• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Welchen Sport bei Angststörungen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welchen Sport bei Angststörungen?

    Gerade etwas über Lungenembolie gelesen und da stand, dass Bettlägerigkeit sowas begünstigen kann und da ich durch meine Angststörung die Wohnung nur selten verlasse habe ich nun Angst, dass mich sowas ereilen könnte, wenn ich nicht langsam anfange wieder "Sport" zu ´machen...

    Ich bin zwar "erst" 22 aber das bedeutet ja nichts...
    Ich versuche dennoch einmal am Tag spazieren zu gehen nur das ist echt schwer für mich... halbe Zeit am Hyperventilieren und die Umwelt sieht total unecht aus und ich halte es kaum aus draußen zu sein...

    Deswegen möchte ich nun Sport zuhause machen aber ich weiß nicht was... da ich schon seit 4 Monaten fast gar nichts mache Das ist doch total komisch, dass ich Angst vor "Sport" habe aber auch Angst vor den Krankheiten die kommen könnten, wenn ich nichts mache...
    Ich hatte schon ein EKG und ein Blutbild vor 2 jahren und da war alles in Ordnung nur seit mein Onkel gestorben ist plötzlich anscheinend ohne Grund (Konnte uns nicht gesagt werden)... habe ich total krasse Angst! und das jeden Tag Würde ja schon fast sagen, dass ich genug Sport mache durch die Angststörung, da ich auch im sitzen nicht ruhig sitzen bleiben kann.

    LG


  • Re: Welchen Sport bei Angststörungen?

    ich schließe mich da an, allerdings eher in Richtung stress und nur selten ANgststörungen. ich hatte an einen Urlaub in einem Wellnesshotel in Südtirol gedacht, allerdings würde mein Partner danna uch gerne mit mir Ski fahren und das werd ich schon nervös wenn ich nur darüber nachdenke. gibt es da gegen etwas?
    Zuletzt geändert von Die Redaktion; 22.01.2020, 13:59. Grund: Werbung, Link entfernt

    Kommentar


    • Re: Welchen Sport bei Angststörungen?

      Hast du schon mal Yoga ausprobiert oder irgendwelche Entspannungübungen wie Rückenmobi oder Ähnliches?
      Hast du deine Angststörung schon mal mit einem Arzt besprochen... Also Angst vor Sport habe ich eigentlich noch nie gehört. Bist du etwas "molliger" oder eingentlich körperlich fit und möchtest dich einfach nur sportlicher werden?

      Kommentar


      • Re: Welchen Sport bei Angststörungen?

        Ne ich bin sehr schlank und möchte mich einfach mehr bewegen.

        Kommentar



        • Re: Welchen Sport bei Angststörungen?

          Wie wäre es mit Schatteboxen? Dadurch lernst du wie du in Extremsituationen dich verteidigen könntest. Das ist wirklich sehr anstrengend und geht auf den Kreislauf. Zudem wächst dein Selbstbewusstsein, was eventuell deine Angst minimieren könnte? :/

          Kommentar


          • Re: Welchen Sport bei Angststörungen?

            Hey du!

            Ich habe kein so ein Problem wie du, aber trotzdem möchte ich dir versuchen zu helfen bzw. einen Rat zu geben.

            Wenn du Angst und Stress hat, und dann unruhig wirst, dann versuche dich mit Entspannungsübungen, Meditation oder Yoga zu beruhigen. Aber bei Yoga musst du dir bewusst sein, dass das für Anfänger echt anstregend sein kann. So war das zumindest bei mir, als ich in einem Yoga-Kurs schnuppern war. ^^

            Wenn du dich mit Sport auspowern möchtest, was auch zur Beruhigung und innerer Ruhe beitragen kann, dann empfehle ich dir eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining. Für das Ausdauertraining kannst du entweder (soweit es möglich ist) nach draußen gehen und einfach laufen/joggen gehen. Oder du kaufst dir ein Laufband oder einen Ergometer für zuhause. Noch besser sind Crosstrainer, da man da den ganzen Körper trainiert. Diese eignen sich auch super für das Aufwärmen vor dem Krafttraining. Beim Krafttraining werden die Muskeln trainiert. Das geht einerseits mit Maschinen/Geräten oder mittels Bodyweight-Übungen, d. h. mit dem eigenen Körpergewicht. Zuhause kann man sich Gewichte oder Sandbags z. B. von Aerobis zulegen, um einen Widerstand zu haben, aber der eigene Körper reicht auch vollkommen aus. Den Schwerpunkt würde ich dabei auf das Functional Training setzen, da man damit ganze Bewegungsabläufe trainiert und folglich mehrere Muskeln gleichzeitig beansprucht, wie nur einen einzelnen. Das ist ja auch realistischer im Sport sowie im Alltag, dass mehrere Muskeln zusammen arbeiten.

            Wenn du nach diesen paar Begriffen recherchiert, kommen auch viele Video-Anleitungen mit Übungen für zuhause. Man muss sich nur mal etwas Zeit nehmen, hinsetzen, und sich paar Übungen zusammen suchen.

            Hoffe, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte.

            Freundliche Grüße

            Kommentar