• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

kava kava als Alternative?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kava kava als Alternative?

    Hallo,
    ich suche Hilfe bei dem Thema: vegetative Dystonie. Mit ca. 15 Jahren habe ich einen ersten Zusammenbruch erlebt. Die Symptome: starkes Zittern, Herzrasen, starke Übelkeit. Mir wurden Betablocker sowie das Med.Bellergal verschrieben, da organisch keine Ursache gefunden wurde. Der "schnelle" Herzschlag, immer wiederkehrendes Zittern, der "Kloss im Hals blieb mir erhalten, war aber mit den Med. gut zu kontrollieren. Bellergal habe ich als Notfallmed. eingenommen, solange es auf dem Markt war. Später habe ich mir mit Baldrian geholfen, der Betablocker wurde erhöht. Ca. 25 Jahre bin ich zurechtgekommen, auch wenn es mir nicht immer gut damit ging. 2011 kam es nun nach dieser langen Zeit zu einem erneuten heftigen Zusammenbruch. Mir ging es so schlecht, d. ich mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach 6 Wochen kam ein erneuter Zusammenbruch, seitdem geht es mir stetig schlechter. 3 mal wurde ich seitdem mit dem Krankenwagen eingeliefert, d. letzte Mal im Januar von meinem Hausarzt aus. Organisch gibt es keine auffälligen Befunde, außer eine vor einigen Jahren diagnostizierten MS. Ich weiss mir langsam keinen Rat mehr. Ich bin nicht mehr in der Lage, meinen Alltag aktiv zu gestalten und meine Arbeit zu erledigen. Ich weiss um die anfänglichen Ursachen, kenne Entspannungstechniken und nehme ein ganzes Arsenal an pflanz. Med. also Baldrian, Passionsblume, Rhytmopas. Ich suche eine Alternative zu Bellergal um im ganz akuten Zustand die Symptome in den Griff zu bekommen, da d. ganze mit massiver Angst einhergeht. Wäre Kava Kava eine Alternative? Ich weiss, d. ich ganzheitlich arbeiten muss, aber ich brauche eine Hilfe für den Notfall, am Sonntag habe ich im Wald abgebaut.

    Danke für Antworten


  • Re: kava kava als Alternative?


    nhallo birlind
    vegetative dystonie ist mir bekannt, das kenne ich...
    es gab mal hoemopatische vitamin spritzen die setzt man auf dem brustkorb von oben nach unten vielleicht solltest du mal mit einem heilpraktiker reden.

    ansonsten empfehle ich dir da es psychisch ist dich noch einem psychiater vorzustellen und dich ggf medikamentös einstellen zu lassen sofern dir die pflanzlichen medis nicht wirklich helfen.

    auch gibt es kliniken für psychosomatische beschwerden eine art kur. das kannst du mal bei deinem hausarzt erfragen.

    nebenbei kannst du sport machen, da kann man sich auch gut auspowern,
    lg lanoya

    Kommentar


    • Re: kava kava als Alternative?


      [quote birlind]Ich suche eine Alternative zu Bellergal um im ganz akuten Zustand die Symptome in den Griff zu bekommen, da d. ganze mit massiver Angst einhergeht. Wäre Kava Kava eine Alternative? Ich weiss, d. ich ganzheitlich arbeiten muss, aber ich brauche eine Hilfe für den Notfall, am Sonntag habe ich im Wald abgebaut.
      [/quote]

      Bellergal habe ich noch nie gehört, was ist das und wer hat es dir verschrieben?

      Falls du noch nicht bei einem Psychiater bist würde ich das an deiner Stelle mal machen, auch um eine Psychotherapie solltest du dich bemühen.

      Ich kann mich dunkel erinnern das Kava Kava im Verdacht stand Leberschäden hervorrufen zu können, wenn es dazu noch keine Entwarnung gibt würde ich es nicht nehmen. Viele homöopathische Medikamente haben auch Neben und Wechselwirkungen und sind auch recht teuer. Da solltest du abwägen ob es nicht doch sinnvoller wäre dich da von einem Psychiater beraten zu lassen und ggf. auch ein chemisches Medikament zu versuchen, welche ja gut erprobt sind. Bei schweren Problemen helfen die effektiver und die Blutwerte werden auch regelmäßig kontrolliert, was du z.B. bei dem Kava Kava nicht hast und somit auch nicht kontrollieren kannst ob es irgendwelche Auswirkungen auf deine Leberwerte hat.
      Wie gesagt, ich weiß nicht ob es immer noch in dem Ruf steht nicht ganz unbedenklich zu sein, aber bei deinen massiven Problemen würde ich doch eher was vom Psychiater versuchen, als pflanzliche Mittel die schnell an ihre Grenzen kommen und auch nicht so gut auf deine Probleme abgestimmt werden können.

      Kommentar


      • Re: kava kava als Alternative?


        Bellergal war ein Med., d. bei veg. Dystonie eingesetzt wurde. Die sogenannte Mosaikpille, mit 3 Wirkstoffen. Hat mir damals mein Hausarzt verschrieben.

        Kommentar



        • Re: kava kava als Alternative?


          Ich kenne mich da nicht aus, aber ist Dystonie nicht ein neurologisches Problem?
          Bist du bei einem Neurologen, oder sonstigen Facharzt in Behandlung?
          Ich denke es wäre erst mal zu klären was genau mit dir los ist, oder ist das schon geschehen?
          Wenn ich nichts überlesen habe sprichst du nur von deinem Hausarzt, für mich hört es sich aber so an als müsse da ein Fachmann ran und der kann dich sicher auch in Sachen Notfallmedikamente gut beraten.

          Kommentar


          • Re: kava kava als Alternative?


            [quote birlind]ich suche Hilfe bei dem Thema: vegetative Dystonie. Mit ca. 15 Jahren habe ich einen ersten Zusammenbruch erlebt. Die Symptome: starkes Zittern, Herzrasen, starke Übelkeit. Mir wurden Betablocker sowie das Med.Bellergal verschrieben, da organisch keine Ursache gefunden wurde. Der "schnelle" Herzschlag, immer wiederkehrendes Zittern, der "Kloss im Hals blieb mir erhalten, war aber mit den Med. gut zu kontrollieren. Bellergal habe ich als Notfallmed. eingenommen, solange es auf dem Markt war. Später habe ich mir mit Baldrian geholfen, der Betablocker wurde erhöht. Ca. 25 Jahre bin ich zurechtgekommen, auch wenn es mir nicht immer gut damit ging. 2011 kam es nun nach dieser langen Zeit zu einem erneuten heftigen Zusammenbruch. Mir ging es so schlecht, d. ich mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach 6 Wochen kam ein erneuter Zusammenbruch, seitdem geht es mir stetig schlechter. 3 mal wurde ich seitdem mit dem Krankenwagen eingeliefert, d. letzte Mal im Januar von meinem Hausarzt aus. Organisch gibt es keine auffälligen Befunde, außer eine vor einigen Jahren diagnostizierten MS. Ich weiss mir langsam keinen Rat mehr. Ich bin nicht mehr in der Lage, meinen Alltag aktiv zu gestalten und meine Arbeit zu erledigen. Ich weiss um die anfänglichen Ursachen, kenne Entspannungstechniken und nehme ein ganzes Arsenal an pflanz. Med. also Baldrian, Passionsblume, Rhytmopas. Ich suche eine Alternative zu Bellergal um im ganz akuten Zustand die Symptome in den Griff zu bekommen (...)[/quote]

            Hallo,

            hat sich denn **jemals** ein Arzt Ihres Vitamin-D-Spiegels angenommen? Ich frage, weil Sie davon nichts erwähnt haben. Vitamin-D-Mangel ist in unseren Breiten nachweislich sehr häufig; ein Zusammenhang mit der MS ist wohl sicher, aber auch bei anderen neurologischen (und sonstigen) Problemen spielt dieser Mangel oft eine Rolle. (Aus dem Vitamin D bildet der Körper das sehr wichtige Hormon Calcitriol ! )
            Eine effektive Anhebung des Serumspiegels (25-OH-Vitamin-D) auf gesunde Werte um 45 bis 70 ng/ml hat schon oft eine durchgreifende Besserung bewirkt. Da eine solche Vitamin-D-Therapie ungefährlich und preiswert ist, sollte man sie als Basismaßnahme nicht versäumen. Etliche Ärzte sind diesbezüglich aber noch nicht gut informiert und ahnen wohl nicht, welche therapeutische Möglichkeit ihnen da entgeht...

            Ihr Satz "Ich bin nicht mehr in der Lage, meinen Alltag aktiv zu gestalten und meine Arbeit zu erledigen" passt gut zu einem chronischen Vit.-D-Mangel. Zustände von Schwäche (körperlich und nervlich) und Energielosigkeit - ggfs. auch Depression - sind hierfür nämlich typisch.

            Ich kann jetzt nicht so viel schreiben, hier aber noch einige Links:

            http://www.praxis-bismarckplatz.de/leistungen_vitD.html

            http://www.gaertner-servatius.de/spe...n-d-mangel.php

            http://www.diagnostisches-centrum.de...ftherapie.html

            http://www.peter-weck.de/html/risikofaktor__d.html

            http://www.dr-gahlen.de/vitamin-d.htm

            http://www.vitamindelta.de/praxis-fallberichte.html

            (Letztere Webpräsenz ist zwar nicht besonders professionell gestaltet, Herr Dr. von Helden weiß aber m.E. sehr gut, wovon er spricht; sein praxisorientiertes Büchlein zur Vit.-D-Therapie ist zu empfehlen.)

            Gute Wünsche,
            thomas

            Kommentar