• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psyche und darm

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psyche und darm

    Koennen psychische Probleme oder psychische Ängste odee Belastungen die Verdauung und den Darm stören oder beeinflussen? Was können folgen sein?


  • Re: Psyche und darm

    Koennen psychische Probleme oder psychische Ängste odee Belastungen die Verdauung und den Darm stören
    Ja

    Was können folgen sein?
    Von der Symptomatik her, fast alles was du dir denken kannst.

    Kommentar


    • Re: Psyche und darm

      Kann zum beispiel ein fühlbares blubbern und pochen im unterleib entstehen (bei den hueftknochen)?

      Kommentar


      • Re: Psyche und darm

        Bei psychischem Stress kann es auch zu Problemen mit der Verdauung kommen, oder einfach wenn du zu wenig kaust, Dinge isst die dir einen Blähbauch machen. Vielleicht ist es auch ein Nerv der manchmal zuckt, wenn du denkst das es an der Psyche liegt dann solltest du auch da ansetzen und etwas an den Ursachen ändern.

        Kommentar



        • Re: Psyche und darm

          Ist ein blubbern oder zucken in dem oben genannten Bereich normal oder grund zur sorge? Kann es auch von Kohlensäure kommen?

          Kommentar


          • Re: Psyche und darm

            Mögliche Reaktionen auf psychischen Streß können Reizmagen oder Reizdarm sein, konkret so Geschichten wie Magenschleimhautentzündungen oder Gastritis etc. (mit letzterem mache ich selbst herum). Magen und Darm kannst Du quasi als das zweite emotionale Nervenzentrum Deines Körpers betrachten („Schmetterlinge im Bauch“, „Angst im Bauch“, und solche Redewendungen). Hier laufen auch extrem viele Nervenstränge zusammen, und dauerhafter Streß und / oder Angst können sich so durchaus auf Magen und Darm auswirken.

            Bei Deinem Blubbern und Zucken ist die erste Frage, wie oft, wann und seit wann es bei Dir auftritt? Immer nur 3-5 Stunden nach dem Essen? Nüchtern bzw. mit leerem Magen/Darm? Seit ein paar Tagen erst, oder schon seit Wochen / Monaten?

            Hast Du denn in letzter Zeit viel Streß, bzw. mehr als früher?

            Wie tired schon sagte, achte vor allem mal darauf, nach welchen Speisen Du diese Darmgefühle hast. Und Kohlensäure… ich weiß jetzt nicht, ob die sich auch noch im Darm hält. Andererseits entstehen im Darm natürlich durch die Verdauung auch noch ganz andere Gase, die dann für entsprechendes Unwohlsein verantwortlich sein können. Sicherheitshalber würde ich an Deiner Stelle mal für ein paar Tage auf Getränke mit Kohlensäure verzichten und sehen, ob es mir dann besser ginge.

            Zuguterletzt mal hier noch zwei Links:

            https://www.onmeda.de/krankheiten/reizdarm.html

            http://www.reizdarmhilfe.info/


            Und noch ein wichtiger Tipp:
            Versuch, Dich nicht kirre zu machen damit (ich weiß, wovon ich rede, wenn ich an meine Gastritis denke onmeda.de/forum/core/images/smilies/wink.png" border="0" alt="" title="Wink" smilieid="4" class="inlineimg" />) und recherchiere auch nicht zuu viel. Sehr gut möglich, daß sich das auch schnell wieder legt.

            Kommentar


            • Re: Psyche und darm

              Also direkt nach dem essen blubbert es. Abends sehr stark.

              Kommentar



              • Re: Psyche und darm

                Kann es auch von Kohlensäure kommen?
                Probier es aus.

                Kommentar


                • Re: Psyche und darm

                  Ist es normal das man das blubbern fühlen kann?

                  Kommentar


                  • Re: Psyche und darm

                    Gibt es eine Antwort die dich beruhigt?
                    Wenn nicht, geh zum Arzt.

                    Kommentar



                    • Re: Psyche und darm

                      Hallo Lili,

                      vorweg: Zum einen wird Dir hier niemand eine Diagnose stellen können, dafür sind Ärzte da. Zum anderen bist Du mit Deinen Informationen irgendwo auch etwas zu dürftig und pauschal, als daß man Dir aufgrunddessen konkretere Ratschläge geben könnte. Meine Meinung.

                      Wie ich schon gefragt hatte, wäre es zum Beispiel wichtig zu wissen, seit wann Du die "Probleme" (so es denn welche sind) hast - erst seit ein paar wenigen Tagen oder schon seit Monaten oder gar "ewig"? Fällt es Dir vielleicht nur jetzt erst richtig auf?

                      Und schließlich: Ist das wirklich nur ein Blubbern und unangenehmes (Nerven-)Zucken? Oder hast Du echte massive Beschwerden, Unwohlsein und Schmerzen?

                      Tritt es eher nur auf, wenn Du in Ruhe bist, oder auch wenn Du mit irgendetwas konzentriert beschäftigt bist?

                      Falls es ersteres ist - unangenehmes Blubbern und Zucken:

                      - Schreibe mal ein paar Tage mit, was Du gegessen hast, und versuche dann festzustellen, womit es Dir "besser" oder "schlechter" geht. Mach Dich bspw. im Netz schlau, welche Nahrungsmittel Blähungen begünstigen und laß die sicherheitshalber mal 1-2 Wochen weg.

                      - Und mach Dich dann wie gesagt nicht verrückt; gut möglich, daß es wirklich nur ein kleiner nervöser Tick ist, der wieder vergeht. Mein Körper hat sich während meines Studiums in jeder Klausurphase immer wieder was Neues "einfallen" lassen, um die Nervosität und Anspannung zu verarbeiten: Mal war's Herzklopfen, im nächsten Semester zuckte dann permanent mein linker Daumen, irgendwann anders mal ein Augenlid. Gerade das Herzklopfen hat mich anfangs auch beunruhigt und ich bin sicherheitshalber zum Kardiologen gegangen. War alles im grünen Bereich. Und nachdem ich das Muster erstmal durchschaut hatte, habe ich diese ganzen nervösen Reaktionen dann irgendwann als gegeben hingenommen - und sie sind allesamt wieder verschwunden.

                      - Probier mal Iberogast oder Luvos Heilerde aus, ob die dagegen helfen. Falls ja, sollte das dann aber auch kein Freibrief sein, essenstechnisch sofort wieder über die Strenge zu schlagen

                      Falls es zweiteres ist - massive Beschwerden bis hin zu Schmerzen:

                      => Ab zum Arzt! Jedenfalls dann, wenn es Dich zu sehr beunruhigt, beeinträchtigt, sehr schmerzvoll ist und / oder schon seit längerer Zeit so geht und nicht verschwindet. Wobei ich mal vermuten würde, daß Du von Schmerzen geschrieben hättest, wenn Du welche hättest (?).

                      In jedem Fall ist Streß als eine mögliche Ursache nicht auszuschließen. Es kann aber eben auch alles mögliche andere sein, vielleicht nur ein blöder Infekt.

                      Kommentar