• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stuhlgang bei Aufregung und schwitzigen Händen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stuhlgang bei Aufregung und schwitzigen Händen

    HHallo,

    Ich wende mich hier vertrauensvoll an die Fachkräfte für "Psyche" und "Heilpraktik".

    Zu meinem Problem:

    Angefangen hat es vor circa 6 Jahren mit Beginn einer Ausbildung. Nun ja, zu diesem Zeitpunkt hatte ich einmal eine Magen-Darm-Erkrankung. Diese klang jedoch schnellstens wieder ab und ich konnte meinen Alltag wieder gestalten (1-2 Tage)

    Als nächstes hatte ich das Problem, dass ich bei einer Klausur in der Schule das Bedürfnis hatte Luft zu lassen. Während des Unterrichts jedoch äußerst schwierig bzw unangenehm. Sodann verkniff ich mir dies, was evtl. der Fehler war. Denn mein Darm hat echt laute Geröusche vo sich gegeben, die nicht zu überhören waren. Seit dem ist es so, dass ich immer zu Schulzeiten (1 - 2 mal die Woche) kurz bevor ich an der Schule ankam total dringend auf Toilette musste (Stuhlgang). Nach dem Gang war alles wieder in Ordnung.

    Nun nach mehr als 5 Jahren wird es zunehmend schlimmer. Ich war auf einer Schulung welche eine Woche lang ging. Am 6. Tag war es auf einmal so, dass ich nach dem Mittag essen und anschließendem einstündigen Unterricht wieder sehr dringend auf Toilette musste. Diesmal aber mit wässriger Konsistenz.

    Nun ist es so, dass mir bei anstehenden Terminen immer flau im Magen ist und ich weiterhin Stuhlgang habe. Noch dazu habe ich schwitzige Hände.

    Diese Woche bin ich zur Heilpraktik gegangen, die mir prompt Zwei Arten von Globulis rausgesucht hatte. Doch irgendwie nach 3 Tagen Einnahme will sich noch keine Besserung zeigen.

    Zur Info: Körperliche Ursachen sind abgeklärt. Kein Befund!

    Da ich aber ab Februar eine Ganzjahresfortbildung besuchen möchte suche ich nun dringend um Rat, wie mir schnellstmöglich meine Angst genommen werden kann und die Gedanken "hoffentlich nicht auf Toilette zu müssen" genommen werden können.

    Vielen Dank für Eure Mühe.

    LG


  • Re: Stuhlgang bei Aufregung und schwitzigen Händen

    Hallo timo10. Bin kein Arzt aber habe auch solche Probleme wie du. Arbeite seit 9 Jahren und habe Depression und Ängste und dadurch laut Ärzten einen reizdarm entwickelt. Ich habe auch vor anstehenden Terminen, Verabredungen oder anderen Situationen dass Problem auf einmal auf Toilette zu müssen. Habe jetzt auch Angst meine WeiterBildung anzufangen. Weil man da ja sitzen muss bis zu Pause und dass so peinlich ist, wenn der Darm dann noch so Geräusche von sich gibt. Überlege dir doch mal ob alles psychisch sein kann, wie bei mir. Sobald ich an was denke wo mir angst macht kann ich schon rennen. Dass Gehirn ist mit dem Darm so verbunden, dass Gedanken wo uns Aufregung oder Angst bereiten gleich auf die Verdauung schlagen. Ich nehme zu zeit indische Flihsamenschalen und habe kein Durchfall mehr. Gegen die Bauchgeräusche wo einfach zu viel Luft im Bauch bedeutet nehme ich Lefax dass hilft mir sehr im ALLTAG. hoffe konnte dir bissle helfen. LG angst 91

    Kommentar


    • Re: Stuhlgang bei Aufregung und schwitzigen Händen

      Hallo Timo, hallo Angst91,

      es stimmt, dass der Darm irgendwie "mit dem Gehirn verbunden" ist. Es hilft sehr, etwas mehr darüber zu wissen. In der Darmwand sind Ringmuskelschichten, die vom vegetativen Nervensystem gesteuert werden.

      Bei Angst, ängstlicher Befürchtung, eigentlich schon bei Anspannung werden aktivierende Impulse zur Darmwand geschickt, die dann mit erhöhter Aktivität reagiert. Diese Aktivität, die sogenannte Darmmotilität, kann so stark sein, dass sie den Chylus (Speisebrei) fast unverdaut hinaus befördert.

      Es ist also richtig, dass das Ganze ein psychisches Problem darstellt und Antidurchfallmittel folglich nur dann richtig wirken, wenn diese die Darmmotilität bremsen. Das tun einige auch.

      Direkt kausal wäre aber, bei der Angst an zu setzen. Etwas krass formuliert: Wenn Ihnen die Folgen egal wären, würde das Problem nicht auftreten. Das geht im normalen Alltag natürlich nicht so einfach.

      Aber gegen die Angst gibt es Trainingsprogramme. Bis die greifen, kann man im Bedarfsfall auch mal eines der "verteufelten" Benzos schlucken. Problematisch sind diese Mittel wirklich erst im Dauergebrauch.

      Kommentar