• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Risiko einer Frühgeburt trotz gutem Zervix-Wert?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Risiko einer Frühgeburt trotz gutem Zervix-Wert?

    Guten Tag,

    ich bin momentan 30+4 und hatte/habe bisher eine unkomplizierte Schwangerschaft. Heute war ich bei einem Vertretungsarzt, weil überprüft werden sollte, ob sich meine Übungswehen (ich habe recht viele davon, aber immer schmerzfrei, sprich mehrmals die Stunde wird einfach immer ein kleiner Teil der Gebärmutter hart, unabhängig von irgendwelchen Aktivitäten) auf die Länge meines Muttermundes auswirken. Nach der heutigen Messung bin ich bei 3,5 cm und alles ist fest verschlossen (vor 5 Wochen waren es 3,9 cm, vor 2 Wochen 3,2 cm, also sogar wieder verbessert), was doch eigentlich ein absolut guter Wert für SSW 31 ist!? Demnach sind die Kontraktionen ja nicht muttermundwirksam.

    Nun wurde ich heute trotzdem dermaßen verunsichert, nur weil mein Baby "viel zu tief" mit dem Kopf im Becken liegen würde und ich dadurch Risikoschwangere wäre (bzgl. Frühgeburt, weil die Lage so weit unten eine Zervixinsuffizienz auslösen kann..?). Ich soll nun abends immer 1 Famenita Kapsel einführen, mir einen Bauchgurt im Sanitätshaus holen und meinen Rügen Urlaub für nächste Woche absagen. Laut meiner Hebamme totaler Quatsch, sie meint bei 3,5 cm kann nichts passieren, egal wie das Kind liegt. Im Gegenteil, ich soll mich freuen, dass es bereits richtig liegt und meinen Urlaub genießen. Und das Progesteron würde man nur bei verkürzter Zervix einsetzen. Was sollte es bei mir bewirken?

    Wie ist Ihre Meinung dazu? Ich freue mich sehr über eine Antwort, da ich gerade nicht weiß, wie ich mich verhalten soll.

    MfG Susan


  • Re: Risiko einer Frühgeburt trotz gutem Zervix-Wert?

    Hallo Susan,
    eher schliesse ich mich Ihrer Hebamme an- allerdings ohne selbst die Befunde erhoben zu haben.
    Anstelle des Progesterons würde ich eher zu einer höher dosierten Magnesiumeinnahme raten und eine körperliche Schonung und Seele baumeln lassen im Urlaub auf Rügen empfehlen. Eine vaginale Infektion sollte ausgeschlossen sein. Vorsorglich können Sie auf GV verzichten im Urlaub und dafür den Bauchgurt weglassen.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Risiko einer Frühgeburt trotz gutem Zervix-Wert?

      Sehr geehrte Frau Mittmann,

      vielen Dank für Ihre Antwort. Eine Infektion wurde ausgeschlossen. Magnesium nehme ich bereits mit 800 mg am Tag, es hatte keinerlei Einfluss auf die Übungswehen. Aber vielleicht stabilisiert es ja wenigstens den Muttermund..?
      Das Progesteron kann ja keinen Schaden anrichten, oder? Ich gedenke es zu nehmen, weil ich mir am Ende (falls es aus irgendwelchen Gründen doch zur Frühgeburt kommt), keinen Vorwurf machen will, dass ich es nicht genommen habe und es vielleicht hätte verhindern können. Kann das Progesteron denn die Übungswehen lindern oder vorzeitige Wehen verhindern, auch wenn der Muttermund in Ordnung ist?
      Den Bauchgurt habe ich mir bereits geholt und er tut sehr gut, da ich auch rückentechnisch etwas vorbelastet bin. Die körperliche Schonung versuche ich so gut es geht einzuhalten.

      MfG Susan

      Kommentar


      • Re: Risiko einer Frühgeburt trotz gutem Zervix-Wert?

        Hallo Susan,
        dann scheint alles gut und richtig zu sein. Das Progesteron wird Ihnen nicht schaden. Magnesium soll die Wehentätigkeit reduzieren und damit hat es einen indirekt stabilisierenden Effekt auf den Muttermund.
        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar