lust mehr etwas zu unternehmen, da ich mich in der Öffentlichkeit und meinem Potenzverlust, unwohl fühlte. Gerade mit ihr zusammen. Direkte Nähe und Zärtlichkeiten, gab es nur noch Selten von meiner Seite aus. Was ich früher so gern gemacht hatte, konnte ich plötzlich nicht mehr.

    Bis heute, Stand März 2016 hat sich alles sehr viel verschlimmert. Es hat sich eine Polyneuropathie entwickelt. Das heißt Empfindungsstörungen in den Händen und Füßen, Brennen, Kältegefühl, Kribbeln. Meine Potenz ist so gut wie vorüber, Angstzusände fast den ganzen Tag, täglicher Schlaf zwischen 3-4 Stunden, starke Depressionen, totale Einsamkeit, Abgeschiedenheit.

    Für mich ist es momentan kein Leben mehr, sondern nur noch ein Überleben. Nichts macht mir Spaß, bereitet mir Freude. Ich empfinde mich selbst als ein krankes Etwas, was gerade so noch existiert. In der Woche habe ich im Schnitt 3-4 Arztbesuche um wieder "gesund" zu werden. Urologe, Neurologe, Diabetologe, Psychologe. Keine Erfolge bisher. Bei der Psychologin, bei der ich bisher war, hatte ich das Gefühl wir reden aneinander vorbei. Direkt im ersten Gespräch hieß es, ich solle mich doch wieder aufraffen, es liegt doch nur an mir, wäre doch ein toller Kerl. Das zieht nur leider nicht bei mir.

    Wir ihr seht, stehe ich im Moment in einem Nichts. Ich bin für jede Hilfe dankbar, die meinem Leben wieder freude und einen Sinn schenken könnte. Ich danke im voraus

    Liebe Grüße ans Forum, Markus.


  • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

    ich solle mich doch wieder aufraffen, es liegt doch nur an mir, wäre doch ein toller Kerl. Das zieht nur leider nicht bei mir.
    Das zieht bei den wenigsten, die ähnliche Probleme haben wie du.
    Du solltest den Psychotherapeuten wechseln, dir einen suchen mit dem du Strategien entwickeln kannst, anstatt nur aufgefordert zu werden. Es braucht Motivation.

    Der Punkt warum so etwas nicht zieht ist, das man erst selber in einer Verfassung sein muss wo man den Antrieb und auch das Umsetzungsvermögen haben muss.
    Wenn Energie und Antrieb fehlen, dann ist das schwer.
    Es kann sich natürlich nur etwas ändern, wenn man die Möglichkeiten dazu in sich selber findet und ein Ziel stetig verfolgen kann.
    Das Werkzeug dazu kann dir ein Therapeut geben, es ist seine Aufgabe, mit dir zusammen, einen Weg zu finden den du auch gehen kannst.

    Viele Therapeuten erstellen dann Pläne, du könntest z.B. aufschreiben was dich nervt, was du ändern willst und wo du hin willst.
    Daraus kannst du einen Tagesplan entwickeln, der dich deinen Zielen näher bringt.
    Da gehören dann Freizeitaktivitäten genauso hinein, wie zu erledigende Aufgaben, oder Relaxen.
    Das kann helfen eine Struktur zu bekommen und es gibt natürlich auch ein gutes Gefühl wenn man das Erledigte abhaken kann, bringt neue Energie für neue Vorhaben.

    Ist die Psychologin denn auch Psychotherapeutin?
    Hast du dir schon mal eine Meinung von einem Psychiater eingeholt?

    Kommentar


    • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

      "Urologe, Neurologe, Diabetologe, Psychologe...."

      Es ist auch immer etwas frustrierend, wenn spezialisierte Fachgebiete sich mit ihrem Scheuklappenblick recht speziell áussern, aber die ganzheitliche Betrachtung fehlt.
      Am Ende muss man dann eigentlich ganz allein entscheiden.

      Lassen Sie sich deshalb nicht entmutigen. Die somatische Betrachtung ist nun mal nőtig in Ihrer gesundheitlichen Situation. Aber nun ist in dieser Hinsicht alles getan.

      Die Erektionsschwáche ist ganz sicher v

      Kommentar


      • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

        Tired

        Ich glaube gerade nach einem ersten 20 minütigen Gespräch, sollte man so nicht mit seinem Patienten umgehen. Mehr hatte ich bisher noch nicht. Es war nur eine offene Sprechstunde, damit ich überhaupt mal in Kontakt komme mit solch einer Therapeutin. Man kommt nirgends unter. Die Kollegin, an die sie mich verwiesen hat, die das ganze mit mir fortführen sollte, ist in ihrer Praxis nie zu erreichen.

        Zur Info was ich zu der Therapeutin sagen kann:
        Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
        Psychoanalyse
        Fachärztin für psychosomatische Medizin

        Haut das hin oder wäre das denn falsch für mich?!

        Unterbewusst hat mit das Gespräch vielleicht etwas gebracht für kurze Zeit. Nur wusste ich für mich selbst, dass was gesprochen wurde, haut schon mal gar nicht hin und ich war eher etwas angefressen, wegen dem Umgang mit mir und meiner derzeitigen Situation.

        Ich kann nur sagen, als letztens meine ganzen Symptome von heut auf morgen verbessert waren(Neuropathie, Potenz), fühlte ich mich auch um einiges besser, in diese Zeit von 4-5 Tagen. Ich hatte schon an ein Wunder geglaubt. Nur wie sollte es anders sein, die Verbesserung verschwand und mir gings dann wieder körperlich und psychich wie davor. Wenn ich nur wüsste, warum diese Besserung nach solanger Zeit für ein paar Tage eintritt.

        Jedenfalls ein Danke für deine Hilfe schon mal ! LG

        Kommentar



        • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

          [USER="9171"]
          Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
          Psychoanalyse
          Fachärztin für psychosomatische Medizin
          Ja, durchaus.

          Du solltest den nächsten Termin abwarten und schauen wie du mit ihr klar kommst.
          Du kannst ihr auch sagen was du nicht gut findest, bzw. nachfragen weshalb sie dies und jenes sagt und das du damit ein Problem hast.
          Es ist wichtig das die Chemie stimmt, du solltest dir aber auch die Zeit lassen um das sicher beurteilen zu können.

          Es ist ja auch so das alles irgendwie zusammen hängt, hat man schlechten Schlaf dann hat man auch schlechte Nerven.
          Was hat sie denn gesagt was du für einen besseren Schlaf machen könntest?
          Hat sie dir Medikamente empfohlen?
          Weißt du was in der Zeit anders war, als es dir besser ging?

          Kommentar


          • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

            Tired

            Ja da bleibt mir am Montag wieder nur die offene Sprechstunde. Da werd ichs nochma versuchen mit ihr. Werd ihr das auch sagen, was mich im ersten Gespräch schon gleich gestört hat und als unpassend empfand. Vielleicht dachte sie sich auch, ich bin "jung", bei mir ist das alles nicht so ernst. Ist es aber leider doch.

            Da hast du recht, die Chemie muss stimmen!

            Als Medikament hat sie mir "SERTRALIN BLUEFISH 50mg" augeschrieben. Ansonsten hatte ich immer mal wieder DOEXPIN.

            Nein, nicht direkt. Ich bin morgens aufgestanden und hatte einfach eine Besserung verspürt. Ich wusste nur, ich hatte wochenlang davor MILGAMMA PROTEKT (Vitamin B ähnliches Präperat) in hohen Dosen eingenommen. Das hatte ich einige Tage vor der Besserung aber abgesetzt. Könnte jetzt aber nicht sagen, ob das im direkt Zusammenhang damit steht.

            Kommentar


            • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

              [USER="9171"]
              Ja da bleibt mir am Montag wieder nur die offene Sprechstunde.
              Die offene Sprechstunde wird sie wahrscheinlich als Psychiaterin abhalten?
              Bist du bei ihr als Psychiaterin in Behandlung, oder hattest du ein Vorgespräch für eine reguläre Therapie?
              Der Unterschied wäre für dich wichtig, denn der Behandlungsfokus richtet sich danach.

              Vielleicht hast du ja einen Mangel, die Schilddrüse wurde sicher schon Untersucht?

              Du solltest unbedingt nochmal den schlechten Schlaf ansprechen, denn das ist ein wichtiger Faktor der alle anderen Bemühungen torpedieren kann.
              Vielleicht kannst du auch versuchen dich mit Dingen zu beschäftigen die dir früher Spaß gemacht haben, auch wenn es Überwindung kostet, hinterher gibt es meist ein kleines Glücksgefühl als Belohnung.

              Kommentar



              • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                @Tired
                Vermutlich ja. Ich war wie gesagt nur einmal für 20 Minuten zu einem Gespräch dort. Vorgespräch. Dort hieß es ich soll mich aufraffen, das verschriebene Medikament zur stimmtungsaufhellung einnehmen und einen Termin bei ihrer Kollegin in einer anderen Praxis vereinbaren, um dort behandelt zu werden. Nur ist diese Praxis/Psychologin nie erreichbar.

                Ich habe seit ca. 15 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion. Diese wird aber mit L-Thyroxin 200 behandelt und die Werte sind im Normalbereich.

                Was mich schlecht oder sogar nie schlafen lässt, ist ja die Situation in der ich stecke und nicht ohne weiteres herauskommen werde. Ich bin 27, aller wahrscheinlichkeit habe ich eine Polyneuropathie. Meine Zehen sind taub, meine Finger, Ich kann meine Blase nicht richtig kontrollieren, meinen Darm auch nicht, ich bin so gut wie impotent, denn es tut sich nichts mehr (körperlich). Und dann musst du dich rund um die Uhr um eine Krankheit kümmern (Diabetes), die das aller wahrscheinlichkeit sogar ausgelöst hat. Ich trage mich selbst im moment in einem kranken Körper umher und fühle mich wie ein "alter Mann". Mein Leben war vorher nun mal ganz anders. Ich war selbstbewusst, lebensfroh. Viel an die Zukunft denke ich momentan eher nicht, das es mir jetzt schon so geht in dem Alter. Und das nur mit einer Ein- oder Umstellung im Kopf wieder hinzubekommen, ist denke ich nicht möglich. Da müsste auch endlich mal medizinisch was passieren. Aber man wird ja überall nur abgeschrieben. Von wegen man steckt jetzt in der Sitatuion drin, als Arzt bin ich da überfordert, er muss es so hinnehmen :/.

                LG Markus

                Kommentar


                • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                  Hast du dich schon mal über Ärzte und Kliniken die ganzheitlich arbeiten schlau gemacht?
                  Vielleicht könnte das weiterhelfen.

                  Termine bei Psychotherapeuten sind rar, du solltest dich breiter aufstellen, bei mehreren anrufen und Termine machen, dich auf Wartelisten setzen lassen.
                  Wenn du bei mehreren abgelehnt wurdest, oder die Wartezeiten unzumutbar lang sind, kannst du dich mit der KK in Verbindung setzen, fragen ob sie auch Privatstunden übernehmen kann.
                  Das müsste gehen, wenn es zu schwer ist einen zeitlich zumutbaren Termin zu bekommen.

                  Kommentar


                  • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                    @Tired

                    Wie meinst du ganzheitlich arbeiten? Wo findet man sowas zum Beispiel?! Klingt gut.

                    Werde die Woche einen Termin bei der Krankenkasse wahrnehmen und dies besprechen, damit das ganze mal etwas voran geht. Finde es wirklich unzumutbar wie du schon sagst.

                    LG

                    Kommentar



                    • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                      Ich meine ganzheitliche Medizin, mit Ärzten die verbinden anstatt trennen.
                      Vielleicht findest du Informationen über Google, achte aber darauf das reine Heilpraktiker keine großartigen Qualifikationen für ihren Beruf brauchen und es auch unseriöse Menschen in diesem Zweig gibt.
                      Ich denke vieles wird auch nicht von den Kassen übernommen, vor allem wenn es auch um Naturheilkunde geht.

                      Schwierig ist es sicher jemanden zu finden der passt, aber vielleicht hast du Glück.

                      Kommentar


                      • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                        @Tired

                        So ich melde mich dann mal wieder zu Wort.

                        War Montag früh wieder in der offenen Sprechstunde. War mal wieder von wenig bis gar keinem Erfolg gekrönt. Man merkt, diese Gespräche laufen unter Zeitdruck ab und man versucht schnell zu einem "Ergebnis" zu kommen. Mir scheint so, als würde sie meine Lage auch nicht ganz verstehen. Vermutlich schätzt sie das ganze so ein, dass ich eben noch sehr "jung" bin und in einer Krise stecke und mit ein paar schönen Worten und etwas Mut machen wieder herauskomme. Dem ist aber nun mal nicht so...mir geht es schon länger als einem halben Jahr so. Im letzten Gespräch hieß es ja, ich soll mich wieder aufraffen und wieder meinem Sport nachgehen und es wäre alles nur Kopfsache. Diesmal wurde mir gesagt, ich solle doch vermehrt unter Menschen gehen und eventuell eine neue Partnerin in Betracht ziehen. Da bin ich echt vom Glauben abgefallen. Mir geht es zur Zeit psyschich mehr als bescheiden, schlafe nicht, bin so gut wie impotent, arbeitsunfähig und da soll ich mir eine Partnerin suchen?! Ich glaube wohl eher nicht...Ausserdem. Meine Beziehung ist schon daran gescheitert, da war ich noch weit entfernt von der Lage in der ich jetzt bin. Erstens möchte ich das momentan nicht, kann es auch nicht (bezüglich Gesundheit und Trennung noch nicht verarbeitet) und antun kann man das ja auch keinem.

                        Kurz und knapp. Ich denke zumindest was die offene Sprechstunde angeht, die ich bisher besucht habe, bin ich schlecht aufgehoben. Versuche nun vermehrt bei einer richtigen Psychologin/Psychologe unterzukommen.

                        LG

                        Kommentar


                        • Re: Schlafstörung, Angstzustände, Psyche am Ende

                          Versuche nun vermehrt bei einer richtigen Psychologin/Psychologe unterzukommen.
                          Schau das ein/e psychologischer Psychotherapeut ist, reine Psychologen haben nicht unbedingt die richtigen Zusatzqualifikationen.

                          Ich drück dir die Daumen.

                          Kommentar