• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Normozytäre Anämie in der Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Normozytäre Anämie in der Schwangerschaft

    Hallo,
    ich suche Rat wegen der letzten Blutuntersuchung bei meiner Lebensgefährtin. Sie ist jetzt mit 36 Jahren das zweite Mal schwanger und hat den Zuckerbelastungstest gemacht. Damit war alles in Ordnung, aber es wurde eine normozytäre Anämie festgestellt.

    Erythrozyten 3,33 T/l
    Hämoglobin 10,7 g/dl
    Hämatokrit 31,2 %

    Nun meine Frage: Sind diese Werte ernstzunehmend erniedrigt oder für eine Schwangere gerade einmal so etwas unter der Norm?

    Was könnte die Ursache sein? Welche Untersuchungen sollten auf jeden Fall gemacht werden und was können wir tun?

    In der Vergangenheit wurde bei ihr des Öfteren schon einmal ganz leichte Blutarmut, oft mit leichtem Eisenmangel festgestellt. Aber kann so etwas auch nur an der Ernährung liegen? Sie isst an und für sich normal, relativ viel Obst und Milchprodukte. Sie nimmt seit kurzem (wieder) Schwangerschaftsvitaminpräperate. Könnten diese die Situation verbessern?

    In der Familie gab es schon Fälle von Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto). Muss man bei solchen Werten auch gleich an diese Möglichkeit denken? Wie gefährlich ist das für das Ungeborene?

    Vielen Dank!




  • Re: Normozytäre Anämie in der Schwangerschaft

    Hallo Ratlosigkeit1,
    um die Schilddrüsenfunktion zu beurteilen, eignen sich nicht o.g. Werte. Dafür sollten die dafür vorgesehenen Parameter von TSH, T3 und 4 bestimmt werden. Es wäre zu empfehlen, da sich eine Unterfunktion negativ auf die Schwangerschaft auswirken könnte und eine einfache Substitution der Hormone deutlich helfen würde im Falle der Notwendigkeit. Bei einem HB von 10,7 rate ich zu einer Eisensubstitution, um eine weitere Erniedrigung des Hämoglobins zu vermeiden und eine gute Ausgangsbasis für die Geburt geschaffen wird. Dies kann in Form von Tabletten erfolgen- oder etwas besser verträglich Kräuterblut. Am besten die Tabletten zusammen mit etwas Vitamin C- (einem Glas Orangensaft) aufnehmen, wenn nicht mit Übelkeit reagiert wird- auf nüchternen Magen.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar