• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stress oder was anderes (MS?)??

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stress oder was anderes (MS?)??

    Hallo,


    ich schreibe hier, weil ich seit einiger Zeit Symptome habe, die ich nicht richtig deuten kann. Beim Arzt war ich deswegen schon, er schob das alles jedoch auf mein stressiges Studium (bzw. jetzt Beruf), ich glaube aber nicht so wirklich daran, dass es daran liegt, da ich zum Einen immer relativ gut mit Stresssituationen umgehen konnte und die Symptome im Urlaub/an freien Tagen auch nicht wirklich besser sind.


    Nun gut, jetzt erstmal zu mir: ich bin 29 Jahre, seit meinem 5. Lebensjahr habe ich Typ 1-Diabetes.. Da Autoimmunkrankheiten ja häufig gehäuft auftreten, kam ich überhaupt auf MS.


    Jetzt also zu meinen Symptomen (achso, Blutwerte sind übrigens in Ordnung): seit einiger Zeit habe ich immer mal wieder (in unregelmäßigen Abständen) ein seltsames Kribbeln, vor allem an der Kopfhaut, aber auch an den Fußgelenken und am Rücken, das fühlt sich ziemlich eklig an, eine Art Kribbeln auf der Haut.
    Dazu kommt manchmal in den Handgelenken eine Art "Steife", d.h. ich kann die Hände schon noch bewegen, aber es geht irgendwie schwer, als würden die Gelenke blockieren.
    Ein Schwächegefühl in den Beinen habe ich auch manchmal, wenn ich länger stehe, habe ich das Gefühl umzufallen, ohne dass mir aber richtig schwindlig ist, eher nur so ein leichtes Schwanken...
    als Letztes noch eine extreme Müdigkeit, die vor allem in den Augen auftritt und ganz plötzlich kommt... die Augen fühlen sich dann ganz komisch an, kann das gar nicht beschreiben, auf jeden Fall seltsam.


    Ach, und ich sehe deutlich schlechter als früher, das kann aber auch einfach daran liegen, dass meine Kurzsichtigkeit schlimmer wird.


    Auf jeden Fall sind das alles Symptome, die ich so überhaupt nicht kenne, von daher wundert es mich auch so. Könnte das auf MS hindeuten? Meint ihr, ich soll nochmal zum Arzt oder sind das alles doch eher für MS untypische Symptome?


    Würde mich sehr über Antworten freuen und bedanke mich schon im Voraus!


    LG Maya


  • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


    >>>Meint ihr, ich soll nochmal zum Arzt oder sind das alles doch eher für MS untypische Symptome?<<<

    Ich würde nochmal hingehen. Warst du auch beim Neurologen?
    Rede nochmal mit deinem HA und lass dich zu dem zuständigen Facharzt überweisen.

    Natürlich kann es auch psychische Ursachen haben, auch wenn es im Urlaub nicht besser wird. Ich z.B. werde meist im Urlaub krank, die Ruhe scheint dem Körper erst recht Gelegenheit zu geben sich in Erinnerung zu rufen und da kann er sich mit einem physischen sowohl auch psychischen Problem zu Wort melden. Es muss aber auch unbedingt abgeklärt werden ob etwas organisches vorliegt, also auch durch den zuständigen Facharzt und wenn der nichts findet solltest du dich mit der psychischen Belastung etwas näher beschäftigen.

    Kommentar


    • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


      "Könnte das auf MS hindeuten? "

      Wo haben Sie denn die Vermutung her?
      Die beschriebenen Symptome sind nämlich tatsächlich typisch für eine beginnende MS.
      Aber ehe Sie in Panik geraten: Die MS hat längst ihren Schrecken verloren, die Behandlungsmöglichkeiten sind schon jetzt so gut, dass der größere Teil der Erkrankten auch nach 20 Jahren (!) noch arbeitsfähig ist.

      Aber als Erstes brauchen Sie Klarheit.
      Ansprechpartner ist die Neurologie. Man kann mit modernen US-Methoden die Krankheit nachweisen oder ausschließen. Dazu gehört aber auch eine Liquor-Diagnostik, die eine stationäre Kurzaufnahme nötig macht.

      Berichten Sie bitte weiter.

      Kommentar


      • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


        Guten Abend,

        vielen Dank für Ihre Antwort!

        Werde mich dann wohl tatsächlich mal um einen Termin beim Neurologen kümmern..

        Auf MS kam ich übrigens über einen Bekannten. Ich habe ja wie gesagt Typ 1-Diabetes und dazu noch Zöliakie. Seit ein paar Jahren bin ich schon in einem Typ1er-Internetforum aktiv, in dem es leider noch einige andere gibt, die mehrere Autoimmunkrankheiten auf einmal haben... habe dort mal von meinen Symptomen erzählt und ein anderer User, den ich auch persönlich von einem Treffen kenne, hatte mir den Hinweis gegeben (er hat auch noch zusätzlich MS).

        Mein Arzt ist darauf leider gar nicht eingegangen, deshalb habe ich das Ganze zunächst "verdrängt" bzw. aufgrund von Prüfungsstress am Ende meines Studiums erstmal versucht, nicht mehr zu beachten. Da die Symptome aber nicht besser werden, sondern sich im Gegenteil eher verstärken, habe ich jetzt hier den quasi nächsten Schritt gewagt..

        eine Frage habe ich noch (insb. da Sie meinten, dass man zu einer möglichen Diagnose stationär ins Krankenhaus muss): wie eilig ist das in der Regel, d.h. gilt bei MS auch, dass es besser ist, je früher man es entdeckt?

        Vielen Dank noch einmal, ich werde auf jeden Fall weiter berichten.

        Freundliche Grüße,
        Maya

        Kommentar



        • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


          "..wie eilig ist das in der Regel, d.h. gilt bei MS auch, dass es besser ist, je früher man es entdeckt?"

          Wenn die Symptomatik nicht rasch zunimmt, muss man nicht sofort reagieren.
          Außerdem ist ja alles bisher nur eine Vermutung, die man natürlich nur direkt klären kann.
          Und Gewissheit brauchen Sie wie alle anderen auch in dieser Situation.

          Es gibt übrigens einen Lehr- und Informationsfilm über die Frühsymptome mit dem Titel "Nina". Er ist ausgezeichnet. Wenn Sie Klarheit haben und interessiert sind, suche ich die DVD raus und informiere Sie weiter.

          Kommentar


          • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


            Wow, vielen Dank nochmal, fühle mich jetzt allein durch Ihre Antworten schon ein bisschen "aufgebaut" (obwohl es ja wirklich nur eine Vermutung ist und ich im Grund mit solchen Situationen immer gut umgehen konnte, habe ich jetzt doch ziemliche Panik vor einer evtl. zweiten (bzw. dritten) und deutlich beeinträchtigernden chronischen Krankheit).

            Von daher ist es wohl wirklich das Beste, die Sache nicht länger vor sich herzuschieben und möglichst bald Klarheit zu bekommen.

            Vielen Dank für Ihren Hinweis bzw. Ihr Angebot mit der DVD. Falls es wirklich MS sein sollte, werde ich gerne darauf zurückkommen (weiter berichten werde ich so oder so), das Wichtigste ist bei solchen Krankheit höchstwahrscheinlich sowieso, sich zu informieren, Wissen anzueignen um dann möglichst gut damit klarzukommen (beim Diabetes handhabe ich das auch so, allerdings sind das natürlich andere Dimensionen...

            Zwei kleine Fragen habe ich noch und wäre Ihnen sehr dankbar über eine Antwort:

            Sollte es tatsächlich MS sein, inwieweit könnte es da zu einer Wechselwirkung mit dem Diabetes kommen bzw. könnte es, da die MS ja auch Entzündungen im Körper hervorruft, dann zu starken Blutzuckerschwankungen usw. kommen (ich habe eine Insulinpumpe)??

            Meine zweite Frage betrifft noch ein weiteres Symptom, welches mir gerade heute morgen wieder aufgefallen ist (das hatte ich schon ein-, zweimal, heute morgen wieder): ein ganz seltsames Kältegefühl am Kopf, also der Kopf (nicht innen, eher außen auf der Haut, die Stirn ebenfalls) fühlt sich extrem kalt an, ohne dass ich ansonsten friere... wieder, wie das "Kribbeln" ist das nicht schmerzhaft, sondern eher eine Art "ekliges Gefühl"....
            kann das auch ein Zeichen für MS sein oder auf was könnte das sonst noch hindeuten??

            Entschuldigen Sie meine vielen Fragen, ich fühle mich nur gerade so "gut aufgehoben" hier, kam mir mit den Symptomen schon ein wenig komisch vor (weil das ja alles relativ "seltsam" ist), vor allem nachdem mein Arzt meinte, das sei einfach der Stress (obwohl das "untypisch" für mich wäre).... und so geht es mir durch Ihre Hilfe gerade ein bisschen besser, sodass der nächste Schritt Arztbesuch wohl einfacher fallen wird.

            Also, vielen vielen Dank nochmal,
            ich grüße Sie ganz herzlich,
            Maya

            Kommentar


            • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


              Hallo Maya,

              jetzt tun wir schon so, als sei die Krankheit bewiesen. Das sollten wir nicht.

              Aber Ihre konkreten Fragen kann ich natürlich beantworten, schließlich gibt es ja den Konjunktiv.

              Das Kältegefühl würde passen.
              Die Insulinpumpe könnten Sie weiter nehmen.

              Und nicht im Konjunktiv: Viele MS-Verläufe sind weniger belastend als ein Diabetes Typ I. Und mit dem haben Sie sich ja offenbar über Jahre gut arrangiert.

              Beste Grüße und großes Daumendrücken!

              Dr. Riecke

              Kommentar



              • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


                [quote dr.riecke]
                Und nicht im Konjunktiv: Viele MS-Verläufe sind weniger belastend als ein Diabetes Typ I. Und mit dem haben Sie sich ja offenbar über Jahre gut arrangiert.

                Beste Grüße und großes Daumendrücken!

                Dr. Riecke[/quote]

                Vielen vielen Dank, das beruhigt mich schon mal sehr!! Ja, mit dem Typ 1 Diabetes habe ich mich mit der Zeit arrangiert (das ist genau das richtige Wort dafür Und danke auch für Ihr Daumendrücken

                Ich habe heute beim Neurologen angerufen, leider habe ich erst für Ende März einen Termin bekommen. Das wird aber noch reichen, oder?

                Also: vielen Dank nochmal, einen schönen Abend Ihnen und beste Grüße zurück,
                Maya

                Kommentar


                • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


                  Sehr geehrter Herr Dr. Riecke,

                  da ich mich gerade nicht sehr wohl fühle, wende ich mich nochmal an Sie und bedanke mich schon im Voraus, würde mich freuen, eine Antwort von Ihnen zu bekommen.

                  Ich habe ja wie schon geschrieben, erst für Ende März einen Termin beim Neurologen bekommen... allerdings habe ich den Eindruck, dass meine Symptome sich eher verschlechtern und mich die Unsicherheit doch mehr mitnimmt, als ich mir eingestehen wollte.

                  Vor allem die Handgelenk-Problematik hat sich verschlechtert... und als neues Symptom (keine Ahnung, ob das auch damit zusammenhängen kann), habe ich nun noch ein "Brennen" auf dem Rücken, ungefähr an der Stelle, an der es u.a. auch kribbelt... wieder kein richtiger Schmerz, aber ein brennendes Gefühl, vor allem, wenn ich mich z.B. anlehne, was jetzt dazu führt, dass ich mich bei der Arbeit nicht mehr anlehne und deshalb, glaube ich, auch total verspannt bin...

                  Ich merke auch, dass mir die Sache auch überhaupt keine Ruhe lässt... würde gerne Klarheit haben, vor allem, weil bei mir auch beruflich in nächster Zeit einige anspruchsvolle Dinge anstehen, denen ich gerne etwas "geordneter" entgegen gehen würde. Was meinen Sie, wäre es einen Versuch wert, noch nach einem früheren Termin zu schauen (oder haben Sie einen anderen Rat für mich, es sind immerhin noch zwei Monate bis zu dem Termin, das kommt mir gerade unendlich lang vor...)

                  Vielen Dank noch einmal für alles, einen schönen Abend Ihnen und alles Gute,
                  Maya

                  Kommentar


                  • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


                    "Was meinen Sie, wäre es einen Versuch wert, noch nach einem früheren Termin zu schauen"

                    Ihre direkte Anfrage habe ich leider übersehen.

                    Es gibt eine stationäre Kurzdiagnostik zur Abklärung eines vermuteten Krankheitsgeschehens.
                    Am häufigsten in der Inneren Medizin (in vier Tagen ist das Wesentlichste geklärt).
                    Diese Variante ist auch in der Neurologie üblich.

                    Vielleicht können Sie über Ihre Diabetes-Behandlungsstelle, wo Sie vermutlich beste Kontakte haben, eine Verbindung zu einer stationären Neurologie herstellen lassen?

                    Einen Einweisungsschein können Sie auch von einem anderen Fachgebiet bekommen.

                    Auf alle Fälle sollte der Verdacht (MS) bald ausgeschlossen werden, weil Unklarheit allein schon ein "Symptomen-Verschlechterer" ist.

                    Kommentar



                    • Anfrage


                      Hallo Maya,

                      sind Sie inzwischen etwas voran gekommen?

                      Konnten Sie irgendeine ambulante Behandlungsstelle von Ihrer begründeten Sorge und dem Wunsch nach Klarheit überzeugen?

                      Ich wünsche es Ihnen.

                      Beste Grüße

                      Dr. Riecke

                      Kommentar


                      • Re: Anfrage


                        Lieber Herr Dr. Riecke,

                        vielen Dank für Ihre Anfrage, sehr lieb von Ihnen!!

                        Es hat sich tatsächlich "etwas getan". Ich habe, wie Sie vorgeschlagen hatten, in meiner Diabetes-Ambulanz nachgefragt, daraufhin sollten zunächst erstmal andere Möglichkeiten ausgeschlossen, weil mein Diabetologe auch meinte, dass eine MS-Diagnose i.d.R. mehrere Untersuchungen erfordert und daher etwas länger dauern könnte.

                        Was jetzt ausgeschlossen wurde (anhand von Bluttests): Borreliose und Vitamin B12-Mangel.
                        "Leider" wurde das beides, wie gesagt, ausgeschlossen. Die Ergebnisse habe ich erst seit Ende letzter Woche, wollte mich sowieso nochmal bei Ihnen melden. Mein Diabetologe hat es allerdings "geschafft", dass ich in der Neurologe einen Termin Mitte März bekommen habe, zwar im Krankenhaus, aber nicht ambulant (das wollte ich nicht, berufsbedingt), erstmal abwarten, was dabei herauskommt....

                        Ansonsten habe ich das Gefühl, dass die Symptome eher etwas schwächer geworden sind, was ich jetzt einfach mal für ein gutes Zeichen halte. Ich habe auch den Eindruck, die Sache recht gut verdrängt zu haben, allerdings zeigt sich an meinem Zuckerspiegel, dass das wohl tatsächlich nur nach außen hin funktioniert (wenn die Werte plötzlich deutlich höher sind als sonst, zeigt mir das meistens an, dass "etwas nicht in Ordnung" ist

                        Ich werde Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, vielen Dank schon jetzt nochmal für alles,

                        einen schönen Sonntag Ihnen, ich grüße Sie ganz herzlich,
                        Maya

                        Kommentar


                        • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


                          "dass ich in der Neurologe einen Termin Mitte März bekommen habe, zwar im Krankenhaus.."

                          Das halte ich für die sinnvollste Lösung.
                          Schön, dass Sie das bewerkstelligt haben!

                          Kommentar


                          • Re: Stress oder was anderes (MS?)??


                            Hallo Maya,

                            wie geht es Ihnen?

                            Ist die Diagnostik abgeschlossen?

                            Hoffentlich hat mein intensives Daumendrücken etwas gebracht.

                            Beste Grüße

                            Dr. Riecke

                            Kommentar