• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

    Hallo,

    ich plane eine Schwangerschaft (das wäre meine zweite). Leider habe ich seit mehr als 2 Jahren chronische Schmerzen im Nacken-Kiefer-Bereich. Die Schmerzen fühlen sich an wie Kopfschmerzen bis Migräne im ganzen Gesicht und in der Halsmuskulatur, bis hin zu den Ohren und den Schläfen. Ich bin in orthopädischer und physiotherapeutischer Behandlung deswegen. Leider bessern sich die Schmerzen nur vorübergehend mal für ein paar Wochen und kommen (ohne erkennbare Ursache) leider dann wieder für etliche Wochen zurück. Tagsüber ertrage ich die Schmerzen und lenke meine Muskulatur mit Massagen und Dehnungsübungen etwas ab. Um aber schlafen zu können, müssen diese Schmerzen weg. Mir hilft da glücklicherweise schon eine Minidosis Ibuprofen, nämlich 50 mg einmalig vor dem Schlafengehen. Ich stückle dazu eine Ibuprofen 400-Tablette in 8 kleine Stückchen. Nehme ich dieses Tablettenstückchen nicht, kann ich nicht schlafen vor Schmerzen (die richtig schlimm sind, wenn man nachts wachliegt und keine Ablenkung hat).

    Kann ich während der Schwangerschaft täglich 50 mg Ibuprofen nehmen bzw. im letzten Schwangerschaftsdrittel dann auf 1xtäglich 125 mg Paracetamol umstellen, ohne Angst vor Schäden beim Baby haben zu müssen? Andere Schmerzmittel nehme ich nicht, auch nicht bei normalen Kopfschmerzen. In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich das Problem noch nicht und brauchte keine einzige Tablette.

    Vielen Dank für eine Antwort und beste Grüße
    Vonni


  • Re: Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

    Hallo Vonni,
    Sie könnten so vorgehen aus pharmakologischer Sicht.
    Aber ich kann Sie nur ermutigen sich den Schmerzen mal pychosomatisch zu nähern und mit Hilfe eines Psychotherapeuten mal drauf zu schauen. Nach erfolgreicher Auseinandersetzung sind wahrscheinlich keine Medikamente mehr notwendig, was sowohl für Sie als auch die Schwangerschaft ein deutlicher Gewinn wäre.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

      Leider habe ich seit mehr als 2 Jahren chronische Schmerzen im Nacken-Kiefer-Bereich. Die Schmerzen fühlen sich an wie Kopfschmerzen bis Migräne im ganzen Gesicht und in der Halsmuskulatur, bis hin zu den Ohren und den Schläfen.
      Hallo,

      hierbei könnte ein (starker) Vitamin-D-Mangel eine Rolle spielen. Wurde das schon überprüft?
      Siehe meine bisherigen Beiträge zum Thema, etwa
      http://www.onmeda.de/forum/stress-ne...tamin-d-mangel

      Mal unabhängig von der Schmerzproblematik, sollte in bzw. schon vor der Schwangerschaft mehr auf dieses wichtige Vitamin (eigentlich ist es eher ein Hormon) geachtet werden:
      http://www.aerzteblatt.de/nachrichte...ht-ausreichend

      Grüße,
      thomas

      Kommentar


      • Re: Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

        Hallo Thomas, danke für diesen Hinweis, das wusste ich noch nicht. Vitamin D wurde - glaube ich - bei mir bisher nicht explizit überprüft. Allerdings nehme ich AT10 ein, weil ich keine Nebenschilddrüsen mehr habe. In diesem Zusammenhang wird immer sehr auf das Calcium geachtet, das immer im oberen Normalwert ist. Ich gehe deshalb davon aus, dass ich nicht unterversorgt sein kann. Auch in meiner ersten Schwangerschaft wurde hier sehr auf das Calcium geguckt. Ich durfte keine Multivitaminpräparate einnehmen, weil dort Vitamin D enthalten wäre. Oder habe ich hier einen Denkfehler? Meine Schmerzen hängen eng mit der Schulter- und Nackenmuskulatur zusammen. Wenn ich mal für Wochen schmerzfrei bin und dann bei Gartenarbeit ein bisschen zu viel gemacht habe (mehr als 15 Minuten im Beet Unkraut jäten), habe ich gleich wieder richtig schlimme Schmerzen, die dann täglich besser werden, aber trotzdem in nerviger Weise über Wochen und Monate erhalten bleiben. Gleiches passiert, wenn ich mal krankheitsbedingt das Bett hüten muss - durch mangelnde Bewegung bekomme ich wieder diese Schmerzen bzw. vorhandene Schmerzen werden schlimmer. Ich muss immer darauf achten, mich ausgewogen zu bewegen, nicht zu überlasten und nicht zu viel Ruhe in der Muskulatur zu haben. Leider weiß ich nicht, wie ich vorhandene Schmerzen wieder loswerden kann. Das passiert einfach nach Wochen und Monaten von selbst. Ich mache regelmäßig Sport, speziell für den Rücken, viele Dehnungsübungen und Wärmeanwendungen. Das Vitamin D werde ich bei der nächsten Blutuntersuchung mal konkret mit überprüfen lassen. Danke für den Hinweis! Viele Grüße, Vonni

        Kommentar



        • Re: Ibuprofen 50 mg/Paracetamol 125 mg am Tag - täglich in der Schwangerschaft

          Allerdings nehme ich AT10 ein, weil ich keine Nebenschilddrüsen mehr habe. In diesem Zusammenhang wird immer sehr auf das Calcium geachtet, das immer im oberen Normalwert ist. Ich gehe deshalb davon aus, dass ich nicht unterversorgt sein kann. Auch in meiner ersten Schwangerschaft wurde hier sehr auf das Calcium geguckt. Ich durfte keine Multivitaminpräparate einnehmen, weil dort Vitamin D enthalten wäre. Oder habe ich hier einen Denkfehler? Meine Schmerzen hängen eng mit der Schulter- und Nackenmuskulatur zusammen. Wenn ich mal für Wochen schmerzfrei bin und dann bei Gartenarbeit ein bisschen zu viel gemacht habe (mehr als 15 Minuten im Beet Unkraut jäten), habe ich gleich wieder richtig schlimme Schmerzen (....)
          Hallo Vonni,

          Sie sind da ein "Spezialfall", da Ihnen das Parathormon fehlt (oder jedenfalls zu wenig ist). Sie erhalten AT10 als Ersatz für die "aktive Form" des Vitamin D, das Calcitriol. Die Zusammenhänge sind leider einigermaßen kompliziert und ich bin kein Endokrinologe...

          Es könnte sein, daß Ihre Schmerzen besser oder seltener werden, wenn die Vitamin-D-Wirkung in Ihrem Körper verstärkt wird. (Muskelprobleme, gerade auch im Nackenbereich, und Kopfschmerzen sind ja häufige Symptome einer Vitamin-D-Unterversorgung.) Wegen des bei Ihnen fehlenden PTH muß man aber aufpassen, daß nicht (u.a.) zu viel Calcium im Urin landet.

          Hier fand ich es schön erklärt:
          http://www.hypoparathyreoidismus.de/...thyreoidismus/

          Insgesamt lesenswert zum Themenkreis Vitamin D und Calcium ist auch das Büchlein von Dr. von Helden.

          Das "Verbot" von Multivitaminpräparaten im Hinblick auf den Vitamin-D-Gehalt war vermutlich übertrieben. Diese Präparate enthalten meist nur sehr wenig Vit. D (200 oder höchstens 400 IE). Eher hätte man Ihnen noch verbieten müssen, öfters Hering zu essen - oder gar im Sommer in's Freie zu gehen. Bei eher hoch stehender Sonne können nämlich beträchtliche Mengen Vit D in der Haut gebildet werden. (Deshalb ist es auch kein Vitamin im eigentlichen Sinne.)

          Wichtig für die Muskelfunktion und -entspannung ist auch das Magnesium. Vielleicht hilft Ihnen eine Verbesserung der Mg-Versorgung.
          www.vitamindelta.de/magnesium

          Eine weitere Möglichkeit bei Schmerzen durch Verspannung/Verkrampfung wäre noch der (zeitweise!) Einsatz eines muskelrelaxierenden Medikaments.

          Grüße,
          thomas

          Kommentar