• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ängste in der Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ängste in der Schwangerschaft

    Hallo,

    ich bin in der 10. Woche schwanger und sollte eigentlich total glücklich sein, jedoch merke ich, wie ich immer mehr und mehr Ängste bekomme, etwas falsch zu machen, mein Baby zu gefährden oder mit meinen 33 Jahren schon zu alt zu sein

    Ich dachte es wäre gut, möglich perfekt über eine Schwangerschaft informiert zu sein, aufgrund dessen habe ich viel gelesen (leider auch im Internet) was mich in gewissen Punkten sehr verunsichert hat.

    Es liest sich manchmal schon fast so, als hätte man, wenn man über 30 ist schon überhaut keine Chance mehr überhaupt ein gesundes Kind zu bekommen, weil ja ab 30 die Gefahr für Chromosomenschäden absolut erhöht ist. Hätte ich meinen Mann früher kennen gelernt, hätten wir vielleicht auch früher Kinder bekommen, jedoch hat das Leben eben so gespielt und wir haben uns erst Kennengelernt als ich 30 war.

    Des weiteren mache ich mir erhebliche Sorgen wegen Toxoplasmose.
    Ich weiss, was ich essen darf und was nicht, darauf achte ich auch... aber des öfteren habe ich wirklich Bedenken, auswärts im Restaurant, bei Freunden, Familie oder Verwandten etwas zu Essen, da ich ja nie weiss, ob sie Obst und Gemüse richtig gewaschen haben.Gartenarbeit erledige ich nur mit Handschuhen. Wir haben auch einen Hund, der leider ab und an mal ein Katzenhäufchen frisst, wenn er eines findet.
    Jetzt sorge ich mich natürlich imens, da ich Toxo neg. bin, das mein Hund mich mit Toxoplasmose anstecken könnte.

    Ich achte sehr darauf, nach dem Hundekontakt meine Hände zu waschen und mich nicht ablecken zu lassen. Allerdings kann ich ja nicht jedes mal, wenn der Hund er kommt und mit seiner Schnauze an meine Kleidung schnüffelt meine Klamotten wechseln.
    Jetzt mache ich mir wirklich sorgen, dass ich mein Kind erheblich gefährde, weil wir einen Hund haben.
    Unser Hund gehört aber zu uns und wir werden ihn sicher nicht weggeben.

    Meine Frauenärztin meinte, selbst wenn der Hund Katzenkot frisst ab und an, müsste dieser ja erst mal von einer Katze stammen, die gerade infiziert ist und dann müsste mich der Hund unmittelbar nach dem Kot fressen im Gesicht oder an den Händen abschlecken und ich müsste mir selber dann die Hände ablecken oder mit ungewaschenen Händen etwas essen, damit ich den Erreger aufnehme.

    Wie sehen Sie das Ganze?? Ich versuche alles bestmöglichst richtig zu machen, aber bin einfach ängstlich ich könnte was übersehen, die ärztin könnte bei der Kontrolle was übersehen oder oder oder...






  • Re: Ängste in der Schwangerschaft

    Hallo KleinMü,
    auch wenn ich nachvollziehen kann, was Sie gerade umtreibt, so rate ich zur Gelassenheit. Ich erlebe die Ängste bezüglich Toxoplasmose, Listerien, CMV and so on sehr häufig- aber das Risiko steht in absolut keinem Verhältnis. Die Kontrollen sind sehr gut aber nicht 100% aber das ist kein Grund, dass sich die Freude über die Schwangerschaft in Angst und Sorge wandelt.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Ängste in der Schwangerschaft

      Hallo Frau Mittmann,

      vielen Dank für Ihre Antwort.

      Das heisst, ich darf weiterhin normal mit meinem Hund umgehen???
      Ich liebe ihn wirklich sehr und es tut mir leid zu sehen, wie er merkt dass ich komisch zu ihm bin und er es nicht versteht....

      Ich habe auch immer Angst, dass andere was "falsch" machen, mein Partner zum Beispiel, er wäscht sich nicht nach jedem Kontakt mit unserem Hund gleich die Hände.

      Ich bin einfach sehr verunsichert, es liest sich so, als ob man sich so leicht infizieren könnnte.

      ist es denn richtig, dass Toxoplasmose in der Schwangerschaft sehr selten ist?
      Ich verstehe das alles nicht wirklich, wie es sich liest, hatten sehr viele Menschen schon eine Infektion, auf der anderen Seite heisst es dann wieder, dass es sehr selten ist, was stimmt denn nun?



      Kommentar


      • Re: Ängste in der Schwangerschaft

        Das ist Beispielsweise ein Text der mich etwas verwirrt...

        In Deutschland haben je nach Untersuchung 45 bis 75 % der Hauskatzen Antikörper gegen Toxoplasma gondii. Diese Zahl zeigt jedoch nur, dass die Katzen einmal in ihrem Leben eine Infektion erlebt und damit Oozysten ausgeschieden haben. Letzteres geschieht jedoch im Allgemeinen nur bei der Erstinfektion für eine Dauer von bis zu 21 Tagen in Abhängigkeit vom Immunstatus. Nur etwa 1 bis 2 % der Katzen sind Ausscheider von Toxoplasmen-Oozysten, vor allem erstinfizierte Jungtiere.

        erst heisst es 45 -75 % der Katzen in Deutschland haben Antikörper, dann heisst es nur 1-2 % der Katzen sind Ausscheider... 1-2 % wäre ja nicht viel...


        Dann zum Thema Ansteckung:
        Ansteckung

        Die Übertragung erfolgt nur in den seltensten Fällen über Katzenkot oder die Katze selber, wie es leider immer noch häufig behauptet wird. Die Hauptinfektionsquelle für Tier und Mensch liegt vielmehr im Verzehr von rohem oder nicht völlig durchgegartem Fleisch (beim Menschen Mett, Tartar u. ä., bei der Katze z.B. infizierte Mäuse). Über die Nahrungskette kann der Parasit Toxoplasma gondii fast alle unserer landwirtschaftlichen Nutztiere erreichen, für die Infektion der Katzen im Endwirt-Zwischenwirt-Zyklus sind vor allem Nagetiere von Bedeutung.

        Weitere mögliche Ansteckungswege sind unzureichend gewaschenes rohes Gemüse und Salat, sowie Früchte, die in der Nähe des Erdbodens wachsen, zum Beispiel Erdbeeren. Ebenso kann man sich über die Erde mit Toxoplasmose anstecken, etwa bei der Gartenarbeit. Toxoplasma gondii-Parasiten können unter günstigen Bedingungen, z.B. in feuchter Erde, einige Monate überleben.

        Wenn ich das jetzt richtig lese, ist eine Infektion über rohes Fleisch und ungewaschenes Obst und Gemüse ja viel wahrscheinlicher...

        Kommentar



        • Re: Ängste in der Schwangerschaft

          Hallo KleinMü,
          eine Toxoplasmose ist sehr selten und mit Ihrem Hund können Sie weiterhin normal umgehen. Keine Sorge!
          Viele Grüße
          Annette Mittmann

          Kommentar