• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was ist da los?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist da los?

    Hallo!

    Ich nehme seid einem Jahr in etwas wieder die Pille, davor habe ich meinen 2. Sohn entbunden.
    Vor ein paar Monaten musste ich nochmal die Pille wechseln, da die alte nicht mehr stark genug war.
    Nehme nun die Femikadin 30.

    Diesen "Zyklus" habe ich Antibiotika nehmen müssen und wir haben nicht zusätzich verhütet, da wir eh bald zu "üben" beginnen wollen :-)

    Nun habe ich letzten Dienstag die letzte Pille aus dem BLister genommen.

    Die Abbruchsblutung ist aber irgendwie ganz anders.
    Sie kommt Schubweise, dann wieder nix.
    Zudem habe ich immer wieder tierische UL-Schmerzen.

    Habe teilweise das Gefühl, als wäre die Gebärmutter zusammen gezogen.

    Nach viel hin und herüberlegen, dacht ich nun, naja vielleicht bin ich ja schwanger und es geht gerade ab.

    Habe dann gestern abend mit einem 25. SST getestet und er wurde auch gaaaaaaaaanz leicht positiv.
    Wirklich kaum zu sehen,
    War das ne Verdunstungslinie?
    Oder geht da gerade doch was ab?
    Bei einer - trotz komischer BLutung- intakter Schwangerschaft müsste der Test doch deutlich sein, oder nicht?

    Mir ist klar, dass man das aus der Ferne nicht sagen kann.

    Würde mich aber über eine Einschätzung sehr freuen!

    Muss ja Morgen wieder mit der Pille anfangen.
    Werde wohl morgen früh nochmal n SST machen um sihcer zu gehen.

    Ich hoffe sehr auf einen Rat!

    Vielen Dank
    Ceciel


  • Re: Was ist da los?


    Hallo Ceciel,
    eine Verdunstungslinie beim Schwangerschaftstest gibt es nicht- es ist ein positives Testergebnis. Insgesamt sind falsch positive Tests seltener als falsch negative.
    Da es sich um eine gestörte Frühschwangerschaft handeln kann und der Rhesusfaktor bestimmt werden muss, wäre ein FA Besuch ratsam.
    Alles Gute
    Annette Mittmann

    Kommentar