• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psychisches Problem?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Psychisches Problem?


    [quote Tired][quote Markes]oder hält er mich dann für total bescheuert? Frage nur, weil ich beim Arzt oft Dinge vergesse zu erzählen bei der Befragung ...[/quote]

    Nein er hält dich dann nicht für bescheuert, höchstens für vergesslich und da ist es ja nicht die schlechteste Idee alles aufzuschreiben um nichts zu vergessen. Ich denk mal das der Arzt es dadurch auch etwas einfacher haben wird.[/quote]

    Okay, dann danke ich dir erstmal sehr für deine Hilfe. Ich berichte dann mal, was nächsten Dienstag rausgekommen ist. Hoffe, bis dahin bleibt mein Zustand wie jetzt. Habe momentan ja "nur" leichte und kurze Benommenheitsattacken!

    Liebe Grüße
    Marcel

    Kommentar



    • Re: Psychisches Problem?


      " meine Symptomliste auszudrucken und mitzunehmen "

      Symptome auf zu schreiben ist sinnvoll. Es wäre aber besser, dies in einer Auflistung mit zeitlichen Angaben (häufig, selten, nur morgens usw) zu tun, als die Protokolle (s.o.) aus zu drucken.
      Denn die genauen zeitlichen Angaben der Protokolle verschieben die Bedeutung auf die Zeitachse, was aber für die Anamnese weniger wichtig ist.

      Kommentar


      • Re: Psychisches Problem?


        [quote Markes]Ich berichte dann mal, was nächsten Dienstag rausgekommen ist.[/quote]

        Das wäre schön.

        Kommentar


        • Re: Psychisches Problem?


          Hallo Leute,

          Heute war der Termin und es ist natürlich nichts rausgekommen. Der Neurologe hat so einen Test gemacht, der gut ausgefallen ist. Weiter sagte er, MS schließt er so gut wie aus ... Habe nun so Tabletten bekommen, heißen Neurapas. Soll davon 3 mal 2 nehmen und in 3 Monaten wiederkommen.

          Er meinte es müsste nun ein Punkt hinter eine organische Erkrankung gemacht werden ... Wenn es nach den 3 Monaten unverändert ist, musste man über einen Psychologen nachdenken. Meine Bedenken wegen der Verbeamtung konnte er nachvollziehen.

          Werde Donnerstag nochmal eine Blutuntersuchung machen wegen Vitamin D und B12 und lasse mich auf Schimmel testen. Ds sind dann quasi die letzen Strohhalme ...

          Grüsse
          Marcel

          Kommentar



          • Re: Psychisches Problem?


            [quote Markes]

            Werde Donnerstag nochmal eine Blutuntersuchung machen wegen Vitamin D und B12 und lasse mich auf Schimmel testen. Ds sind dann quasi die letzen Strohhalme ...
            [/quote]

            Du siehst das aber ganz schön schwarz;-).
            Ich meine sooooooo furchtbar ist es auch nicht wenn die Psyche mal aus dem Ruder läuft.
            Da du eh nicht sonderlich viel Einfluss auf die Ergebnisse hast solltest du der Möglichkeit einer psychischen Erkrankung mal einfach nachgehen, vielleicht findest du sogar Ursachen dafür und vor allem solltest du herausfinden was dir hilft und dein Leben ggf. etwas umgestalten.
            Fang doch einfach mal an ein paar Dinge die dir nicht so passen zu verändern, sei es die Wohnungseinrichtung oder die Freizeitgestaltung, der Terminkalender..........Nimm dir öfter etwas Zeit um einfach mal abzuschalten, damit sind nicht fernsehen oder PC Spiele gemeint, sondern auch mal über dich, deine Ängste und mögliche Verbindungen zu der Symptomatik nachzudenken.

            Spiel mal Detektiv, dein Auftrag ist es herauszufinden welche Trigger deine Symptome auslösen könnten, wo vielleicht die Ursache liegt (Vielleicht ein Tagebuch darüber führen?) und dafür zu sorgen das es dir gut geht, deinen Tag mit Leben und Zeiten der Erholung zu füllen.

            Du kannst selber viel für dich tun und möglicherweise ist es dann gar nicht mehr notwendig eine Therapie zu machen, oder es reicht aus dich beraten zu lassen, was bei der Verbeamtung keine Rolle spielen dürfte.

            Du hast drei Monate Zeit, nutze sie im positiven Sinn.

            Kommentar


            • Re: Psychisches Problem?


              "Ds sind dann quasi die letzen Strohhalme ... "

              Dieser Satz repräsentiert die immer noch vorherrschende Denkweise, im Sinne des kleineren Übels organisch krank sein zu wollen, damit es ja nichts Psychogenes sein kann.
              So kann es aber nie besser werden!

              Kommentar


              • Re: Psychisches Problem?


                Hallo dr Rieke,

                Habe das ja nur so geschrieben, da es bei mir das Problem mit der Verbeamtung gibt und ein Vitamin B12 Mangel wohl so gesehen das kleinere Übel sind. Ansonsten wäre ich einem Psychologen total aufgeschlossen gegenüber, wenn mir denn alle sagen es kommt von der Psyche.

                Es ist halt auch einfach so, dass ich mir irgendwie nicht vorstellen kann, dass das alles nur von der Psyche kommt. Aber wenn sonst niemand was findet, muss es wohl so sein. Finde es hält komisch, da ich nun wirklich seit Wochen keinerlei Stress habe. Habe Semesterferien, meine Freundin Urlaub. Wir waren auf Norderney und ich spiele wieder Fussball. Also keinerlei Spuren von Stress ... Und trotzdem ist dieser Benommenheitsschwindel da, gepaart mit den anderen Dingen. Auch als ich Uni hatte, war der Stress ehrlich gesagt nie sonderlich groß. Wenn können nur die Sachen mit der TIA und MS der Auslöser gewesen sein aber die Sachen habe ich eigentlich total abgeharkt.

                Die Sachen die Tired so schreibt hören sich ja auch alle gut an. Unternehme ja schon viel mit Freundin, Tv gucken mache ich viel weniger, da ich komischerweise auf der Couch nicht mehr gut entspannen kann. Entspannen fällt mir sowieso schwer, mir geht es immer besser wenn ich unterwegs bin, laufe, neues sehe usw. Zumindestens bilde ich mir das ein ... Einen Trigger habe ich ja schon oft versucht zu finden aber es gibt ihn nicht. Diese Attacken kommen total willkürlich, leider.

                Kommentar



                • Re: Psychisches Problem?


                  ".. da ich nun wirklich seit Wochen keinerlei Stress habe."

                  Damit ist ja nur der äußere Stress gemeint, der so fassbar und plausibel scheint.
                  Problematisch ist aber der "innere Stress", also das Grübeln und die Befürchtungen wegen der Gesundheit. Und dieser Mechanismus ist in Ruhezeiten besonders wirksam.

                  Kommentar


                  • Re: Psychisches Problem?


                    Hallo Marcel,

                    es ist zumindest nicht ganz ausgeschlossen, daß Ihnen auf (mehr oder weniger) naturheilkundliche Weise geholfen werden kann. Speziell zur Vitamin-D-Therapie möchte ich hier noch ein Fallbeispiel aus dem schon erwähnten Büchlein von Dr. von Helden wiedergeben:

                    "Die Altenpflegerin Frau Schön (48) litt seit Jahren unter Drehschwindel, als sei sie auf einem Karussell gefahren, wodurch sie wiederholt für Wochen arbeitsunfähig war. Blutuntersuchungen und MRT ergaben keinen Befund. Es wurde die Diagnose *Morbus Menière* gestellt. Therapieversuche des HNO-Arztes mit Infusionen, Injektionen im Kopfbereich und Medikamenten blieben wirkungslos.
                    Im Dezember, als sie wegen erneutem Schwindel kaum noch gehen konnte, wurde ein Vitamin-D-Spiegel von immerhin 33,9 ng/ml ermittelt. Trotz dieses relativ guten Wertes wurde eine Anfangstherapie mit 300.000 Einheiten Vitamin D3 und eine Erhaltungstherapie von zunächst 20.000 Einheiten wöchentlich durchgeführt. Ein leichter Rückfall nach einem Monat wurde mit einer Dosiserhöhung auf 40.000 IE pro Woche beantwortet.
                    Seitdem sind 5 Jahre vergangen und Drehschwindel ist nie wieder aufgetreten. Dies zeigt, daß bei Störungen des Nervensystems selbst bei einem 25-OH-VitaminD-Wert von 30 bis 40 ng/ml nichts gegen einen Therapieversuch spricht."
                    (zitiert nach S. 30)

                    300 000 Einheiten klingt nach wahnsinnig viel, ist auch keinesfalls eine geringe Dosis, de facto sind es aber "nur" 7,5 Milligramm Vitamin D3. Die Einnahme einer solchen Initialdosis kann man sinnvollerweise auf 5 bis 15 Tage verteilen. Bei schwerem Mangel und/oder hohem Körpergewicht kann auch eine noch höhere Initialdosis angebracht sein. Die Frage ist letztlich immer, welchen Blutspiegel (25-OH-D) man anstrebt bzw. schon erreicht hat.

                    Grüße,
                    Thomas

                    Kommentar


                    • Re: Psychisches Problem?


                      Guten Abend,

                      Komme ungerade von meinem Hausarzt und er hat mir Blut abgenommen bzgl des Vitamin B12 und Vitamin D Wertes. Er meinte aber auch gleichzeitig, dass die beiden Werte man sicher in Ordnung seien werden und das eigentlich rausgeworfenes Geld ist. Gemacht hat er es trotzdem, am Di kann ich die Werte abholen ...

                      Ansonsten komme ich Super aus mit ihm, er fragte auch wie es beim Neurologen war usw. Er sagte dann, er hätte keine wirkliche Idee mehr wie er mir helfen soll und kann. Er hat mir jetzt Citalopram verschrieben, ich soll jeden Morgen eine nehmen. Er meinte die wären relativ harmlos ... Nachdem ich aber den Beipackzettel gelesen habe,wurde mir ganz anders. Soll oder kann ich das Zeug wirklich ohne Bedenken nehmen??? Doc meinte die wirken erst nach 1-2 Wochen ....

                      Habe jetzt doch starke Bedenken ...

                      Grüße

                      Kommentar



                      • Re: Psychisches Problem?


                        "..meinte die wirken erst nach 1-2 Wochen ."

                        Frühestens.

                        Kommentar


                        • Re: Psychisches Problem?


                          Sind sie denn der Meinung, dass es durchaus Sinn macht das mal auszuprobieren ? Ich bin ja 1000 km davon entfernt an Selbstmord oder sowas zu denken ... Und ich habe Spaß an Fussball, Urlaub usw. Sind ja nur diese Körperlichen Symptome die mir zu schaffen machen, die ja dann anscheinend von der Psyche ausgelöst werden.

                          Können die denn auch von diesen Medis weggehen? Bin halt doch etwas unsicher gerade ...

                          Kommentar


                          • Re: Psychisches Problem?


                            [quote Markes]
                            Können die denn auch von diesen Medis weggehen? Bin halt doch etwas unsicher gerade ...[/quote]

                            Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe hilft Citalopram auch bei Angststörungen.
                            An Nebenwirkungen wird alles drauf geschrieben was auch nur im entferntesten denkbar wäre.
                            Wenn du die nimmst dann bemerkst du auch die NW und wenn du mit diesen nicht klar kommst kannst du dich mit deinem Arzt beraten und ggf. absetzen, oder was anderes versuchen.
                            Ich habe die auch mal genommen und fand sie gut verträglich, ich habe auch von anderen gehört das sie gut damit klar kommen.

                            Sicher kann es Probleme geben, aber die Gängigen würden sich spätestens mit Absetzen des Medikamentes oder auch nach ca. 10 Tagen Einnahme wieder verflüchtigen.

                            Also ich würde es mal probieren, du musst halt etwas Geduld haben und sie dann auch solange nehmen bis sie sicher wirken würden und nicht nach ein, zwei Wochen absetzen weils nichts zu bringen scheint. Evtl. hilfts nur ein bisschen, dann muss man noch was an der Dosis verändern. Es braucht halt alles seine Zeit, die man dem auch geben sollte.

                            Kommentar


                            • Re: Psychisches Problem?


                              Also erstmal muss ich sagen, mir geht es seit einer Woche etwas besser. Ich habe nur noch den blöden Benommenheitsschwindel, sonst nicht mehr wirklich was. Ich denke auch insgesamt positiver ... Trotzdem nervt dieser Schwindel, gerade beim Fussball und bei der Nachhilfe.

                              Die Antidepressiva habe ich noch nicht genommen. Bin mir nicht sicher ob ich die in Verbindung mit denTabletten vom Neurologen nehmen soll oder kann. Die heißen Neurapas balance ...

                              Weiterhin habe ich gerade meine Blutwerte abgeholt. Wenn ich den einen Bericht von Thomas lese, könnte auch da das Problem liegen? Hier sind sie:

                              VITB12 251
                              VITD12 56,5
                              VITD25 23,7

                              Gerade der erste und letzte Wert ist ja nur gerade so in der Norm. Mein Hausarzt meint aber im der Norm, also kommt es nicht davon ...

                              Grüße

                              Kommentar


                              • Re: Psychisches Problem?


                                [quote Markes]Bin mir nicht sicher ob ich die in Verbindung mit denTabletten vom Neurologen nehmen soll oder kann. [/quote]

                                Das Problem kannst du leicht lösen, ein Anruf beim Neurologen, dein Hausarzt weiß das sicher auch und in der Apotheke kann man das normalerweise auch erfragen.

                                >>>Mein Hausarzt meint aber im der Norm,<<<

                                Mit den Werten kenne ich mich nicht aus, denke aber das die Norm halt die Norm ist und erst wenn der Wert außerhalb ist von einem Mangel die Rede sein kann.

                                Schläfst du eigentlich gut und genug?
                                Oder machst du dir sehr viele Gedanken?

                                Kommentar


                                • Re: Psychisches Problem?


                                  Also bis heute habe ich eigentlich seit 4 Wochen durchgeschlafen, immer so 8 Stunden. Heute bin ich nach länger Zeit mal wieder um 3 Uhr aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen ... Bin dann auf die Couch und dort irgendwann eingedöst ...

                                  Viele Gedanken mache ich mir also eig nie vor dem einschlafen. Generell ist das mit den Gedanken machen viel weniger geworden, eben weil ich ja "nur" noch den Benommenheitsschwindel habe oder auch Gehirnnebel wie ich es mittlerweile nenne. Nur schränkt der mich hält extrem ein, wenn er denn da ist ...sowohl bei, Fussball als auch auf der Arbeit.

                                  Das mit der Norm bei den Vitaminen steht halt im Internet anders, dort sind viel höhere Normwerte angegeben. Aber ist eben das Internet ... Vielleicht meldet sich Thomas ja nochmal dazu!!

                                  Kommentar


                                  • Re: Psychisches Problem?


                                    [quote Markes]Das mit der Norm bei den Vitaminen steht halt im Internet anders, dort sind viel höhere Normwerte angegeben. Aber ist eben das Internet... Vielleicht meldet sich Thomas ja nochmal dazu!![/quote]

                                    ... was er hiermit gerne tut (auch gestern schon vorhatte...)

                                    Zunächst ist 23,7 eigentlich nur eine Zahl und kein Messwert. Sehr wahrscheinlich sind 23,7 ng/ml (bzw. µg/l) gemeint. (Manchmal wird der 25-OH-D-Wert auch in nmol/l angegeben. 23,7 nmol/l wäre aber so wenig, daß es sicherlich in *jedem* Laborbericht als Mangel gekennzeichnet wäre.)

                                    Das Vitamin D war lange Zeit ungenügend erforscht. Man wusste, daß es für die Knochen wichtig ist - bei Kindern zur Verhütung der Rachitis - und das war's dann auch schon so ziemlich. Mittlerweile ist das zum Glück anders.

                                    Für die Referenzbereiche (oder "Normwerte") von Laborwerten gibt es meistens unterschiedliche Definitionen bzw. Meinungen, nicht nur bei den Vitaminen. Früher galt ein 25-OH-D-Wert von 20 ng/ml als ausreichend, manche Labors bzw. Ärzte verwenden anscheinend noch diesen Grenzwert. Nach den neueren Forschungsergebnissen beginnt aber eine gute Vitamin-D-Versorgung frühestens bei 30 ng/ml, oft wird auch 40 bis 75 empfohlen. Nur sollte man, nach Möglichkeit, unter 100 ng/ml bleiben; dieser Wert ist aber mit einer korrekten Dosierung gar nicht erreichbar.
                                    http://de.wikipedia.org/wiki/Choleca...in-D3-Spiegels

                                    Auch wenn ich natürlich nicht weiß, ob sich Ihr Schwindel durch Vit. D bessern lässt, würde ich Ihnen zu einem Vitamin-D-"Setup" mit Zielwert 45 bis 50 ng/ml raten. Versuchen sollte man es. Zur Durchführung habe ich kürzlich im Ernährungsforum einiges geschrieben:


                                    Grüße,
                                    th.

                                    Kommentar


                                    • Re: Psychisches Problem?


                                      Hey Thomas,

                                      es handelt sich in der Tat um ng/ml ... wie lange dauert es eig so einen Speicher aufzuladen? Ich frage nur, weil ich diesen Sommer extrem viel in der Sonne war, so viel wie noch nie zuvor. Kann es also theoretisch sein, dass mein Wert im März / April / Juni ( wo es ja noch sehr kalt und Sonnenarm war ) noch viel niedriger war???

                                      Werde mir aber deinen Beitrag nochmal genau durchlesen und das dann in Angriff nehmen. Kennst du dich mit Vitamin B12 denn auch aus? Weil der ist laut einem anderen Forum auch zu niedrig ?!

                                      Übrigens bin ich im Internet durch Zufall auf einen Begriff gestoßen, der meine Probleme besser beschreibt als Schwindel ... weil wirklicher Schwindel ist es ja nicht. Und zwar wurde dort von Gehirnnebel gesprochen!

                                      MfG
                                      Marcel

                                      Kommentar


                                      • Re: Psychisches Problem?


                                        [quote Markes]Kann es also theoretisch sein, dass mein Wert im März / April / Juni (wo es ja noch sehr kalt und Sonnenarm war) noch viel niedriger war??[/quote]

                                        Ja, das kann gut sein. Gegen Ende des Winters bzw. im Frühling erreicht der 25-OH-Vitamin-D-Spiegel typischerweise einen Tiefpunkt. (Darin liegt vielleicht auch ein Grund für die nicht selten empfundene "Frühjahrsmüdigkeit".)

                                        Mit geeigneten Präparaten kann der Wert bei den allermeisten Menschen schnell nach oben gebracht werden -- durchaus innerhalb weniger Tage, wenn man will. Eine solche Therapie ist in der Regel auch gut verträglich.

                                        Per Sonnenbestrahlung geht es meistens langsamer. Dr. von Helden schreibt dazu in seinem Buch:
                                        "Wer im Urlaub das Glück von zehn Sommertagen mit strahlendblauem Himmel (hohe UVB-Intensität) hat und täglich den ganzen Körper sonnt, der erzielt einen Vitamin-D-Gewinn von etwa 200 000 Einheiten. Arbeitet er nach dem Urlaub wieder von 8 bis 16 Uhr im Büro oder in der Fabrik, ohne erneut Vitamin D zu tanken, so ist dieser beachtliche Gewinn bereits nach 2 Monaten wieder aufgebraucht. (...) Wer heutzutage eine Sonnenkur im Winter durchführen möchte, muß weit in den Süden reisen; zur Zeit der Wintersonnenwende mindestens nach Süditalien oder Südspanien (...). Erforderlich sind 3 bis 4 Wochen. Ein Kurzurlaub verspricht lediglich eine geringfügige Anhebung des Vitamin-D-Spiegels. - Die Sonnentherapie ist also eine langwierige Angelegenheit (...)" (S. 93f.)

                                        Vielleicht ist die Fähigkeit des Körpers zur Vit.-D-Synthese auch individuell etwas verschieden. Die Obergrenze des Möglichen soll - bei relativ jungen Menschen - bei rund 20.000 IE pro Tag liegen.

                                        Mit B12 habe ich mich noch nicht näher befasst...

                                        Grüße,
                                        thomas

                                        Kommentar


                                        • Re: Psychisches Problem?


                                          Okay Thomas,

                                          Dann würde ich einfach mal gerne versuchen den Wert bei mir anzuheben. Könntest du mir eine genaue Anleitung geben und einen Link, welche Tabletten ich kaufen sollte ... Wiege 90 KG, glaube das war von Bedeutung oder?

                                          Also wäre schön, wenn ich wüsste wie viel ich von welchen Pillen wie lange schlucken soll, bevor ich meinen Vitamin D Wert erneut checken lasse ... Einen Versuch ist es ja allemal Wert.

                                          Übrigens, die Antidepressiva habe ich noch nicht genommen ... Die Verträgen sich nicht mit den Neurapas balance, werde die erstmal zu Ende nehmen!

                                          Kommentar


                                          • Re: Psychisches Problem?


                                            [quote Markes]Dann würde ich einfach mal gerne versuchen den Wert bei mir anzuheben. Könntest du mir eine genaue Anleitung geben und einen Link, welche Tabletten ich kaufen sollte... Wiege 90 KG, glaube das war von Bedeutung oder?[/quote]

                                            Hallo Marcel,

                                            ja, das Gewicht spielt eine Rolle. Bei 90 kg sind rund 12.800 IE nötig, um den 25-OH-D-Spiegel um 1 ng/ml zu heben. Ich würde Dir daher zu einer Anfangsdosis im Bereich von 300.000 IE (evtl. 380.000 IE) Vitamin D3 raten, die auf wenigstens 4 bis 5 Tage gleichmäßig zu verteilen ist. Es dürfen auch 10 oder 14 Tage sein.

                                            In deutschen Apotheken gibt es meines Wissens nur zwei hochdosierte Präparate: Dekristol 20000 (Packung mit 50 Kapseln) und Vigantol-Öl. Beide nur mit Rezept vom Arzt (ggfs. Privatrezept). Ein Fläschchen Vigantol Öl enthält allerdings "nur" 200.000 IE.

                                            Sollte es mit dem Rezept partout nicht klappen, kann man sich z.B. mit Vigantoletten behelfen. Eine große Packung (100 Tbl.) enthält 100.000 IE. Diese Tabletten sind ziemlich klein und von daher leicht zu nehmen. Allerdings nimmt man, um auf die gleiche Vitamindosis zu kommen wie mit einem hochdosierten Präparat, schon deutlich mehr Zusatzstoffe auf - und zahlt auch etwas mehr. Beim Kauf von 2 oder mehr Packungen lohnt sich evtl. die Bestellung bei einer Versandapotheke.

                                            Grüße,
                                            thomas

                                            Kommentar


                                            • Re: Psychisches Problem?


                                              Hey Thomas,

                                              Das würde ja bedeuten, dass ich bei 14 Tagen und den Vigantoletten über 20 Tabletten täglich schlucken müsste ... Ist das nicht ein wenig viel für den Körper?

                                              Denke ein Rezept werde ich eher nicht bekommen, da mein Hausarzt auch der Meinung ist, Vitamin D sei nur für die Knochen wichtig!

                                              Kommentar


                                              • Re: Psychisches Problem?


                                                Bezüglich der Vitamindosis ist das - für einen begrenzten Zeitraum - völlig o.k.; 20 Vigantoletten enthalten so viel D3 wie eine Kapsel Dekristol 20000, nämlich 20000 Einheiten.

                                                Auch eine geringere Tagesdosis, z.B. 8000 oder 12000 IE, wird Deinen Blutspiegel steigern, nur geht es halt etwas langsamer.

                                                Um den Spiegel auf einem guten Niveau zu **halten**, genügen meist 2000 bis 5000 IE pro Tag. Was natürlich, wenn die Möglichkeit besteht, durch Sonne bzw. "Sonnenbaden" ersetzt werden kann.

                                                Manche Leute nehmen 8000 oder 10000 IE täglich als "Dauertherapie" ein (viele Monate lang bzw. über Jahre). Für einen Erwachsenen ist das wohl in der Regel noch keine schädliche Überdosierung, kommt mir aber trotzdem etwas übertrieben vor. Die Frage ist, ob eine so hohe Zufuhr noch einen Zusatznutzen bringt.

                                                Eine "Vigantolette" oder vergleichbares Präparat enthält gerade mal 25 Mikrogramm D3, besteht also zum weit überwiegenden Teil aus anderen Stoffen. Man kann oder will Tabletten ja nicht beliebig klein machen. Die Zusatzstoffe (Siliciumdioxid, Maisstärke, Zucker...) stehen im Beipackzettel und sind in der Regel wohl gut verträglich.

                                                Falls Du es noch genauer wissen willst: das erwähnte Büchlein (Dr. von Helden) wäre nicht sonderlich teuer. Es gibt auch noch einige andere Bücher zum Vitamin D.

                                                Ich bin dann mal weg...

                                                Viele Grüße,
                                                thomas

                                                Kommentar


                                                • Gast-Profilbild
                                                  Gast kommentierte
                                                  Kommentar bearbeiten
                                                  Huch, jetzt habe ich hier (angeblich) schon 2.534 Beiträge losgelassen.... Im bisherigen Layout stand der Zähler noch bei achthundertnochwas... Wird jetzt alles mit drei multipliziert??

                                                  Verwunderte Grüße,

                                                  thomas

                                              • Re: Psychisches Problem?

                                                Hallo Thomas,

                                                habe leider immernoch nicht mit dem Vitamin D Setup begonnen. War diese Woche noch beim Augenarzt, wie kann es anders sein: Alles top in Ordnung. Ich muss auch sagen, mir geht es schon wesentlich besser, seitdem ich diese Neurapas balance nehme ... diese leichten depressiven Phasen habe ich nahezu gar nicht mehr. Das einzige was halt immer zwischendurch kommt, ist diese Benommenheit im Kopf und ziemlich oft Durchfall ( ob der von den Neurapas kommt ?! ). Ich war vor 2 Wochen bei einer Chiropraktikerin, da war mein Halswirbel schon wieder raus oder verschoben. Ich werde bei meinem Hausarzt mal ein MRT von Kopf / HWS " beantragen ". Denn anscheinend ist an der HWS ja wirklich was nicht in Ordnung ... ob davon meine Beschwerden kommen?! Keine Ahnung ... was ich zwischendurch noch habe, sind immer mal wieder so Zuckungen, da zuckt dann mein ganzer Körper einfach zusammen oder mal nur das Bein.

                                                Wegen dem Vitamin D, ein Rezept will ich mir nicht holen, die 1000er Tabletten auch nicht nehmen ( wären mir zu viele ). Hast du Erfahrungen mit diesem flüssigen ÖL was man bei Amazon kaufen kann? Dort entsprocht ein Tropfen ja 1000IE ... das wäre ja eigentlich eine gute Alternative ( bis auf den Preis ).

                                                Liebe Grüße
                                                Marcel

                                                Kommentar


                                                • Re: Psychisches Problem?

                                                  Hallo Marcel,

                                                  eigene Erfahrung habe ich bis jetzt nur mit den Dekristol Kapseln und Vigantoletten (beide in Deutschland apothekenpflichtig). Bei Präparaten aus dem Versandhandel bin ich ehrlich gesagt etwas skeptisch, wer kontrolliert da die Qualität? Ich will aber nichts schlecht reden...

                                                  Bei Neurapas stehen "Magen-Darm-Beschwerden" als "sehr seltene" Nebenwirkung im Beipackzettel. Das hilft nicht allzu viel weiter. Aber "Probieren geht über studieren": Du könntest die Tabletten für einige Tage weglassen und sehen, ob sich die Verdauung dann normalisiert.

                                                  Ein gutes Mittel zur Regulierung der Verdauung (sowohl bei Verstopfung als auch bei leichteren Durchfällen) sind Ballaststoffe mit hoher Quellfähigkeit, möchte besonders den Flohsamen nennen. (Das hat mit Flöhen nix zu tun, die Pflanze heißt nur so.) Gibt es u.a. als Fertigpräparat (Portionsbeutel zur Einnahme mit viel Wasser) in Apotheken. Bei mir hat es jedenfalls eine positive Wirkung.

                                                  Grüße,
                                                  Thomas

                                                  Kommentar