• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sanfte Geburt wg. Kurzsichtigkeit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sanfte Geburt wg. Kurzsichtigkeit

    Hallo,
    ich bin stark kurzsichtig, daß heißt mein augapfel ist sehr groß, was zu einer porösen Netzhaut führt..ich habe im April beide Augen lasern lassen müssen, weil ich mehrer Löcher in der Netzhaut hatte. Nun empfiehlt mir meine Augenärztin eine sanfte Geburt..sprich einen Kaiserschnitt, weil es aufgrund der Anstrengung bei der Geburt zu einer Netzhautablösung kommen kann. Es ist mein erstes Kind-daher weiß ich nicht, wie anstrengend eine Geburt wird. Hat jemand die gleichen Probleme oder kennt jemanden, der dieses Problem auch hat?!


  • RE: Sanfte Geburt wg. Kurzsichtigkeit


    Hallo!

    Ich habe zwar das Problem nicht, habe jedoch schon einmal entbunden, auf natürlichem Weg und muß sagen, daß es vor allem bei der Austreibungsphase (also beim Pressen) ziemlich anstrengend ist und man auch seine gesamte Kraft, die man hat, einsetzen muß.

    Von daher würde ich der Ärztin beipflichten und ihrem Rat folgen!

    Kommentar


    • RE: Sanfte Geburt wg. Kurzsichtigkeit


      Diese Ansicht wurde und wird seit vielen Jahren vertreten.
      Es gibt jedoch auch andere Ansichten:
      Sowohl bei Gynäkologen als auch Ophthalmologen hält sich die Vorstellung, daß ein normaler Geburtsvorgang bei Schwangeren mit Myopie Netzhaut-komplikationen verursachen kann. Es wird ein indirektes Netzhauttrauma durch Preßwehen befürchtet und eine Schnittentbindung empfohlen. Obwohl sich in den letzten Jahren die Meinung verfestigt, daß Myopie auch mit Degeneration einer natürlichen Entbindung nicht entgegensteht, existieren wenige Untersuchungen zu dieser Fragestellung.
      ( siehe http://www.dog.org/1999/abstract99/422.html )
      Insbesondere unter Augenärzten wird dies unter Umständen anders gesehen.
      Ich würde empfehlen, ein kurzes Statement des Augenarztes einzuholen.

      Kommentar