• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht

    Hei!

    Hab hier mal Fragen über Fragen an Sie, was ich denn so tun kann.....

    Bin letzte Woche in der Nacht von Mi auf Do mehrmals aufgewacht, da der Bauch sehr hart wurde und so schmerzte, daß ich eben sogar munter geworden bin. Also am Do ab zum Arzt, klar.

    MuMu war gottseidank hart und zu, Wehen bestätigt, Ursache Bakterieninfektion - lokale Antibiotikumkur.

    Denk man sich ja, daß damit alles geklärt ist und alles klar, bin aber nach wie vor extrem verunsichert.

    Nehme nun seit Donnerstag Antibiotikum. Der Bauch wird nach wie vor sehr oft hart, schmerzt nicht mehr so extrem wie Donnerstag, aber immer noch. Ich sitze die ganze Zeit mit komplett angezognen Füßen (Schonhaltung) da, da ich gemerkt hab, daß der Bauch so seltener hart wir, bzw. es dann nicht so sehr schmerzt und schneller vorbeigeht. Wenn ich "normal" sitze, aufstehe, oder stehe wird der Bauch ständig hart, schmerzt nach wie vor. Ebenso schmerzt teilweise der Muttermund.

    Müßte nicht Antibiotikum schon längst mehr Wirkung zeigen?

    Bin einfach so nervös, da ich in den vorangegangenen beiden Schwangerschaften in der 27 und 25 Woche jeweils ins Krankenhaus musste, da sich der Muttermund geöffnet hat, mit nur unregelmäßigem harten Bauch davor, ohne eindeutig erkennbare Wehen. Und der Arzt mich damals schon gewarnt hat, daß das höchstwarscheinlich von genetischem risiko kommt, und ich in allen weiteren SS damit rechenen müsse, und auch damit, daß das immer früher werden könne, aber nun schon bei16+3???

    Wie schnell kann das gehen daß der Muttermund weich wird? Wenn hier am Donnerstag noch alles ok war?

    Magnesium nehme ich...

    Hoffe, daß Sie mir raten können, was ich nun weiter machen kann, ob ich wieder zum Arzt soll, was ich nicht wirklich will, da mich der sicher ins 300km weit entfernte KH schickt (Wohne in finnisch Lappland), aber auch absolut nichts riskieren mag.....

    Vielen Dank im Vorraus für Ihre Tipps
    Äiti


  • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


    Hallo Äiti,
    körperliche Schonung ist das A und O neben der konsquenten Therapie der Infektion. Falls eine lokale Behandlung nicht zum Erfolg führt, wäre eine systemische also orale Therapie nötig. Wenn es sich um eine Blasenentzündung handelt- hilft neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr- Preiselbeeren in jeglicher Form.
    Gibt es in Ihrer Nähe eine Hebamme, zu der Sie Kontakt aufnehmen können als Alternative zu der 300 km Fahrt?
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


      Vieln Dank für Ihre Antwort!

      Liege nun die ganze Zeit, bin draufgekommen, daß sich die Wehen sowohl in der Stärke, als auch im Abstand ziemlich verändern, wenn ich nicht so, wie ichs bisher gelesen hab 2 mal am Tag Magnesium einnehme, sondern im 5-6 Stunden Abstand jeweils eine halbe Tablette (wären dann also 175mg so alle 5 Stunden)

      Ist das überdosiert, oder kann ich da ohnehin nichts falsch machen? Wenn ich eine Tablette auf einmal nehme, krieg ich Durchfall, nehme ich nur eine halbe, verstärken sich die Wehen und die Abstände werden kürzer nach ca 6 Stunden.

      In der Halb-Tablettendosierung vertrag ich scheinbar die grüßte Menge Magnesium.

      Schaffe auf diese Art mit Dauerliegen Wehenabstände zwischen 30 und 50 Minuten (war schon bei unter 10 min). Die Intensität der Wehen nimmt auch auf diese Art etwas ab, ich selber spüre ganz deutlich die verhärtung des Bauches, auch den starken Druck auf den Beckenboden, jedoch nicht mehr so extrem schmerzhaft, auch der Bauch von außen (wenn man die Hand drauflegt) wird nicht mehr steinhart.

      Da hier im Ort nun sogar der Arzt krank ist, hab ich für kommenden Donnerstag eine Überweisung zum Gynäkologen im Krankenhaus gekriegt, hoffe nun, daß bis dahin mit rumliegen alles hält und sich dann alle Sorge und Angst im Nachhinein als nicht ganz so tragisch erweist.

      Sollte doch bis Donnerstag der richtige Weg sein, oder?

      Vielen Dank für ihr Mithilfe.
      Äiti

      Kommentar


      • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


        Hallo Äiti,
        der Weg erscheint mir richtig.
        Alles Gute weiterhin.
        Annette Mittmann

        Kommentar



        • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


          Hei!

          Zuerst mal vielen Dank für Ihre geduldigen und sehr hilfreichen Antworten!

          Mir sind da noch 2 Fragen eingefallen, wo ich um eine Vorinformation sehr dankbar wäre!

          1.
          Mir ist aufgefallen, daß wenn ich liege und raste der obere Gebärmutterrand ca.2cm unterhalb meines Nabels ist. Wenn ich mich nun ein wenig aufrichte (duschen gehe, mich zum Essen an den Tisch setze) niese oder huste, drückt sich die gesamte Gebärmutter sehr stark nach unten in den Beckenraum, was 1. mit den Schmerzen am Muttermund und oftmalig hartem Bauch verbunden ist. Liege ich dann wieder und taste nach dem oberen Gebärmutterrand, so ist dieser mehr als eine Handbreit unter dem Nabel zu finden.
          Ist das normal so, oder ist das am Donnerstag im KH wichtig zu erwähnen?

          2.
          Bei den vorzeitigen Wehen in der 1. SS wurde ich nach Cerclage für kurze Zeit an einen Tropf gehängt mit Wehenhemmern, da ich darauf mit extremer Atemnot reagiert habe wurde der sehr rasch abgestellt. Aufgrung der Vermerke im MuKi-Pass, wurde mir in der 2.SS kein wehenhemmendes Mittel mehr gegeben, da das zu riskant wäre.
          Seit 2006 ist bei mir Asthma diagnostiziert. Ich habe nun gelesen, daß manche Asthma-medizin nicht im letzten SS-drittel gegeben werden darf, da sie wehenhemmend wirken. Würde sich das nicht als Tokolyse-ersatztherapie eignen? Welche Wirkstoffe wären geeignet, die sowohl in der SS sicher als auch wehenhemmend wirken?

          Vielen Dank im Vorraus!

          äiti

          Kommentar


          • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


            Hallo äiti,
            zu 1) erwähnen sollten Sie alles, was Sie beschäftigt. Einen Krankheitswert sehe ich jedoch nicht.
            zu 2)Formoterol, Terbutalin, Salbutamol, Fenoterol sind Asthmamittel und wirken gleichzeitig wehenhemmend. (Die Medimamentenstoffgruppe heißt: β2-Sympathomimetika mit doppelter wirkweise.)
            Viele Grüße
            Annette Mittmann

            Kommentar


            • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


              Hei!

              Da Sie mir ja schon soviel weitergeholfen haben, möchte ich Sie auch um Beantwortung einer Menge weiterer Fragen bitten:

              Bei mir wurde 2006 Asthma festgestellt. Ich bin derzeit mit Medizin soweit gut eingestellt, komm super damit klar, dachte, es wäre alles ok.

              Vor 2 Wochen hab ich mir einen ziemlich heftigen Erkältungsvirus (vermutlich RS Virus) eingefangen, hatte extremen Husten, Atemnot. Da Viruserkrankung, sagte der Arzt, ich solle die Asthmamedizin in erhöhter dosis nehmen, daß ich halt genug atmen kann, mehr könne er nicht tun. Gesagt getan.

              In den letzten 2 Wochen haben die Wehen nachgelassen. Hab mich schon richtig gefreut, endlich kommt wenigstens das zur Ruhe, wenn schon die Erkältung nicht besser wird.

              Seit vorgestern huste ich nun weniger, keine Atemnot mehr, also hab ich die Asthmamedizindosis wieder verringert auf gestern 2x1 und heute 1x1, was von der Atmung her gut klappt, ein bisschen wirken sicher noch die letzten Tage (mindestens 2x2, teils noch zusätzlich Notfallmedi) nach...

              Seit heute hab ich nun wieder heftigste Wehen, also sehr schmerzhaft und sehr viele. Kann das vom Verringern der Asthmamedi kommen? Wenn ich den Wirkstoff nachgoogle (fluticason.proprion.250mikrog.), finde ich nur Hinweise wie "einnahme in schwangerschaft nur nach Nutzen-Risikoabwägung" jedoch keine tokolyseangaben (die für die Notfallmedi gelten, jedoch nicht für den Inhalator den ich benutze).

              Hab nun den Fehler gemacht, daß ich den Wirkstoff auf Englisch nachgegooglet hab, und da findet man Seiten aus den Usa und Canada, auf denen Steht, wenn eine Frau in der SS diesen (und auch noch mindestens 20 andere) Asthma-Wirkstoffe einnimmt, müsse das Baby nach der Geburt auf Atemanomalien beobachtet werden? Hääää? Was heißt denn das? Wollte eigentlich so wie bei der 2. Geburt das Kh am nächsten Tag verlassen? Geht denn das nicht?

              Wie hoch wird das Risiko eingeschäzt, daß das Baby nach der Geburt Probleme Hat? Asthmamedizin passiert ja bekanntlich die Plazentaschranke.

              Die Hebamme die die SS-Untersuchungen macht, hat auch schon festgestellt, daß der Puls unseres Babies so hoch (noch im Grenzwert, aber eben immer genau am Grenzwert) ist und das auf die Asthmamedi zurückgeführt......

              Weiß nun gar nicht weiter und bin total verunsichert und weiß nicht wirklich wen ich fragen kann.

              Hat dieser Wirkstoff in Inhalatorform tokolysewirkung, wenn ja, was bedeutet das für den weiteren SS- Verlauf? MM derzeit troz Wehentätigkeit unverändert bei 3.9cm (gottseidank) Rasten hilft also eindeutig...

              Muß ich damit rechenen, daß unser Baby nach der Geburt Atemprobleme kriegt?

              Hab ich irgendwelche Alternativen, die Besser geeignet und sicherer sind? Mein Arzt findet offensichtlich nichts besseres, hat am Anfang der SS lange im Computer gesucht und sich für dieses Präperat entschieden.....

              Vielen Dank für Ihre immer so freundliche Hilfe!

              Äiti

              Kommentar



              • Re: Harter Bauch-Wehen in 17 SSW Tipps gesucht


                Hallo Äiti,
                http://www.atemwegsliga.de/download/...ngerschaft.pdf

                Diesen Artikel finde ich sehr informativ Ihr Thema betreffend- auch wenn es in Fachchinesisch gehalten ist. Da Sie selber jedoch medizinische Terminologie benutzen, denke ich, es wird Ihnen verständlich.
                Viele Grüße
                Annette Mittmann

                Kommentar