• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verzweifelt! Bitte Hilfe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verzweifelt! Bitte Hilfe

    Hi, habe mich extra wegen diesem Anliegen hier angemeldet... Weiss einfach nicht weiter.
    Ich bin jetzt 15 einhalb Jahre alt, Junge. Alles fing in der Nacht vom 13 und 14 Februar an. Ich bin leidenschaftlicher "Videospieler", bin aber trotzdem Sports Fan. Bin davor aber auch circa 1 einhalb Monate nichtmehr ins Fussball Training gegangen. Aber naja, ich habe mir so jeden Monat vielleicht eine Dose Energy Drink gekauft und habe die immer recht gut vertragen. Meine Freunde und ich haben dann so um 8 Abends mit dem Spielen angefangen und ich hab dann auch den ED getrunken. Um 12 bin ich dann ins Bett und hab versucht zu schlafen. KEINE CHANCE. Ich hatte totales Herzrasen, zitterte und konnte erst um viertel 9 in der Früh(!) einschlafen... Konnte dann um die 3 Stunden schlafen. Nachmittags konnte ich auch kein Auge zu machen. Nächste Nacht dauerte bis halb 2 und ich hatte immernoch Herzrasen. Puls 120. Am dienstag war ich dann beim Arzt und der hat einen EKG gemacht. Nichts auffälliges. Hat mir dann reine Magnesium Tabletten empfohlen. Am Tag hatte ich dann immer schätzungsweise 90 Puls. Sobald ich schlafen ging pochte mein ganzer Körper. Sonntag, Montag, Dienstag dachte ich dieses Gefühl kommt nur von der Müdigkeit aber Mittwoch war es so extrem, dass ich es einschätzen konnte. Extrem niedergeschlagen, Antriebslos, extrem müde und freudlos. Donnerstag darauf war dann mal auch schönes Wetter und ich fühlte mich recht gut. Aber dann kam das Gefühl immer wieder, morgens und abends. Ich musste den ganzen Tag ans schlafen gehen denken, dass es dunkel wird, alles ruhig und ich mit mir selbst konfrontiert bin. War dann nochmal beim Arzt und gestern wurde die Schilddrüse untersucht und am Montag kommen die Blutergebnisse.... Aber wenn ich mich so fühle, dann kommt immer das Gefühl, dass ich diese Last nicht mehr aushalte... Ich habe keine Lust auf irgendwas, nichtmal Hobbys. Ich bin recht dünn und war auch sonst kein guter "Esser" aber jetzt spüre ich Hunger und trotzdem diese Apprtitlosigkei. In der Früh sitze ich in der schule und ich habe Angst vor der Zukunft. Abends fühl ich mich nicht wohl. Ich rede immer mit meiner Mutter darüber und auch mit Freunden denen es fast genauso geht. Habe jetzt 2 mal schon entfernt über Suizidgedanken nachgedacht, weil ich so extrem verzweifelt bin und es nichtmehr aushalte. Für mich ist das Schlimmste nun auch nichtmehr die Traurigkeit sondern die Verzweiflung, warum ich nichtmehr mein altes Leben zurück bekommen kann, dass ich nie wieder gesund werde etc... Ich will doch nur mein altes Leben wieder haben, dieses Leben, dass ich gerade lebe, ist es nicht wert... Ich würde gerne eine Therapie starten aber ich habe Angst irgendwelche Medikamente nehmen zu müssen... Tut mir leid, sollte der Text zu lange sein... aber ich suche nur Hilfe


  • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

    Das Gefühl ist auch nicht permanent. Nachmittags geht es immer ganz gut, muss aber ständig an den Abend denken und die Traurigkeit, wann sie wieder kommt... Schlafe an Wochenenden meistens bis 11-halb 12. Jetzt wache ich immer um halb 9 oder 9 auf und kann nichtmehr einschlafen.

    Kommentar


    • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

      Hallo Jason,

      hört sich auf den ersten Blick nach etwas Psychischem an.

      Wenn das jetzt schon über zwei Wochen so geht, solltest Du Dir kurzfristig nochmal einen Termin beim Hausarzt geben lassen und ihm das alles schildern. Er wird dann eingehendere Untersuchungen einleiten - Langzeit-EKG, Blutuntersuchung, Schilddrüse, etc. etc. Sofern die Ergebnisse alle negativ sind, stünde dann als nächstes wahrscheinlich der Gang zu einem Psychiater an.


      => !! Davor brauchst Du keine Angst zu haben!
      Psychiatrische Behandlungen sind heutzutage so alltäglich wie der Gang zum Hausarzt wegen einer Erkältung oder Grippe. Inwieweit dann Medikamente erforderlich sind oder es eventuell auch eine Therapie allein tut, wird der Arzt dann mit Dir besprechen und entsprechendes empfehlen oder verordnen.

      Das ist alles aber wie gesagt kein Grund zu Verzweifeln.
      Ich nehme selbst seit rund zwei Jahren ein Psychopharmakum, den SSRI Fluoxetin, und es hat mir bisher sehr geholfen. Etwaige Vorbehalte gegen solche Medikamente sind altbacken und mittlerweile überholt. Klar gibt's da auch die absoluten Psychohämmer. Aber die kommen nur bei den härtesten Fällen zum Einsatz. So, wie Du schreibst, dürftest Du davon zum Glück weit entfernt sein. Es liest sich teilweise wie bei mir - und ich bin dem 'normalen' SSRI sehr sehr gut gefahren und bin froh, daß ich es verordnet bekommen habe.


      Also:
      Neuen Termin beim Hausarzt machen und dort aber wirklich über sämtliche Befindlichkeiten, Symptome und auch Gefühle sprechen - Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit, Verzweiflung, Zukunftsängste, Traurigkeit. Sollte eine Depression oder Angststörung bei Dir vorliegen, sind nämlich genau das die entscheidenden Kritierien für die Diagnose.
      Was allerdings wie gesagt organisch erst einmal abgeklärt werden muß. Es gibt auch diverse körperliche Erkrankungen oder Mangelerscheinungen, die solche Symptome hervorrufen und begünstigen können. Sobald der Arzt herausgefunden hat, woran es liegt, kann auch etwas unternommen werden.


      Nicht verzagen, das geht vorüber!

      Kommentar


      • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

        Danke, werde deinen Rat befolgen. Werde am Montag wahrscheinlich sowieso nochmal zum Arzt für die Schilddrüsenergebnisse.

        Kommentar



        • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

          Werde am Montag wahrscheinlich sowieso nochmal zum Arzt für die Schilddrüsenergebnisse.
          Und vielleicht sind die Werte auch schon die Ursache.

          Ansonsten ist es relativ normal, das man in deinem Alter solche "Krisen" bekommt, lass dich von deinem Arzt beraten und versuche trotz allem aktiv zu sein, Pläne zu machen, Sport zu treiben......

          Kommentar


          • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

            Ansonsten ist es relativ normal, das man in deinem Alter solche "Krisen" bekommt, lass dich von deinem Arzt beraten und versuche trotz allem aktiv zu sein, Pläne zu machen, Sport zu treiben......[/QUOTE]

            Findest du? Ich bin bloss in einem Teufelskreis. Wenn es mir schlecht geht, komm ich sehr schwer wieder aus dem Loch und wenn es mir gut geht, muss ich ständig daran denken, wie es ist, wenn es mir wieder schlecht geht.

            Kommentar


            • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

              Wenn es mir schlecht geht, komm ich sehr schwer wieder aus dem Loch und wenn es mir gut geht, muss ich ständig daran denken, wie es ist, wenn es mir wieder schlecht geht.
              Du hast Angst vor diesem Zustand, das ist verständlich, kann ihn aber auch auslösen.

              Ich denke wenn du in Absprache mit deinem Arzt eine Psychotherapie machst, dann wird dir diese gut helfen und bei einer Psychotherapie gibt es auch keine Medikamente da die Therapeuten meist keine Ärzte sind.
              Ich denke über die städtischen Ambulanzen für Jugendpsychiatrie kommst du auch an Adressen für geeignete Therapeuten und auch ein paar Ratschläge, die Ansässigen wird auch dein HA kennen.

              Versuch dich von den depressiven Phasen nicht so einnehmen zu lassen, denn jede schlechte Phase geht auch wieder vorbei und Ausdauersport hilft in den meisten Fällen die Stimmung zu verbessern.
              Mit etwas Glück wird es dir schnell wieder besser gehen, fokussiere dich auf die Hoffnung und nicht auf die Verzweiflung, wenn die kommt versuche gleich mit Ablenkung und Aktivität gegenzulenken.

              Das ist alles schwierig und braucht Übung bis du weißt was, wie hilft, aber es gibt vieles das dir helfen wird, du musst halt die Energie aufbringen es auszuprobieren und damit hättest du schon fast gewonnen.

              Kommentar



              • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

                "es mir gut geht, muss ich ständig daran denken, wie es ist, wenn es mir wieder schlecht geht."

                Vielleicht gelingt es Dir, mehr im Jetzt zu leben. Jeden schönen Augenblick bewusst genießen.

                Eventuell kannst Du mit dem Begriff "Achtsamkeit" etwas anfangen. Wenn nicht, lohnt es sich, danach zu suchen.

                Das Annehmen seines Selbst in der Situation, in der man gerade ist, kann man üben.
                Das ist dann etwa das Gegenteil der jetzigen Erwartungsangst.

                Doch das ist der zweite Schritt. Der erste erfolgt zum Erfragen der Schilddrüsen- und der anderen Werte. Denn das Körperliche sollte stets zuerst abgeklärt werden.

                Kommentar


                • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

                  Also Danke erstmal für dich zahlreiche Hilfe. Habe am Montag die Ergebnisse bekommen und alles ist in Ordnung. Immunsystem ist nur zurzeit nicht so stark. Ansonsten geht es mir seit Donnerstag gut. Kann mir jetzt auch mehr unter meinem Gefühl vorstellen.
                  Zuallererst kommen bei mir die negativen Gedanken, die sind meistens: Angst älter zu werden (im Sinne von 'Ich will ein Kind bleiben'), auch Angst vor der Zukunft, da ich mir einfach Sorgen mache, dass sich das ganze Leben nach der Schule nurnoch darum dreht, aufzustehen, zu arbeiten und das wars, und dann noch die Angst vor dem Abend, besser gesagt, vorm Schlafen. Und dann stellt sich auch die Verzweiflung und die Traurigkeit ein. Also alles kommt eher vom Grübeln und nicht von einer wirklichen "Depression".... Aber was kann ich gegen das Grübeln machen? Ich fühle mich auch immer oft ein bisschen unwohl und abwesend, aber meines Erachtens wegen der Pubertät.

                  Kommentar


                  • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

                    Ausserdem fühl ich mich immer "nostalgisch" und Blicke auf Schöne Momente zurück, merke aber dann immer wie schnell die Zeit nur vergangen ist und frage mich dann immer ob ich denn meine Kindheit auch wirklich ausgenutzt habe? Habe irgendwie das Zeitgefühl auch komplett verloren, sei es Tageszeitmässig oder auf die Jahre bezogen. Deswegen stelle ich mir auch immer Fragen ob ich denn diesen Tag auch ausgenutzt habe...
                    Habe auch wieder mit dem Sport angefangen und finde wieder Spass an meinen Hobbys

                    Kommentar



                    • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

                      "Habe auch wieder mit dem Sport angefangen und finde wieder Spass an meinen Hobbys"

                      Das ist sicher z.Z. die beste Methode, die vegetative Krise zu meistern.

                      Kommentar


                      • Re: Verzweifelt! Bitte Hilfe

                        und Blicke auf Schöne Momente zurück, merke aber dann immer wie schnell die Zeit nur vergangen ist und frage mich dann immer ob ich denn meine Kindheit auch wirklich ausgenutzt habe?
                        Das Leben besteht aus Erinnerungen, die wirklich gegenwärtigen Momente sind nur kurz.

                        Mir scheint dir fehlt auch ein wenig die Vorfreude, auf das was noch kommt und Ziele die du anvisierst.
                        Erwachsen sein heißt zwar mehr in der Pflicht zu sein, aber gerade das ist es auch was schön ist, das man an seinem Leben bauen kann.

                        Kommentar