• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wiederkehrende Scheideninfektionen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wiederkehrende Scheideninfektionen

    Hallo, leider bin sehr anfällig für Pilze und Bakterien jeglicher Art, auch außerhalb der SS. In der 1.SS stellte dies auch ein erhebliches Problem da. Habe seit ca. 4 Monaten ständig wiederkehrende Infektionen. Die erste Infektion endete in einer Blasenentzündung und wurde Antibiotisch behandelt. Daraus resultierte eine Pilzinfektion, danach eine E-Coli und danach eine Bakterien Infektion mit wenigen S (?) Bakterien und wieder behandelt. Behandelt habe ich seither mit Vagi-C (wg. Frühschwangerschaft), und Fluomyzin. Vor der SS mit Vagi Hex. Bin jetzt 14+0 und habe wieder Beschwerden und mein Frauenarzt ist erstmal 1 Woche im Urlaub. Habe noch Vagi C daheim und Vagi Hex.
    Können Sie mir eine Behandlung empfehlen bzw. wie kann ein dauerhafter Erfolg erreicht werden?
    Nach jeder Behandlung erfolgte eine Milchsäurekur von Kadefungin. Nur Milchsäurekur brachte niemals einen Erfolg, im Gegenteil daraus resultierte die Blasenentzündung. Vor diesen 4 Monaten hatten ich fast ganze 2 Jahr Ruhe. Blasentzündung war übrigens die 1. Vielen Dank für Ihre Antwort, VG Hanna


  • Re: Wiederkehrende Scheideninfektionen

    Liebe Hanna,
    Ihr Vorgehen ist prima so und kann auch während der Schwangerschaft so erfolgen. Zunächst würde ich mit Vagi C beginnen und falls die Beschwerden bestehen bleiben, kann auch Vagi Hex zum Einsatz kommen. Aber im Anschluss sollten Sie die Vaginalflora wieder aufbauen. Vielleicht greifen Sie dann noch mal auf ein Milchsäureprodukt zurück, da die Blasenentzündung möglicherweise nicht mit der Behandlung im Zusammenhang stand.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar