• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bluthochdruck in Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bluthochdruck in Schwangerschaft

    Hallo,
    ich hatte eigentlich schon vor der Schwangerschaft Bluthochdruck, aber laut Hausarzt war es okay, die Tabletten vorher schon abzusetzen, da die Werte noch gut waren.
    Bereits in der 11. SSW sollte ich Presinol nehmen, am Anfang okay, aber nach einer Dosissteigerung traten Nebenwirkungen wie Panikattacken und Schlafstörungen auf, also wurde ich auf Metoprolol umgestellt.
    Die Werte waren auch bis vor ca. 2 Wochen recht gut, aber langsam kletterten sie nach oben, also Erhöhten wir die Dosis von 1-0-0 auf 2-0-0 und jetzt 2-0-1, die Werte sind aber immer grenzwertig oder drüber ca. 130-145/87-97, keine wirkliche Verbesserung zur Anfangsdosis erkennbar
    Ich scheine auf die Metoprolol nicht mehr richtig "anzuspringen" eine Kombi mit Presinol kommt für mich nicht mehr in Frage.
    Was hätte ich noch für Möglichkeiten und ab welchen Werten wird es wirklich gefährlich? Hat jemand Tipps und Erfahrungen z.B Schüsslersalze?
    Ich geh schwimmen, habe SS-Diabetes und bin heute bei 31+6.

    Bin für jede Hilfe dankbar, ob ärztlicher Rat oder Hinweise von Betroffenen.
    Danke!


  • Re: Bluthochdruck in Schwangerschaft

    Hallo proxy80,
    leider eine Risikokombination, die Sie da mit sich bringen. Natürlich ist die Lebensführung positiv beeinflussend aber ohne eine entsprechende Dosissteigerung und engmaschigen Kontrollen sollten Sie nicht bleiben. Ich rate ebenfalls zu regelmäßigen Dopplerkontrollen und zu Ultraschalluntersuchungen, neben Blutdrucktagebuch, BZ Werten und Laborkontrollen. Es muss abgeschätzt werden, ob irgendwann schon eine Einleitung sinnvoll ist. Das wird u.a. An der Versorgungslage Ihres Kindes fest gemacht. Der Blutdruck kann in diesem Rahmen bleiben, wenn nichts weiter hinzutritt.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Bluthochdruck in Schwangerschaft

      Danke Frau Mittmann,
      heißt engmaschig dann wöchentlich? Mein Gyn ist immer noch bei Terminen alle zwei Wochen.
      Und auf welche Laborwerte sollte ich bestehen, Blut wird in der Praxis so gut wie nie abgenommen, musste am Anfang um die Tsh Bestimmung schon betteln.

      Schönes Wochende!

      Kommentar


      • Re: Bluthochdruck in Schwangerschaft

        Hallo proxy80,
        das sogenannte Hellp-Labor: Hb, Bilirubin, LDH, Hämatokrit, GOT, GPT, Thrombozyten, Krea...
        Wie engmaschig sollten Sie Ihrem FA überlassen, da er ja Ihre Gesamtsituation besser beurteilen kann.
        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar