• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen in Schulter - Ursachen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen in Schulter - Ursachen?

    Hallo,

    ich laufe schon seit Monaten mit stechenden Schmerzen in der linken vorderen Schulter rum. Diese habe ich aber nur bei manchen Bewegungen, also nicht ständig. Also gab es MRT. Ab zum ersten Orthopäden. Der sagte, dass soweit alles ok ist und ich paar Tage Schmerzmittel nehmen soll. Wurde aber nicht besser. Sicherheitshalber zu einem anderen Orthopäden, der dann meinte, dass ich gezielt Physiotherapie bräuchte. Die habe ich bekommen. Seit 1,5 Monaten mache ich die Übungen, die mir beigebracht wurden, aber es wird nicht besser und jetzt bin ich hier. Vielleicht haben die zwei Orthopäden ja was übersehen!?

    Was ist zu dem Befund und den Bildern zu sagen?

    "MRT der linken Schulter:
    1,5 T: Projektionen und Sequenzen: T2 fs Blade sag., PD T2 TSE coronar, PD fs Blade transversal 320,T1 VIBE fs coronar.
    Eine größerflächige Knochenödemzone zeigt sich nicht. Umschriebene subacromiale Enge, schmaler Flüssigkeitssaum subdeltoidal. Flüssigkeitsnachweis auch im Bereich des Sulcus bicipitalis bei ansonsten hier regulär verlaufender langer Bizepssehne. Im Bereich der Rotatorenmanschette ist einesichere Läsion nicht erkennbar. Das ventrale Labrum glenoidale signalinhomogen, hier zeigt sich zudem in der koronaren Schichtführung kranialseitig eine Aufhellungslinie in der T2-Gewichtung. Beurteilung:Im Bereich der Rotatorenmanschette kein Nachweis einer sicheren Läsion. Umschriebeneslmpingementsyndrom bei subacromialer Enge. Diskrete_ Bursitis subdeltoidea. Bizepssehnentendinosea- -Inhomogene Darstellung des ventrokranialen Labrum glenoidale, hier ein Rest nicht ausschließbar. Ein höhergradiger Gelenkerguss zeigt sich aber zum Untersuchungszeitpunkt nicht."

    Ist da vielleicht doch was mehr kaputt?

    Wie wäre eine Spritze?

    Die Bilder habe ich zu einem Video gemacht und ist hier zu sehen:

    https://vimeo.com/198681291

    Ich freue mich auf Rückmeldungen.

    Dankeschön.

    LG