• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gesund ernähren, aber wie?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gesund ernähren, aber wie?

    Hallo an alle,

    ich bin in der 9. SSW und habe eine Frage bzw. möchte Euch nach Tips/Ratschlägen fragen. Gesunde Ernährung (sowohl in der Schwangerschaft als auch sonst) sind ja enorm wichtig, soviel habe ich schon verstanden.

    Mein Problem ist nur, ich wohne/lebe allein, bin voll berufstätig (ca. 50 Stunden/Woche, 6-Tage-Woche) und verlasse früh halb 9 das Haus und komme nicht vor 19 Uhr zurück. Ich arbeite in einem Büro, in dem es - immerhin - eine Kaffeeküche mit Mikrowelle gibt. Egal, was ich vorkoche, beim Erhitzen in der Mikrowelle gehen sowieso alle gesunden Stoffe kaputt. Ich nehme dann also nichts als "leere Kalorien" zu mir, werde aber wenigstens satt. Zur Zeit ist die Mikrowelle aber auch leider noch kaputt, also bleibt mir nichts anderes übrig, als zum Metzger und Bäcker zu fahren und mir ein belegtes Brötchen zu holen... Nicht sehr nahrhaft...

    Was kann ich tun, um wenigstens 3x, wenn schon nicht die empfohlenen 5x, eine gesunde und nährstoffreiche Mahlzeit zu mir zu nehmen? Als ich noch nicht schwanger war, hat mich das eigentlich wenig interessiert, ich hatte nie Figur-Probleme, auch wenn ich nur "leere Kalorien" zu mir genommen habe. Aber jetzt will ich dem Baby ja nicht schaden bzw. will seine gesunde Entwicklung unterstützen!

    Wenn man ausgeht zum Essen, statt zu Hause zu kochen, ist es auch nicht einfacher, meist gibt es nicht wirklich schonend zubereitete Gerichte.

    Was soll ich nur tun?

    Vielen Dank für Eure Hilfe und viele Grüße an alle!

    Sandra


  • RE: Gesund ernähren, aber wie?


    Hallo, die Schwangerschaft, ein eigener Lebensabschnitt, gibt Anlass die eigenen Ess- und Lebensgewohnheiten zu überdenken. Leider gilt das Motto „Essen für zwei“ nicht für die Mengen sondern für die Qualität der einzelnen Nahrungsmittel.
    Der Kalorienbedarf wächst nur geringfügig, da mit zunehmendem Bauch die Bewegungslust eher abnimmt. In der Frühschwangerschaft, z.B. benötigt der Körper nur ca. 100 kcal zusätzlich- das wäre eine Banane oder ein größerer Apfel. Ab dem vierten Monat verbraucht man ca. 300 kcal pro Tag mehr. Das steht häufig im Ungleichgewicht zum wachsenden Appetit.
    Achten sollten Sie auf eine ausgewogene, eiweißreiche Kost. Eine abwechslungsreiche Vollwertkost ist die Beste Grundlage für eine gesunde Entwicklung des Kindes und eine Gesunderhaltung der Mutter. Die Mahlzeiten sollten in fünf bis sechs Portionen aufgeteilt werden, um Unterzuckerungen zu vermeiden.
    Als wichtiger Ernährungsbaustein steht die Rohkost- es gilt die Regel „fünf am Tag“, d.h. zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse wären empfehlenswert. Obst kann auch durch Obst- oder Gemüsesäfte ersetzt werden. Allerdings lieber keine mit zusätzlich angereicherten Vitaminen, um eine Überversorgung damit zu vermeiden. Besonders gut geeignet sind dunkle Gemüsesorten, da sie reich an Folsäure und Magnesium sind.
    Verzichten sollte man auf Rohmilch und deren Produkte, da von ihr die Gefahr einer Listerieninfektion ausgehen könnte. Genauso gewarnt wird vor dem Verzehr roher Lebensmittel, wie Fleisch oder Fisch, da hier zusätzlich Toxoplasmoseerreger eine Rolle spielen. Die traurige Liste des Verzichtes: u.a. Sushi, Salami, Mett, Tartar, Teewurst, Carpaccio…
    Fleisch sollte generell gut durchgebraten werden um eventuelle Keime abzutöten, ist aber neben Fisch und Eiern ein guter Eiweißlieferant. Wobei auf rohe Eier wegen einer Salmonellengefahr verzichtet werden soll. Versteckt sind sie in Mayonnaise, Tiramisu und in vielen Kuchen.
    In der herannahenden Weihnachtszeit sind die „adventlichen Spezialitäten“ mit Vorsicht zu genießen, da man ihnen in hohen Dosen wehenfördernde Wirkungen nachsagt. (Anisplätzchen, Zimtsterne, Weihnachtstees, Punsch etc.) Man muß nicht enthaltsam sein, nur den Konsum einschränken.
    Die Getränke nicht zu vergessen- viel- ist da die Devise. Am besten geeignet Wasser und Mineralwasser. Am besten immer ein Glas Wasser vor dem Essen trinken. Kaffee und Schwarztee in Maßen. Über Alkohol muß ich nichts schreiben.
    Trotz dieser ganzen Einschränkungen, Empfehlungen, Warnungen sollte man viel Lachen und Freude haben und seinen schönen Zustand nicht als Krankheit empfinden und hin und wieder seinen Gelüsten nachkommen…

    Kommentar


    • RE: Gesund ernähren, aber wie?


      Hallo Suzielein,
      es ehrt mich, dass Sie so aufmerksam die Beiträge in diesem Forum verfolgen und freundlicherweise meinen Text zur Ernärung während der Schwangerschaft vom 15.11. an SN in Kopie gepostet haben.
      Mit freundlichen Grüßen
      Annette Mittmann

      Kommentar


      • Re: RE: Gesund ernähren, aber wie?


        [quote Suzielein]
        Die Getränke nicht zu vergessen- viel- ist da die Devise. Am besten geeignet Wasser und Mineralwasser. Am besten immer ein Glas Wasser vor dem Essen trinken.[/quote]

        Hallo,
        meine Frau ist in der 11.SSW und es geht um das Mineralwasser, Sie trinkt bis jetzt immer das stille Wasser in der 1,5ltr-Flasche vom A..i, gibt es da eigentlich etwas zu beachten bezüglich der Werte (Calium,Magnesium usw.)?
        Meine Frage kommt daher da bei vielen Sorten der Vermerk "für Babynahrung geeignet" steht und bei diesem Wasser nicht und die Werte der Wasser doch ziemlich weit auseinander liegen. KAnn sie das Wasser weiter bedenkenlos trinken oder wäre eine Wechsel ratsam und auf welche Werte müßte man da schauen.
        Vielen Dank für eine Antwort
        lg ein werdender Vater der sich wohl zu viele Gedanken macht :-)

        Kommentar



        • Re: RE: Gesund ernähren, aber wie?


          Hallo Chris69,
          hauptsache viel ist da meine Einstellung-
          Gegen das handelsübliche A...i Mineralwasser liegen mir keine Daten vor, die den Konsum einschränken lassen sollten.
          Viele Grüße
          Annette Mittmann

          Kommentar