• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Augenzucken (Kein Tick)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Augenzucken (Kein Tick)

    Hallo,

    habe ein Problem das ich nicht in den Griff kriege und zwar Augenzucken/Zusammenkneifen.

    Ich möchte betonen, das dies kein Tick ist. Also nichts unkontrollierbares. Ich mache dies "manuell".

    Es ist wie ein Spannungsgefühl im rechten Augenmuskel und "innerer Drang" das immer wieder machen zu müssen.
    Je öfter ich das mache, um so höher wird auch der Drang und umso häufiger mache ich das.
    Gibt Phasen wo das schwächer ist und Phasen wo das sehr stark ist.

    Habe folgedenes identiziert.

    Es ist stark wenn:

    - Ich unter Stress stehe
    - ich mich auf den Reiz / meine Augen konzentriere
    - wenn ich weiß das ich beobeachtet werde (in Gesprächen, etc)

    Es ist weniger / nicht da

    - wenn ich im Flow bin
    - wenn ich nicht auf die Augen konzentiere

    Habe mir schon oft versucht zu zwingen, mir das abzugewöhnen, bin aber nie über ein paar Tage hinausgekommen.

    Ich habe das schon seit vielen Jahren (seit der Kindheit, da aber nur sehr leicht. Und irgendwann verschwand es auch wieder)
    Mitlerweile ist es sehr stark, das ich richtig die Augenzusammenkneife.


    (Bevor die Frage kommt. Habe viele Jahre Verhaltenstherapie schon hinter mir und weiß was mit mir los ist.
    Kann mitlerweile mit meinem Inneren umgehen, obwohl es mir eigentlich nie (!) gut geht.
    Trotzdem, ich würde dieses Symptom / Angewohnheit gerne loswerden.)


  • Re: Augenzucken (Kein Tick)

    Hi Bagpiper,

    ich denke es ist ein Zwang.
    War das mal Thema in der Therapie? Die Verhaltenstherapie ist eigentlich eine gute Sache bei Zwängen, man kann z.B. das Prozedere unterbrechen, sich bewusst machen wann es ist und dann auch bewusst gegensteuern.
    Auch deine Gedanken dazu sind wichtig, wenn du den Grund dafür kennst kannst du ihn vielleicht eliminieren: Was passiert wenn du es nicht machst? Passiert dann ein Unglück, würde es Unglück bringen?
    Was für ein Gefühl ist damit verbunden?
    Was denkst du hindert dich daran es nicht mehr zu machen?

    Meist gibt es da ganz bestimmte Zusammenhänge, z.B. das es in der Kindheit Glück gebracht hat, oder irgendetwas bewirkte was wichtig für einen war.

    Kommentar


    • Re: Augenzucken (Kein Tick)

      ich denke es ist ein Zwang.
      War das mal Thema in der Therapie?
      Gut möglich - ich habe Zwänge, eigentlich die volle Palette. Kriege die nicht in den Griff. (Obwohl ich weiß wies generell funktioniert)
      Ja, es war Thema in der Therapie.

      Was passiert wenn du es nicht machst? Passiert dann ein Unglück, würde es Unglück bringen?
      Was für ein Gefühl ist damit verbunden?
      Was denkst du hindert dich daran es nicht mehr zu machen?
      Kein Unglück, etc. Einfach ein bleibendens, rein körperliches, unangenehmes Spannungsgefühl
      im Augenmuskel/Wangenmuskel, das befriedigt werden will.

      Ich glaube, ich habe meinem Augenmuskel das auch angewöhnt, "das er das braucht".
      Ich denke, es reduziert auch den Stress.

      Ich schaffe es zwischendurch immer eine zeitlang (1-2Tage), das zu reduzieren, falls ich mal wieder richtig will.
      Aber dann kommt die Gewohntheit. Und dann wieder der Stress, Frustration. Dann irgendwann die Gleichgültigkeit und das wars dann.
      Das geht auch oft schon unbewusst mit dem Zucken, deswegen ist es schwer das die ganze zu "überwachen".

      Meist gibt es da ganz bestimmte Zusammenhänge, z.B. das es in der Kindheit Glück gebracht hat, oder irgendetwas bewirkte was wichtig für einen war.
      Zusammenhänge sehe ich keine.




      Kommentar


      • Re: Augenzucken (Kein Tick)

        Ich schaffe es zwischendurch immer eine zeitlang (1-2Tage), das zu reduzieren, falls ich mal wieder richtig will.
        Aber dann kommt die Gewohntheit. Und dann wieder der Stress, Frustration. Dann irgendwann die Gleichgültigkeit und das wars dann.
        Das geht auch oft schon unbewusst mit dem Zucken, deswegen ist es schwer das die ganze zu "überwachen".
        Funktionieren wird das nur wenn du du auch dran bleibst, dich jedesmal von Neuem dazu mahnst es sein zu lassen. Die Bewusstmachung ist auch ein wichtiger Punkt, sobald du registrierst das du deinem Zwang nachgehst und gleichgültig bist solltest du versuchen dir das bewusst zu machen und gegensteuern.
        Sicher ist das leichter gesagt als getan, das weiß ich sehr gut, aber es geht leider auch nur mit viel Mühe und Durchhaltevermögen, aber irgendwann wird es dann auch leichter.
        Du bist auf diese Zwänge konditioniert und das auch schon sehr lange, also muss diese Konditionierung umprogrammiert werden und das dauert eben auch seine Zeit, was man sich in Jahren oder sogar Jahrzehnten aneignet und beständig vertieft, wird man so schnell nicht wieder los und einfach schon gar nicht.

        Kommentar



        • Re: Augenzucken (Kein Tick)

          "- ich habe Zwänge, eigentlich die volle Palette. "

          Die beschriebenen Zuckungen sind doch offenbar nur ein besonders markantes Symptom.
          Welche Zwänge bestehen denn sonst noch?

          Kommentar


          • Re: Augenzucken (Kein Tick)

            Funktionieren wird das nur wenn du du auch dran bleibst, dich jedesmal von Neuem dazu mahnst es sein zu lassen
            Das heißt, vorgehen wie bei jedem anderen Zwang auch?

            1. Aktion vermeiden
            2. Lernen, die innere/körperliche Spannung auszuhalten


            "Gegenstimmen"? Andere Tipps/Vorschläge?


            Die beschriebenen Zuckungen sind doch offenbar nur ein besonders markantes Symptom.
            Welche Zwänge bestehen denn sonst noch?
            Das Thema wäre sehr komplex, da würde ich lieber einen neuen Thread für aufmachen.

            Kommentar


            • Re: Augenzucken (Kein Tick)


              Das heißt, vorgehen wie bei jedem anderen Zwang auch?
              Ich würde mal sagen, Zwang ist Zwang.
              Im Grunde sind sich die Mechanismen doch fast immer sehr ähnlich, also helfen auch ähnliche Gegenmaßnahmen. Bei den Gegenmaßnahmen gibt es vielleicht Unterschiede, dem einen hilft dies mehr, dem anderen das, der nächste braucht mehrere Hilfen. Ich denke mal das sich die Wirkung der Hilfen auch nach den Zusammenhängen und dem Entstehen der Zwänge richtet. Verbindet jemand bestimmte Gedanken damit muss da angesetzt werden, ist ein Ereignis daran Schuld sollte auch das bearbeitet werden, auch das Maßnahmen wie es sie bei Süchten gibt helfen können kann ich mir gut vorstellen, dazu gehört das Denken mit einzubeziehen, Bewusstmachung, Suggestion usw.
              Dann kommt die Wirkung der Hilfsmöglichkeiten sicher auch noch auf die Ursache und wie fest gefressen die Zwänge sind an. Dem einen hilft es vielleicht schon sich abzulenken und den Drang mit einer neuen Denkweise zu mildern, bei jemand anderem geht es vielleicht schon so weit das es Medikamente braucht um Erleichterung zu verschaffen.
              Ich finde es sehr wichtig zu wissen wann der erste Zwang aufkam, was damit verbunden war und durch welchen Umstand der nächste Zwang dazu kam. Ich denke das dieses Wissen wichtige Hinweise gibt, die helfen könne die Ursachen zu verstehen und besser dagegen ankämpfen zu können. Ich glaube auch das gerade die ersten ein, bis drei Zwänge da weiterhelfen können, alles was darüber hinausgeht halte ich für Zwänge die schlicht und einfach durch einen anderen Zwang entstanden sind und kaum noch etwas mit den eigentlichen Gründen für diese Handlungen zu tun haben, außer das es "auch" um ein Gefühl geht das stimmen muss.
              Es verliert sich auch irgendwann die Ursache, besonders wenn die Erledigung immer mehr Raum einnimmt, es wird weniger über die Gedanken oder Begebenheiten die am Anfang standen nachgedacht, sie werden vergessen weil dieses Wissen keine Bedeutung mehr für die Ausführung hat. Irgendwann geht es nur noch darum solange zu Zwängeln bis das Gefühl stimmt, oder die Gedanken, oder beides. Selbst wenn der Beginn dieser Plage schon längst vergessen ist spielt er trotzdem noch eine wichtige Rolle und es muss eben genau das erreicht werden was schon am Anfang stand, ein befriedigendes/gutes Gefühl das einem sagt das es so ok ist.



              Das Thema wäre sehr komplex, da würde ich lieber einen neuen Thread für aufmachen.
              Tu dir keinen Zwang an.;-)

              Kommentar