• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlafstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlafstörungen

    Hallo...
    Ich hoffe man kann mir helfen, bin schon ganz verzweifelt, kann seit wo chen nicht mehr richtig schlafen.
    Letztes Jahr hatte ich Angst und Depressionen, damals konnte ich noch schlafen.10-12std habe ich geschlafen.
    Jetzt nach einem Infekt habe ich Probleme. Ich bin ruhig, entspannt, aber ich schlafe nicht ein. Zuerst habe ich mir Beta.dorm geholt, damit ging es mal,oder ich konnte auch garnicht schlafen.
    Dann habe ich Trimmiparin kurz genommen,kein Schlaf,,war in der Klinik, habe gutartigen Tumor,dort habe ich Mitrezepam bekommen ,kein Schlaf.
    Habe jetzt Zoplicon 7,5mg bekommen, damit kann ich schlafen,bin aber tagsüber müde und habe zu nichts Lust.
    Nehme jetzt eine halbe, damit geht es mal,oder ich bin auch stundenlang wach.
    Ich nehme noch Opipramol, bin am Verzweifeln, kenne mich nicht mehr,weiss nicht wie lange ich das noch aushalte.

    Ich bin ruhig abends, gehe ohne Angst ins Bett und kann trotzdem ni cht schlafen.
    Was soll ich machen,wie komme ich ohne Tabletten wieder in den Schlaf. Mit jeder schlaflosen Nacht ist natürlich meine Laune schlecht und weiss nicht was ich noch machen soll.
    Kann mir jemand einen Rat geben?
    Gruss nastassja


  • Re: Schlafstörungen

    "Ich bin ruhig abends, gehe ohne Angst ins Bett..."

    Das ist schon mal wichtig. Trotzdem sind sicher unbewusst Zweifel dabei, die sich einfach durch die bisher so negativen Erfahrungen eingestellt haben.

    Wenn es Ihnen gelingt, den Akt des Zubettgehens nicht nur hinsichtlich dieser Befürchtungen zu neutralisieren, sondern mit positiven Gedanken zu versehen, wird das Problem mit Sicherheit verschwinden.

    Beispiele: Falls Sie gerade ein Buch schrieben, könnten Sie sich gedanklich mit dem nächsten Kapitel befassen (es darf natürlich kein Krimi, eher eine Landschaftsbeschreibung sein).

    Sie könnten auch eine schöne Urlaubsreise planen, sich eine idyllische Landschaft ausmalen, in der Sie entspannt in der Sonne liegen.

    Oder ...

    Das Prinzip nennt man auch Imaginieren, sich plastisch eine gewünschte Situation vorstellen und sich richtig hinein begeben.

    Wenn man das perfektioniert hat - das dauert nicht so lange wie etwa meditieren zu lernen (was auch helfen würde) - , stellt sich eine gewisse Vorfreude auf das Schlafengehen ein und bahnt so das notwendige Fallenlassen.

    Sie müssen sich raus suchen, was für Sie zuträfe.
    Auf alle Fälle ist der Vorsatz richtig, ohne Medikamente auszukommen!

    Kommentar


    • Re: Schlafstörungen

      Hallo Herr Doktor Riecke.
      Entspannung und Muskelentspannung mache ich schon im Bett. Ich bin eigentlich ruhig, Frage mich immer, warum schlafe ich nicht ein?
      Ist was mit meinem Gehirn nicht in Ordnung?
      Was ist mit mir los?

      Hat das mit dem Unterbewusstsein zu tun, als ich letztes Jahr depressiv war?
      Ich hoffe, ich komme da bald wieder raus, lange kann ich das nicht mehr aushalten.
      Warum schlafe ich mit halber Tablette nur wenig,wie komme ich davon wieder weg?
      Der Arzt sagt nur..nehmen sie mal die Tabletten, die sind nicht schlimm.
      Habe jetzt mit Akupunktur angefangen.

      Habe schon daran gedacht, alle Tabletten zu nehmen, dann ist endlich Ruhe, bin alleine.
      Aber dann habe ich jeden Abend Hoffnung das es wieder wie vorher wird.

      Frage mich nur wann wird das sein.
      ​Gruss nastassja

      Kommentar


      • Re: Schlafstörungen

        Hi

        HFrage mich immer, warum schlafe ich nicht ein?
        Ist was mit meinem Gehirn nicht in Ordnung?
        Wenn du diese Frage auch im Bett wälzt, dann ist es kein Wunder das du nicht schläfst.
        Für mich hört sich das so panisch an, das es gut sein kann das diese Einstellung ein großer Teil des Problems ist.
        Man kann auch einen anderen Blick auf die Schlafprobleme üben, so das es etwas abgemildert wird wenn es nicht klappt und man einfach gelassener damit umgehen kann, was dann wieder den Weg für die nötige innere Ruhe frei macht, die man zum Schlafen braucht.

        Versuch es doch mal damit dir nette Szenarien und Geschichten auszudenken, das kann wirklich sehr helfen, vorausgesetzt du kannst dich hinein vertiefen.

        Welcher Arzt verschreibt dir denn die Tabletten?

        Kommentar



        • Re: Schlafstörungen

          "Aber dann habe ich jeden Abend Hoffnung das es wieder wie vorher wird."

          Das ist aber kein Problem, das nur den Abend betrifft und am Tag ausgeblendet wird.

          Prüfen Sie doch mal tagsüber Ihre Einstellung gegenüber dem Schlafen. Erst wenn Sie ganz unbefangen und zuversichtlich sind, kann sich das Problem auflösen.

          Und da hilft die Imagination (s.o.).

          Kommentar


          • Re: Schlafstörungen

            Hallo Dr.Riecke
            Es klappt immer noch nicht, tagsüber bin ich ruhig und denke nicht an den Schlaf. Mit einer halben Zoplicon konnte ich gestern auch nicht gut schlafen.
            Ich möchte schnell davon weg. Kann das auch ein organisches Problem sein,es ist doch nicht normal, das man ohne Angst und mit Ruhe nicht schlafen kann.

            Ich weiss nicht mehr, wie lange ich das noch aushalte, mein Arzt weiss nicht weiter.
            EKG wurde gemacht,ist OK, Blutwerte auch normal, für die Schilddrüse bekomme ich Thyroxin. Früher bekam mit Tabletten mit Jod. Kann das damit zu tun haben?
            Ich bin ratlos und verzweifelt.
            Früher konnte ich 10-12std. Sclafen, jetzt ist alles vorbei.
            Oder könnte das mit dem Infekt zusammenhängen, den ich vorher hatte. Eine Erkältung mit Bakterien, seit dem kann ich nicht mehr schlafen.

            Gruss nastassja

            Kommentar


            • Re: Schlafstörungen

              Hallo Dr.Riecke
              Es klappt immer noch nicht, tagsüber bin ich ruhig und denke nicht an den Schlaf. Mit einer halben Zoplicon konnte ich gestern auch nicht gut schlafen.
              Ich möchte schnell davon weg. Kann das auch ein organisches Problem sein,es ist doch nicht normal, das man ohne Angst und mit Ruhe nicht Schlafen kann.

              Ich weiss nicht mehr, wie lange ich das noch aushalte, mein Arzt weiss nicht weiter.
              EKG wurde gemacht,ist OK, Blutwerte auch normal, für die Schilddrüse bekomme ich Thyroxin. Früher bekam mit Tabletten mit Jod. Kann das damit zu tun haben?
              Ich bin ratlos und verzweifelt.
              Früher konnte ich 10-12std. Schlafen, jetzt ist alles vorbei.
              Oder könnte das mit dem Infekt zusammenhängen, den ich vorher hatte. Eine Erkältung mit Bakterien, seit dem kann ich nicht mehr schlafen.

              Gruss nastassja

              Kommentar



              • Re: Schlafstörungen

                es ist doch nicht normal, das man ohne Angst und mit Ruhe nicht schlafen kann.
                Ich kann mir nicht vorstellen, das du abends ganz entspannt, ohne Angst und mit Ruhe im Bett liegst und auf den Schlaf wartest.
                Deine Beiträge hören sich an als würdest du dir sehr große Sorgen machen, was tagsüber natürlich auch da ist, nur nicht so wahrgenommen wird.

                Hast du es denn mit dem Ausdenken von Geschichten Versucht?
                Meditation, besonders Autogenes-Training, soll da auch sehr gut helfen, da wäre aber vielleicht ein Einführungskurs sinnvoll.
                Der Nachteil ist halt das es immer eine Weile dauert bis das wirkt, selbst das mit den Geschichten braucht Übung, schon alleine weil man erst herausfinden muss was für Gedanken hilfreich fürs einschlafen sind.

                Kommentar


                • Re: Schlafstörungen

                  "..tagsüber bin ich ruhig und denke nicht an den Schlaf."

                  Ziel ist, dass Sie sich auf die Schlafstatt, auf Ihr schönes Bett freuen. Gern daran denken, wie schön es wird, wenn Sie dann im Bett liegen.

                  Haben Sie eine Idee, wie Sie das schaffen können?

                  Kommentar


                  • Re: Schlafstörungen

                    Hallo Dr.Riecke
                    Gott sei Dank kann ich seit einer Woche ohne Zopliclon schlafen, ich habe immer weniger genommen und dann keine mehr.

                    Doch ich werde 2-3 mal Nachts wach, manchmal muss ich zur Toilette, ,und manchmal weiss ich nicht, warum ich jetzt wach werde.
                    Ich kann nach kurzer Zeit wieder einschlafen.
                    Bin aber tagsüber oefter müde, also ist der Schlaf dann nicht erholsam

                    Oder brauch mein Körper noch Zeit bis alles ok ist?
                    Gruss nastassja

                    Kommentar