• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor aufsteigender Infektion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor aufsteigender Infektion

    Hallo nochmal.

    Ich muss auch mal eine Frage stellen weil ich sehr beunruhigt bin.
    Kurz zu mir Bin jetzt in der 18 SSW. Vor ca. zwei Wochen wurde ein Harnwegsinfekt festgestellt der mit Amoxicillin behandelt wurde. Darauf hin bekam ich einen Pilz der auch behandelt wurde.

    Weil ich immer noch leichte Beschwerden hatte und der PH-Wert zu hoch war hat der Arzt eine Urinprobe und einen Abstich eingeschickt. Heute kam das Ergebnis.
    Ich konnte leider nicht mit dem Arzt sprechen, weil er zu einen Notfall musste. Sollte mir nur ein Rezept für Cefuroxim abholen, was ich auch gemacht habe.
    Hier mal die Befunde:

    Urinkultur:

    Keimzahl: 10.000 KBE/ml
    1. mäßig viel Escherichia coli
    2. mäßig viel Staphylococcus epidermidis (Koagulase negativ)

    Abstrich Vagina:

    Gardnerella vaginalis n i c h t nachgewiesen.

    1.vereinzelt Candida albicans
    2. reichlich Escherichia coli
    Ätiologische Bedeutung unklar

    Nun soll ich wie gesagt Cefuroxim nehmen. Würden Sie das bei dem Befund auch empfehlen, obwohl ich kaum noch Beschwerden habe?

    Können die Keime meinem Kind schaden, oder schon geschadet haben, da das Amoxicillin ja anscheinend nicht dagegen geholfen hat, laufe ich ja schon länger damit rum.

    Was genau sagt der Vaginale Abstich aus.?Das erste sind, könnte ich mir vorstellen, noch Reste von dem Pilz, aber das zweite ist ja das gleich was den Harnweginfekt ausgelöst hat? Habe ich jetzt auch eine Scheideninfektion, die ja meines Wissens noch gefährlicher für das Kind ist? Das Gardnerella vaginalis nicht nachgewiesen wurde ist doch schon mal gut, oder? Sollte ich noch etwas anderes nehmen gegen die Keime in der Vagina?

    Ist das Cefuroxim in der Schwangerschaft ok?

    Ich habe auch ein wenig Angst, dass der Pilz, den ich ja gerade erst los geworden bin wieder kommt. Habe mir gestern sowieso ein Milchsäurepräperat geholt, Vagisan Milchsäure. Kann das helfen vor Pilzen oder anderen Bakterien zu schützen? Denn das Milleu der Scheide wird doch jetzt sicher wieder angegriffen durch das Antibiotikum. Oder sollte ich lieber direkt Milsäurebakterien nehmen und nicht nur Milchsäure? Aber die Bakterien werden ja sowieso wieder zerstört, daher würde ich als Leie Milchsäure logischer finden.

    Und was bedeutet eigentnlich Koagulase negativ und Ätiologische Bedeutung unklar?

    Enschuldigen sie die vielen Fragen. Aber ich mache mir eben große Sorgen und habe mittlerweile schon richtig Panik vor aufsteigenden Infektionen weil ich so viel schlimmes darüber gelesen habe.


  • Re: Angst vor aufsteigender Infektion


    Hallo Plueschohr,
    Nun soll ich wie gesagt Cefuroxim nehmen. Würden Sie das bei dem Befund auch empfehlen, obwohl ich kaum noch Beschwerden habe?
    Cefuroxim ist mit der Schwangerschaft verträglich. Eine bakterielle Infektion sollte in der Schwangerschaft trotz Beschwerdefreiheit therapiert werden. Die Keime schaden dem Kind nicht direkt, können aber eine vorzeitige Wehentätigkeit auslösen und damit eine Frü- oder Fehlgeburt.
    Da Sie ebenfalls eine Pilzinfektion haben, sollte diese im Anschluss therapiert werden. Und dann sollten Sie die Vaginalflora mit Milchsäurekulturen wieder aufbauen, damit es nicht binnen kurzer Zeit wieder zu einer Re_Infektion kommt.

    Und was bedeutet eigentnlich Koagulase negativ und Ätiologische Bedeutung unklar?

    Koaulase ist ein Abbauprodukt von Bakterien- die einen bilden es die anderen nicht- eine Bedeutung für Ihren Alltag hat das nicht. Ätiologie unklar bedeutet die Herkunft kann nicht bestimmt werden. Da es sich um einen normalen Darmkeim handelt, kann er beispielsweise beim GV verschleppt worden sein.

    Ob Milchsäure oder Milchsäurebakterien ist eigentlich egal- im Anschluss an beide Therapien sollten Sie herausfinden, was Sie besser vertragen.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Angst vor aufsteigender Infektion


      Vielen Dank für Ihre Antwort.

      Der Pilz wurde ja eigentlich schon behandelt. Ich zur Zeit des Abstiches ein Pilzmittel verwendet und danach noch einen Tag. Jetzt merke ich nichts mehr von dem Pilz. Kann es sein dass er immer noch da auch ohne Symthome? Ich hoffe mein Arzt wird nächste Woche nochmal einen Abstrich machen.

      Dazu noch eine Frage: Sollte ich vor die Milchsäurezäpfchen vor dem Abstrich lieber absetzten? Könnten sie den Abstrich verfälschen?

      Und würde ich es merken, wenn die Bakterien schon aufgestiegen wären? Oder wäre es im Ultraschall sichtbar oder könnte der Arzt es durch die vaginale Untersuchung sehen, wenn die Bakterien aufgestiegen sind?

      Kommentar


      • Re: Angst vor aufsteigender Infektion


        Hallo Plueschohr,
        die Milchsäurezäpfchen nehmen Sie ja zur Nacht. Absetzten müssen Sie diese nicht, da der FA trotzdem unter dem Mikroskop die Pilze sehen kann. Eine aufsteigende Infektion sieht man nicht per Ultraschall, wäre aber aufgestiegen oder nicht mit dem Antibiotikum therapiert.
        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar



        • Re: Angst vor aufsteigender Infektion


          Hallo nochmal,

          Entschuldigung, aber den letzten Satz verstehe ich nicht richtig

          wäre aber aufgestiegen oder nicht mit dem Antibiotikum therapiert.
          ???

          Kann ich denn davon ausgehen, dass die Antibiotikatherapie erfolgreich sein wird? Laut Antibiogramm sind die Bakterien sensibel für Cefuroxim aber ich habe so viel gelesen das E Coli Bakterien sehr schwer zu bekämpfen sind.

          Ich habe wirklich große Angst um mein Baby. Hab so viel schlimmes gelesen über solche Infektionen.

          Kommentar


          • Re: Angst vor aufsteigender Infektion


            Hallo,

            das sollte wohl so heißen:

            "...wäre aber - aufgestiegen oder nicht - mit dem Antibiotikum therapiert".

            Viele Grüße,
            Claudia

            Kommentar