• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwangerschaft und Medikamente

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwangerschaft und Medikamente

    ab wann ist es für eine schwangerschaft schädlich, wenn man medikamente also auch spritzen ect. bekommt? diese frage beschäftigte mich bereits während meiner ersten schwangerschaft, da ich zu dieser zeit wegen einem eingeklemmten nerv im rücken eine spritze bekam. als ich dann erfuhr, dass ich zu diesem zeitpunkt bereits schwanger war, war ich deswegen natürlich sehr besorgt. meine fa meinte damals dann, dass es erst nach der 4.sw etwas ausmachen könnte, da vorher der empryo noch nicht mit der mutter verbunden ist, also einen eigenen kreislauf hat - weiß nicht ob ich dies richtig verstanden hab?
    also wenn das so stimmt, wie ist das dann wenn man irgend ein medikament einnimmt oder irgendwas gespritzt bekommt, ist dies alles erst ab einem bestimmten zeitpunkt schädlich oder wirklich von anfang an?
    lg


  • Re: Schwangerschaft und Medikamente


    achso um es vielleicht noch mal zu verdeutlichen mit: "von anfang an....?" meinte ich den zeitpunkt, wenn die eizelle befruchtet wurde. also wortwörtlich von anfang an.

    lg

    Kommentar


    • Re: Schwangerschaft und Medikamente


      Hallo jamawa,
      dem Alles-oder-Nichts-Prinzip nach kann der Körper- von Befruchtung an- einen schädigenden Einfluss entweder völlig kompensieren, so dass keine Fehlentwicklung zurückbleibt (Alles) oder, wenn die Schädigung zu stark war, der Körper die befruchtete Eizelle abstößt (Nichts).
      Sehr lange gilt das Prinzip leider nicht, da mit Beginn der Embryonalphase eine sehr verletzliche Zeit beginnt- bestimmt aber bis zum Zeitpunkt der ersten erwarteten ausgebliebenen Regel.
      Nicht alle Medikamente schädigen. Wenn Sie die Spritze lokal verabreicht bekommen haben- also in den Muskel, dann wird die Konzentration nicht im vollen Umfang in die Blutbahn gelangen. So auch lokale Betäubungen. Präzisieren Sie doch den Zeitpunkt der Schwangerschaft und die Art des Medikamentes und die Darreichungsform.
      Viele Grüße
      Annette Mittmann

      Kommentar


      • Re: Schwangerschaft und Medikamente


        [quote Annette Mittmann]
        Sehr lange gilt das Prinzip leider nicht, da mit Beginn der Embryonalphase eine sehr verletzliche Zeit beginnt- bestimmt aber bis zum Zeitpunkt der ersten erwarteten ausgebliebenen Regel.
        [/quote]

        was bedeutet das und was bedeutet es für die zeit danach?

        [quote Annette Mittmann]
        Präzisieren Sie doch den Zeitpunkt der Schwangerschaft und die Art des Medikamentes und die Darreichungsform.
        [/quote]

        die frage war ganz allgemein gestellt, da mich wie gesagt dieses thema in meiner letzten schwangerschaft beschäftigte. ich hab mir halt die frage gestellt, ab wann es schädigend ist oder welche art von medikamenten. ich konnte halt auch damals mit der aussage meiner fa - das es erst dann schädlich sei ab der 4.sw wenn der empryo mit der mutter "verbunden" ist - nix anfangen.

        lg

        Kommentar



        • Re: Schwangerschaft und Medikamente


          Hallo,

          das ist ja im Grunde das gleiche - also "Zeitpunkt der ersten erwarteten ausgebliebenen Regel" und "4. SSW".

          Heißt also eigentlich, dass Dinge, die frau noch zu sich nimmt, ohne von der Schwangerschaft zu wissen, noch nicht fruchtschädigend sind - ich rede damit vom "Normalfall", nicht von den Fällen, in denen die werdende Mutter aus welchen Gründen auch immer erst spät von der Schwangerschaft erfährt.

          Weiß man Bescheid, passt man auf.

          Viele Grüße,
          Claudia

          Kommentar


          • Re: Schwangerschaft und Medikamente


            Hallo jamawa,
            ab dem 19. Tag nach der Befruchtung beginnt die Embryonalphase und damit die sensible Zeit. In dieser Phase kommt es zu den Organanlagen, die gestört werden können.
            Für Wirkung von Medikamenten in der Schwangerschaft gilt im Bezug auf Embryotoxizität eine Dosisabhängigkeit.
            Viele Grüße
            Annette Mittmann

            Kommentar