• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Auch eine Zyklusfrage

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch eine Zyklusfrage

    Hallo, Ich lese hier schon seit einer Weile ab und an mit. Und nun stelle ich doch mal eine Frage. Ich hatte vor 5 Wochen eine ganz natürliche Fehlgeburt. Die ersten beiden Wochen sah alles total gut und vielversprechend aus. Vor drei Wochen fing mein Körper schlagartig über Nacht an zu spinnen. Unter anderem bekam ich PMSartige Symptome, obwohl ich mir sicher war, noch keinen ES gehabt zu haben. Momentan spinnt mein Körper etwas weniger, aber ich fühle mich ziemlich beeinträchtigt. Normalerweise ist mein PMS aushaltbar und wenig zu spüren. Jetzt ist es halt nicht mehr schön und auch schon anders als sonst. Vor einer Woche hätte ich schwören können, ich bekomme meine Regel, so schmerzhaft das im Unterleib war. Aber nix. Die Mensbeschwerden sind weg, dafür kriege ich eine größere Brust. Am Samstag waren andere Symptome so beunruhigend, dass ich doch mal zum Bereitschaftsarzt bin. Der hat Bauch und Unterleib abgetastet und komische Verhärtungen gefunden. Außerdem war mein Hautgewebe ziemlich aufgedunsen und wabbelig. Das habe ich aber ab und an in der zweiten Zyklushälfte, dass ich am Bauch Wasser einlagere. Die meinte aber, das sei weder Luft noch Wasser und machte mir furchtbare Angst, wegen Schäden an Gebärmutter und Eierstöcke. Ich muss ua auch im Minutentakt aufs Klo Pipi machen und ich hatte Schmerzen im Bereich der Nieren. Eine Blasenentzündung schloss sie aus, weil ich tatsächlich auch immer Urin absondere (Tag und Nacht) und dabei nichts weh tut. Sie schickte mich also in die Gyn. Ich hatte echt Angst, keine Kinder mehr kriegen zu können. Aber im US war alles unauffällig. Ich bin was Schleimhautaufbau angeht eher mittzyklisch und ein paar schöne Follikel sind am reifen. Nur reifen die ja nicht mehr, sondern das ganze ruht seit drei Wochen. Warum weiß keiner. Ich bin 36Jahre, nicht mehr allzu jung. Nur fühle ich mich momentan in meiner Haut nicht wohl und frage mich, wie ich meinen Körper unterstützen kann, endlich weiter am Zyklus zu arbeiten, statt sich zu benehmen wie kurz vor der Mens. Ich habe viel Gutes von Ovaria Comp und Bryophyllum gehört und würde das gerne ausprobieren. Nur weiß ich aber nicht, in welcher Zyklushälfte ich mich konkret befinde. Wohl von der Eireifung und Schleimhaut in der ersten Hälfte. Dann müsste ich das Ovaria ja nehmen. Oder sehe ich das falsch. oder gibt es erst mal eine Zwischenlösung, mit der ich nichts falsch machen kann? Wie gesagt, wenn mich das nicht so beeinträchtigen würde, würde ich etwas geduldig sein. Nur langsam würde ich gerne nachts wieder schlafen und nicht ständig aufs Klo müssen (obwohl das tendenziell besser wird). Aber auch mit dem aufgedunsenen Bauch, den plötzlichen 3kg mehr, der furchtbar juckenden Haut, den Pickeln im Gesicht, den stumpfen Haaren und und und lebt es sich auf Dauer nicht so toll. Außerdem haben wir ja noch Kinderwunsch. Da wäre ein regelmäßiger Zyklus ziemlich von Vorteil. Ich danke vielmals für eine Antwort.


  • Re: Auch eine Zyklusfrage

    Guten Morgen,
    das liest sich a schlimm. Solche Untersuchungen bzw. die Bemerkungen dazu tragen auch nicht besonders zur Klärung bei. Zuerst ist es normal das man sich verändert. Jede Schwangerschaft hat eheblichen Einfluss auf die Hormone. Ganz gleich wie kurz sie war. Zudem ist es die Fehlgeburt noch nicht lange her. Es will keiner hören: Sie werden Geduld brauchen. Auf zwei oder drei Monate kommt es doch nicht an, oder? Ich plädiere immer dafür dem Körper etwas Zeit zu lassen. Der weibliche Zyklus funktioniert nicht wie ein Uhrwerk. Allerdings würde ich schon schauen ob es sich nicht doch um eine Blasenentzündung handelt. Die muss nicht zwingend schmerzhaft sein.
    Für die allgemeinen Beschwerden wäre evtl . ein Tee besser. Mögen Sie Kräuter? Man kann mit Honig süßen. Frauenmantel ist dazu gut geeignet. Allerdings ist die Qualität des Tees wichtig. Beutel aus dem Discounter sind nicht sooo gut. Ein wenig Zeit braucht er aber auch. Er unterstützt die Regulierung des Zyklus und hilf hoffentlich gegen die anderen Probleme.
    Viele Grüße

    Kommentar


    • Re: Auch eine Zyklusfrage

      Hallo, Das ging ja schnell mit der Antwort. Ja klar, zum Hausarzt werde ich noch gehen. Ich bin ziemlich sensibel, was Vorgänge in meinem Körper angehen. Normalerweise kann ich alles gut einordnen und weiß damit umzugehen. Nur momentan kann es so ziemlich alles sein. Ich habe ja vor acht Jahren eine Tochter geboren, völlig problemlos. Jetzt kommt es nicht auf drei Monate an. Hoffe, es handelt sich nicht um Jahre. Nach meiner Tochter habe ich 3,5Jahren gebraucht um wieder einen Zyklus zu haben. Wir haben da aber auch langzeitgestillt. Den Frauenmanteltee habe ich mir gerade besorgt. Vielleicht hilft er ja. Hätte nur gerne die Sicherheit, dass mein Körper wieder das macht was er sollte. Geduld ist bei so was nicht so ganz meine Stärke. Aber ich kann jetzt üben. Mir wäre es lieber, mein Körper entscheidet sich, ob er weiter am Zyklus arbeitet und nochmal Anlauf nimmt oder sich für eine Blutung entscheidet. Aber dieser Schwebezustand ist blöd. Nichts ganzes und nichts halbes. Ich werde bestimmt rückmelden, ob sich ein Erfolg einstellt. Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

      Kommentar


      • Re: Auch eine Zyklusfrage

        Guten Abend
        für gewöhnlich versuche ich immer zügig zu antworten. :-)) Ich verstehe sehr gut das man sich wieder "normal" fühlen will. Eine Fehlgeburt ist auch eine Geburt und der Körper braucht Zeit. Ich hoffe der Tee hilft Ihnen zunächst ein wenig. Aber trinken Sie davon bitte nicht mehr als drei Tassen am Tag. Viel hilft nicht viel sondern könnte unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen. Geben Sie mir mal Rückmeldung? Ich könnte je nach Bedarf auch noch etwas Anderes heraussuchen.

        Kommentar



        • Re: Auch eine Zyklusfrage

          Liebe Frau Grein,

          Das ist lieb von Ihnen. Ich trinke jetzt seit gestern Mitttag im Moment zwei größere Teetassen frisch gebrühten Tee (hab die lose Form). Gestern Abend hat es schon ganz schön im Unterleib gearbeitet und mein Mensgefühl ist ab und an wieder da. Heute morgen hatte ich etwas "Durchfall" und dieses unangenehme Begleitgefühl, nichts dramatisches, was nach zwei Toilettengängen dann erledigt war und seit dem weg ist. Nach meiner heutigen ersten Teeration war mir etwas schlecht geworden, ehr flau. Hatte dann noch was kleines gegessen und war an der frischen Luft und es war wieder gut. Ob das wirklich vom Tee kommt, kann ich noch nicht sagen, mache erst einmal weitere "Versuchsreihen". Normalerweise bin ich sehr robust was Magen-Darm angeht. Aber im Moment ist scheinbar alles etwas durcheinander.
          Ich habe mich etwas im Internet belesen, bin aber etwas irritiert. Oft wird Frauenmantel speziell für die zweite Zyklushälfte empfohlen, ich glaube wegen Progesteron. Andere Quellen sprechen vom ganzen Zyklus, dass Frauenmantel sich positiv auswirkt.
          Und, woran erkenne ich denn die gute Qualität? Ich war bei uns in einer kleinen speziellen Drogerie, die auch viele Kräuter und Tees haben. Mein Frauenmanteltee war jetzt nicht furchtbar teuer. Hatte die Verkäuferin noch einmal befragt, weil mich die Anwendung zu Magen-Darm Erkrankung verunsichert hatte. Sie hat mich kompetent aufgeklärt. Habe natürlich auch im Internet bei Händlern nachgeschaut, was die Tees dort kosten. Da gibt es preislich schon noch einige Kapazitäten nach oben. Aber irgendwie sträube ich mich zu denken teuer=sehr gut. Gibt es Kriterien, die eine wirklich gute Qualität auszeichnet?

          Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Abend und tausend Dank für Ihre Mühe

          Kommentar


          • Re: Auch eine Zyklusfrage

            Hallo
            Machen Sie sich keine Gedanken. Die Reaktionen zeigen das Sie einen guten Tee gekauft haben. Grundsätzlich sind Kräuter Erfahrungsheilkunde. Manchmal brauchen sie länger um eine Wirkung zu erzielen. Oft wird es dann als nicht hilfreiche eingestuft. Frauenmantel natürlich auch "nur" in der zweiten Zyklushälfte eingesetzt werden. Aber das unterfordert ihn ;.)) Nur ein paar Bespiele:
            Er wirkt entzündungshemmend, fördert die Wundheilung, ist harntreibend und hat eine ausgleichende Wirkung auf den weiblichen Organismus. Einsetzen kann man ihn sehr vielseitig.
            Als Tee zur Geburtsvorbereitung, bei Unterleibsentzündungen mit Ausfluss, Wechseljahresbeschwerden, unregelmäßigen Zyklen, Darm- und Magenbeschwerden (auch Durchfall und für Männer), für innere und äußere Wunden, Entzündungen, und als Mundspülungen bei Erkältungen und nach dem Zähne ziehen.
            Bitte gerne doch. Dazu bin ich hier

            Kommentar


            • Re: Auch eine Zyklusfrage

              Liebe Frau Grein,

              Die positiven Wirkungen des Tees habe ich auch gelesen. Ob es der Tee war oder Zufall weiß ich nicht, aber seit Mittwoch habe ich meine Mens bekommen. So erleichtert darüber war ich noch nie. Die seltsamen Beschwerden sind mittlerweile am Ausklingen. Beim Hausarzt war ich, der konnte nichts finden. Ich bin schon gespannt, wie sich mein Zyklus weiter entwickelt, werde aber den Tee weiter trinken. Schaden tut er ja nicht und geschmacklich ist er auch in Ordnung.

              Ich danke Ihnen sehr für Ihre Arbeit. Wenn ich nochmal einen Rat brauche, ich weiß ja, wo ich Sie finde.

              Ich wünsche Ihnen einen wunderschhönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

              Liebe Grüße

              Kommentar



              • Re: Auch eine Zyklusfrage

                Hallo, na das ist doch super. Es handelt sich aber sicher nicht um einen Zufall. Mit Medikamenten/Hormonen würde man sich diese Frage erst gar nicht stellen. Ich drücke die Daumen, bedanke mich für das Lob und sende viele Grüße

                Kommentar


                • Re: Auch eine Zyklusfrage

                  Liebe Frau Grein, Ich aktiviere mal wieder meine ganzen Fragen, weil ich noch eine Frage habe. Der Tee war super und hat mir bisher einen schönen, relativ optimalen Zyklus beschert mit Eisprung. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit hat ein kleiner Krieger tapfer einige Tage gewartet und das große Los gezogen. Testen kann ich erst in drei Tagen. Momentan trinke ich den Frauenmanteltee noch. Ich weiß aber nicht, ob ich den bei Schwangerschaftsverdacht weiter trinken darf. Ich habe gelesen, man soll ihn meiden wegen der Aktivierung der Gebärmutter. Aber eigentlich soll der doch auch gut für das Progesteron sein. Deswegen bin ich etwas unsicher. Außerdem habe ich momentan das Problem, dass wir mitten im Umzug stecken. Somit ist von ausruhen keine Rede. Die letzten Tage waren viel mit schwer Heben und Möbel zusammen bauen geprägt. Das merke ich nun ziemlich im Unterleib. Es wird noch etwa zwei Wochen stressig zugehen. Freilich versuche ich mal Pause zu machen, aber so erholsam ist nichts. Kann man Magnesium nehmen? Habe eben öfter diesen Periodenschmerz. Manchmal zieht der in die Innenseiten der Oberschenkel. Momentan heißt es halt abwarten.

                  Kommentar


                  • Re: Auch eine Zyklusfrage

                    Guten Morgen
                    Zunächst freue ich mich über die positive Wirkung ;.)) Man kann den Tee ruhig zunächst weiter trinken. Eine gesunde Schwangerschaft kann nichts erschüttern. Sie braucht keine "Unterstützung". Macht eine bestimmte Arbeit Beschwerden soll man schon versuchen sie zu meiden .Das geht bei einem Umzug schwer. Wollen Sei nicht zuerst mal den Test abwarten? Und dann schauen wir weiter. Es ist ja nun nicht ganz unwichtig ob Sie schwanger sind oder nicht. ;.))
                    Ich drücke die Daumen!

                    Kommentar



                    • Re: Auch eine Zyklusfrage

                      Liebe Frau Grein, Ich freue mich auch über die positive Wirkung des Tees. Ich habe beschlossen, ich werde nicht testen. Habe mir meine Tykluskurve nochmal angesehen und mich im ES Tag wohl um zwei bis drei Tage vertan. Zudem habe ich wohl meinen triphasischen Temperaturanstieg wohl euphorisch überinterpretiert, genauso wie das Ziepen und Zerren im Unterleib. Jedenfalls warte ich nun auf die Mens und trinke weiter den Tee. Seit Dienstag habe ich eher ein "ich bekomme jeden Moment meine Tage" Gefühl bzw fühlt es sich so an als wäre ich schon mittendrin. Bin jetzt bei 14 Tagen nach ES mit toller Hochlage. Anfänglich war ich total traurig, als das Babygegühl weg war, aber nun ist es in Ordnung so. Ich wollte mal fragen, ob es sein kann, dass man durch Frauenmanteltee noch sensibler auf die Vorgänge im Unterleib reagieren kann. Ich habe das Gefühl, ich merke jede Umstrukturierung in der Gebärmutter. (Das kann ich dann toll überinterpretieren). Außerdem würde ich gerne wissen, ob der Tee Auswirkungen auf die Temperatur in der zweiten Zyklushälfte hat. So eine schöne und vor allem triphasische Kurve hatte ich noch nicht. Beobachte meinen Zyklus allerdings noch nicht sehr lange. Vielleicht wissen Sie Bescheid. Ganz liebe Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Auch eine Zyklusfrage

                        Hallo, also das kann schon alles sein. Das Kraut ist wirklich ein Multitalent. Aber bei KiWu muss man immer mit der Deutung etwas aufpassen . Mindestens an der Hochlage lässt sich aber nichts überinterpretieren. Viele Grüße.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X