• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ständig angespannt und nervös! Was stimmt mit mir nicht?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ständig angespannt und nervös! Was stimmt mit mir nicht?

    Hallo!
    Schon seit einer Weile verspüre ich im Laufe des Tages immer wieder ein unangenehmes Gefühl von Nervosität. Also dieses "mulmige" Gefühl im Bauch und leichtes (!) Ziehen im Brustbereich. (alleine daran zu denken und das zu schreiben, löst in mir Nervosität aus, was ist nur los..) Ein paar mal (aber nicht jeden Tag) hatte ich das Gefühl weinen zu müssen, aber ich konnte nicht. Weitere körperliche Symptome, sind z.B kalte Füße und Hände, obwohl ich drinnen bin und die daraus resultierende Übelkeit.
    Ich habe nachgelesen, dass das mit niedrigem Blutdruck zusammenhängt, kann meine Nervosität vielleicht auch eine Folge dessen sein? Ich hatte zwar schon immer eher schwache Nerven und war ängstlich, aber ich habe Angst dass irgendetwas nicht mit mir stimmt, da die Häufigkeit glaube ich nicht mehr ganz normal/ideal ist. Geht es hier irgendjemandem genauso? Und sollte ich vielleicht zum Arzt gehen? Ist das alles eher etwas physisches, also doch ein Zusammenhang mit dem Blutdruck; Veranlagung oder stimmt psychisch etwas mit mir nicht?

    Ich hoffe das klingt jetzt nicht zu dramatisch, aber ich kann im Moment einfach nicht aufhören daran zu denken.

    Falls jemand Tipps hat, wie man das alles einigermaßen in den Griff bekommen kann, würde ich mich echt freuen. Danke im Voraus!



  • Re: Ständig angespannt und nervös! Was stimmt mit mir nicht?

    Hallo

    Und sollte ich vielleicht zum Arzt gehen? Ist das alles eher etwas physisches, also doch ein Zusammenhang mit dem Blutdruck; Veranlagung oder stimmt psychisch etwas mit mir nicht?
    Bevor man annehmen kann das es rein psychisch ist, müssen physische Ursachen ausgeschlossen werden.
    Du solltest also erst mal beim HA einen Check machen lassen, Blutdruck, Durchblutung, Schilddrüse, etc. Erzähl ihm von deinen Beschwerden, er wird dann schon die richtigen Untersuchungen einleiten.

    Du kannst Entspannungtechniken erlernen, mit denen man auch Körperaktivitäten beeinflussen kann und es beruhigt, Ausdauersport machen, der wirkt sich auch sehr positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus und auch dafür sorgen das deine Füße immer warm genug eingepackt sind.
    Wenn in deiner Wohnung viel Fläche ohne Teppich ist, dann werden bei dem Wetter die Füße schnell kalt, da kann man ja was gegen machen.

    Kommentar


    • Re: Ständig angespannt und nervös! Was stimmt mit mir nicht?

      Hallo Lola,
      gegen die vielen Auswirkungen des niedrigen Blutdrucks, vor allem gegen den Blutmangel im oberen Körperbereich gibt es ausgezeichnete Übungen. Hier das sogenannte Orthostase-Programm:

      Orthostase-Progamm

      Prinzip:

      Kompression der Bein- und Beckenvenen durch Muskelanspannung, damit das wegen der Schwerkraft in den Venen verharrende Blut in den Kreislauf zurück befördert wird und die präkollapsähnlichen Mangelsymptome
      beseitigt oder vermieden werden.


      Übungen:

      Alle Muskeln unterhalb der Gürtellinie sind prinzipiell mittels isometrischer Kontraktion für das o.g. Prinzip tauglich. Aber je peripherer die Kontraktion, desto wirksamer.
      Beginnen Sie morgens im Bett vor dem Aufstehen mit dem Anheben der Bettdecke mit den gestreckten Beinen für etwa 10 Sekunden, Beine kurz ablegen, dann Übung zweimal wiederholen.

      Dann die gestreckten Beine ohne Bettdecke kreisend in Form einer liegenden Acht etwa 10 Sekunden bewegen. Auch diese Übung zweimal wiederholen.

      Anschließend die im 90° Winkel gebeugten Beine halten und nur mit den Füßen kreisen (Uhrzeigersinn und umgekehrt), auch das dreimal jeweils 10 Sekunden.

      Dann mit den weiter gebeugten Beine radfahren – ohne Pause etwa 30 Sekunden.

      Und nun langsam aufrichten, auf den Bettrand setzen und nochmal die gestreckten Beine krätschen (etwa 10 Sekunden).

      Dauer:

      Das ganze Programm dauert wenige Minuten – eine Zeitspanne, die sich wirklich lohnt. Die einzige Voraussetzung ist der Übungsablauf vor dem Aufstehen, da sonst beim ersten Aufrichten in die Vertikale die durch die Bettwärme sehr weit gestellten Venen „volllaufen“ und das Blut nicht mehr vollständig in den Kreislauf zurück geholt werden kann (das Herz ist ja eine Druckpumpe, die das Blut in die Arterien pumpt, aber nicht aus den Venen zurück saugt), das müssen andere Organsysteme besorgen.

      Viel Erfolg beim Üben!

      Kommentar