• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Valdoxan

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Valdoxan

    Hallo Herr Doktor!

    Ich nehme seit 8 Wochen Valdoxan 25, vor allem wegen massiven Schlafstörungen und dazu Angstzustände. Ich schlafe immer noch nur stückenweise, wache jede 2 Stunden auf, ich habe mir viel mehr von dem AD erhofft. was mich aber beunruhigt- meine Angstzustände sind zunehmend stärker und häufiger, trotz intensiver Psychotherapie, verbunden mit komischen Missempfindungen wie Schüttelfrost und Kältegefühl in der Brust, Armen oder Rücken, Kribbeln in den Armen und manchmal das Gefühl als ob ich mich unter einer Glasglocke befinde. Auch habe ich seit zwei Wochen sexuelle Dysfunktion, also Orgasmusschwierigkeiten, was ich noch nie hatte. Auch fühle ich mich oft deprimiert und emotional gleichgültig, was vorher auch nicht der Fall war. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mir mit Valdoxan noch schlechter geht. ist so was möglich? Ich sehe meinen Arzt erst in zwei Wochen und ich überlege stark, das Mittel abzusetzen. Darf man das einfach so, oder muß man es ausschleichen?
    Danke!


  • Re: Valdoxan


    hallo,
    das klingt aber echt nach starken nebenwirkungen...
    notfals frag doch deinen hausarzt nochmal vielleicht hat er einen tip für dich ?

    Kommentar


    • Re: Valdoxan


      Hallo,

      auf KEINEN FALL einfach so absetzen. Nicht ohne Rücksprache mit dem zuständigen Arzt.
      Du kannst den Arzt auch anrufen und die Situation beschreiben. Dann kann und wird er abwägen was zu tun ist.

      Am Anfang von Valdoxan kann es einem in der Tat schlechter gehen als vorher. Manchmal legt sich das aber manchmal auch nicht. Das ist aber bei vielen Psychopharmaka so und steht auch in der Packungsbeilage.
      Mir ging es so wie dir. Dewegen sind wir dann auf Cymbalta umgestiegen.
      Ich habe auch noch schlechter geschlafen also ohnehin schon, wurde noch depressiver und und und ... Also ähnlich wie bei dir.

      Bei allem ist eines wichtig > Versuche trotz der Situation an das Gute in der Zukunft zu denken aber vorallem liebe dich selbst. Wenigstens so viel, dass du weiter Hoffnung auf Besserung hast und nicht wehmütig an diese schlimme Zeit denkst. Das macht einem neben den Nebenwirkungen noch mehr kaputt.
      Ich bin sicher, dass du es schaffen wirst! Glaube du auch selbst daran und dann wird es auch so sein ....

      Katzenauge

      Kommentar


      • Re: Valdoxan


        Vielen Dank für die Antwort! Wie lange hast du Valdoxan genommen? Ich sehe meinen Arzt doch schon nächste Woche, ich habe angerufen und sagte, es sei dringend.
        Und hast du Valdoxan dann langsam ausgeschlichen oder einfach mit Cymbalta ersetzt? Ich habe noch weniger Lust auf einen anderen AD, weil Valdoxan vergleichsweise kaum Nebenwirkungen haben sollte. Sexuelle Dysfunktion ist bei jedem anderen AD als mögliche Nebenwirkung aufgelistet...
        Ich bin eigentlich gar nicht depressiv, ich bin nur schlafgestört ( schon seit meiner Jugend, nur jetzt mit den Jahren wirds noch schlimmer...) und dann kriege ich Angstzustände.
        Wie geht es dir jetzt?
        Ich blicke auch positiv in die Zukunft, habe noch so viel vor, vor allem beruflich, einige langjährige Träume gehen in Erfüllung und ich hoffe, dass ich bald alle Chancen, die sich mir anbieten voll annehmen kann. War so lange "nur" Mutter und Hausfrau und jetzt habe ich endlich mehr Zeit und Energie für mich.

        LG

        Kommentar



        • Re: Valdoxan


          Hallo,

          ich habe Valdoxan ca. 9 Monate genommen. Ich wollte auch immer wieder aufhören, da es eh nichts brachte ... Habe aber durchgehalten und jetzt erst kürzlich den Wechsel gehabt.
          Das Valdoxan hatte ich Morgens genommen und dann hat man mir einfach Abends das Cymbalta gegeben und nach einigen Tagen sollte ich das Valdoxan dann weglassen. Ich war aber zu Beginn des Wechsels unter ärztlicher stationärer Aufsicht (in einer anderen Sache) aber es war ganz gut, dass man das in einem Aufwasch gemacht hat.
          Ich hatte auch keine Lust auf ein anderes Medikament aber manchmal bin ich brav und füge mich ()
          Das ist aber nicht immer so ()

          Hey, das mit der beruflichen Perspektive klingt doch SUPER!
          Das freut mich sehr und es ist gut, dass du ein solches Ziel im Visier hast. Ohne Ziele wird es nämlich deutlich schwerer.

          Ich bin mir jetzt nicht sicher ob Cymbalta auch bei "reinen" Schlafstörungen eingesetzt wird (:d)
          Das kann dir aber ganz sicher Herr Dr. Riecke beantworten.
          Vielleicht gibt es da weitaus bessere Möglichkeiten .. Aber ganz sicher wird es auch bei Symptomen einer generalisierten Angststörung eingesetzt, die ja meist auch Schlafstörungen zur Folge haben.

          Nun, wie es mir jetzt geht, ist eine Frage, die ich gerade selbst am erforschen bin ()
          Ich glaube ich bin kein vergleichbarer Fall und meinen Zustand versuche ich gerade so gut es geht auszublenden und auch so gut es geht nicht darüber zu sprechen.
          Das muss nicht richtig sein und ist es ganz sicher auch nicht. Und um Himmels Willen, ich rate jedem anderen sich zu öffnen und seine Sorgen mit jemanden zu teilen. Sei es auch nur virtuell.
          Das ist tsd. mal besser als alles tot zu schweigen B)

          Katzenauge

          Kommentar


          • Re: Valdoxan


            "Darf man das einfach so, oder muß man es ausschleichen? "

            Man darf, sollte aber ausschleichen, z.B. nach der Dosisreduktion alternierend nehmen (also jeden zweiten Tag).

            Kommentar