• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

stechen leistengegend 17ssw

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • stechen leistengegend 17ssw

    hallo!

    ich bin in der 17 ssw. habe jetzt seit 3 tagen ein stechen in der leistengegend, mal rechts und mal links, über den tag verteilt ein paar mal.
    aber nicht wirklich stark schmerzhaft, eher nur unangenehm. zudem gehts das stechen immer mit den kreuzschmerzen einher die ich eh immer schon habe (ischias) ich habe die kreuzschmerzen schon seit vielen jahren.
    ist das was ernsthaftes? schaden die kreuzschmerzen dem baby? kann das stechen in der leistengegend vom ischias stammen? blutungen habe ich keine, und ich bin auch schon im vorzeitigen mutterschutz wegen hyper emesis, dass sich aber beruhigt hat. seit den letzten 3 tagen habe ich mich dann auch sehr viel ausgeruht, davor war ich doch sehr viel unterwegs (einkaufen, mit dem hund draussen, bei freundinnen usw)

    vielen dank
    lunastar


  • Re: stechen leistengegend 17ssw


    Hallo lunaStar,
    bedingt durch eine rasche Größenzunahme der Gebärmutter während des zweiten SS-Drittels, kommt es zu einem kräftigen Zug an den Haltebändern der Gebärmutter, die zum Teil auch durch den Leistenkanal führen. Daher kann es hier zu einer Irritation von Nerven und Bauchfell führen, die als Schmerzen empfunden werden können, aber meist harmloser Natur sind.
    Es steht zu befürchten, dass schon vorbestehende Rückenschmerzen sich in der SS verstärken. Recht gute Erfolge lassen sich hierbei mit der Akupunkturbehandlung erzielen, die der Physiotherapie hier überlegen ist.
    Schädlich für das Kind sind Rückenschmerzen, die ohne weitere Komplikationen sind, nicht.
    Sollten die Beschwerden allerdings weiter bestehen, sollten sie zur Sicherheit Ihren FA aufsuchen.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar