• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??

    Hallo ihr lieben werdenden Muttis ;-)

    Ich habe da mal eine frage, was bevorzugt ihr mehr ?? Die normale Geburt oder Kaiserschnitt.

    Also wenn ich es mir aussuchen könnte würde ich den kaiserschnitt vorziehen, weil ich war bei meiner Freundin bei der normalen Geburt dabei und ich dachte sie tierbt vor Schmerzen und ich habe mir gesagt NIEMALS normale Geburt:!!!
    Sie ist auch gerissen ohh man da wurde mir echt anders und sie hatte tierisch schmerzen.

    was habt ihr für Erfahrungen gemacht??


  • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


    Hallo Jessiee,
    eine Geburt ist heute wie damals etwas sehr anstrengendes und auch schmerzhaftes. Zum Glück ist trotzdem vieles anders als früher. Man kann heute durch schmerzstillende Mittel (wie z.B. eine PDA) den Wehenschmerz deutlich lindern.
    Man sollte sich immer vor Augen halten welche ungeheure Leistung der weibliche Körper dabei verbringt. Das gleiche Organ, nämlich die Gebärmutter, die 9 Monate lang das Kind gehalten und versorgt hat, zieht sich nun zusammen und sorgt dafür, dass ein neuer Mensch die Welt betritt. Man kann sich vorstellen, dass einige sehr komplizierte Mechanismen dabei ablaufen müssen. Früher sollte die Medizin nur dann eingreifen wenn etwas nicht stimmte. Heute gehört die Schmerzstillung zur Geburtshilfe ganz selbstverständlich dazu. Angst oder Respekt zu haben vor einer Geburt ist völlig normal. Es ist nämlich oft eine so genannte Grenzerfahrung. Man kommt an die Grenze von dem was man zu leisten vermag. In den meisten Fällen fühlen sich die erschöpften Frauen zurecht unglaublich stolz und glücklich wenn diese Erfahrung hinter Ihnen liegt. Viele berichten, dass danach alles ganz schnell vergessen wurde. Unser Gehirn hat also so eine Art Schutz eingerichtet.
    Trotzdem möchte ich auch nicht veschweigen, dass es Frauen gibt, die Ihre Geburt nicht verkraften können. Das passiert meistens bei komplikationsreichen Geburten und ist zum Glück sehr selten. Für diese Frauen ist aufgrund Ihrer traumatischen Geburt beim nächsten Kind der so genannte Wunschkaiserschnitt eine Möglichkeit. Hier sollte man bedenken, dass auch dieser nicht ohne Schmerzen möglich ist. Nur sind es dann die Wundschmerzen nach dem Eingriff, also gerade dann, wenn man sich eigentlich so richtig über sein Kind freuen möchte.
    Vielleicht noch als Trost: Man sollte immer daran denken, das der Geburtsschmerz der eizige Schmerz ist, der nichts mit einer Krankheit zu tun hat und vielleicht zählt man selbst ja auch zu den Frauen, die Ihre Kinder sehr leicht und ohne große Schmerzen gebären, denn die gibt es auch!
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


      Liebe Jessiee,

      ich bin momentan "gezwungenermaßen" in der Sittuation über einen Kaiserschnitt nachdenken zu müssen(mometane Beckenendlage des Babys).Ich habe vor dieser SS mein erstes Baby verloren(es war leider nicht richtig entwickelt),es wurden die Wehen eingeleitet damit sich der Muttermund öffnet und anschließend eine Kürretage gemacht werden konnte.Obwohl ich so starke Schmerzen hatte und noch nichteinmal eine richtige Pause zwischen den Wehen hatte,wünsche ich mir jetzt nichts sehnlicher als unser Kind auf normalem Weg entbinden zu können.(bin jetzt 34ssw)
      Mal abgesehen davon dass es mitlerweile so viele möglichkeiten gibt die Schmerzen zu lindern,geht es in erster Linie nicht nur um das Körperliche,sondern auch um die besondere Bindung zwischen Mutter und Kind die auch durch die Geburt bestärkt wird.
      Ein Dammriss sollte von gut geschultem Klinikpersonal normalerweise vermieden werden können,ein Schnitt ist wesentlich besser im Heilungsprozess....!Die Geburtsschmerzen sind außerdem bei jeder Frau etwas anders,nichts desto trotz wenn du dann nach der anstrengenden "Arbeit" dieses kleine Wesen auf die Brust gelegt bekommst hast du alle schmerzen hinter dir gelassen und bist stolz und dankbar es geschafft zu haben!
      Das ist zumindest meine Ansicht...ein unbezahlbarer Moment im Leben einer Frau!
      Außerdem birgt ein Kaiserschnitt auch genügend Risiken für deinen Körper und dein Kind und für mögliche Folgeschwangerschaften.
      Lass es dir genau durch den Kopf gehen und triff keine übereillten Entscheidungen aus Angst,WIR wurden dazu geschaffen unseren Kindern das Leben schenken zu können,das ist kein Nachteil sondern ein Privileg!


      Alles alles liebe wofür auch immer du dich entscheidest!


      LG

      Mummywayne

      Kommentar


      • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


        Hallo Jessiee,

        Ich habe drei Kinder und drei verschiedene Geburten erlebt.
        Die erste Geburt war (komischerweise?) die leichteste und schmerzloseste Geburt.
        Ich habe vorher Gott und die Welt verrückt gemacht und als es dann soweit war, habe ich mir gedacht, okay jetzt geht es also los.
        Ich war völlig "cool", denn durch mußte ich ja doch ;-))
        Wir waren eine Stunde, bevor mein Sohn draussen war, im Kreißsaal. Ich hatte wenig Schmerzen, da meine Fruchtblase noch intakt war. Aber der Muttermund war schon 7 cm auf. Die Hebamme fragte, ob ich etwas gegen Schmerzen haben möchte und ich verneinte, es ging mir ja gut.
        Daraufhin sprengte sie dann die Fruchtblase und schickte mich noch einmal zur Toilette.
        Als ich wiederkam, wollte ich doch etwas gegen die Schmerzen, aber es war zu spät....
        An sich war es auszuhalten, aber ich hatte das Gefühl das mein Rücken durchbricht. Jahre später erfuhr ich, daß ich einen Gleitwirbel habe und bei der Geburt mein Becken total verschoben wurde.
        Ich habe auch einmal geschrien - das war, als ich die Schere habe "blinken" sehen...ich dachte, es sei eine Verbandsschere und ich wollte nicht geschnitten werden.
        Sie haben auch so toll geschnitten, daß ich noch heute 8 1/2 Jahre später Probleme habe.
        Ob solch ein großer Schnitt notwendig war, vermag ich nicht zu sagen, aber dies war das Schlimmste bei dieser Geburt.
        Mein 2. Kind war ein Notkaiserschnitt - Vollnarkose - grauenhaft !!!
        Nie, nie wieder, wenn es sich vermeiden läßt. Damals war ich natürlich froh, daß ich im Tiefschlaf war, denn ich hatte einen sogenannten "Wehensturm" und es war schön, einfach nix mehr zu spüren. Die Ernüchterung kam hinterher - Staphylokokken in der Wunde. Ich wurde noch 3 x ohne Narkose geöffnet, um den Eiter rauszulassen und ein halbes Jahr später, wurde die Wunde austamponiert und ich bekam Antibiotikum.
        Seitdem habe ich mich auch beim Zahnarzt nie mehr ohne Betäubung behandeln lassen...
        Mein drittes Kind, durfte wieder spontan auf die Welt kommen. Da ich sehr schnell wieder schwanger war, wurde ein Wehenbelastungstest durgeführt, um zu schauen, ob die Narbe hält. Dabei platzte dann die Fruchtblase. Bis zuletzt wußten wir nicht, ob ich meinen Jüngsten "normal" entbinden darf oder ob es ein Kaiserschnitt wird...
        Da die Fruchtblase weg war und die Wehen eingeleitet wurden, hatte ich ganz schön heftige Schmerzen. Als ich es nicht mehr aushielt, lief ich in den Kreißsaal und wollte mir eine PDA legen lassen. Aber ich kam zu spät :-((
        Ich bekam etwas, von dem ich wegdämmerte, aber die Schmerzen hatte ich trotzdem.
        Schneiden braucht man diesmal nicht mehr, denn das letzte Mal hat ausgereicht :-((.
        Jetzt nach über 6 Jahren bin ich wieder schwanger ;-)) Und ich wünsche mir, eine spontane Geburt. Es gibt nix schöneres. Ein Kaiserschnitt ist im wahrsten Sinne des Wortes, ein Einschnitt ins Leben. Freiwillig würde ich mir das niemals antun.
        Diesmal hoffe ich wieder ohne Schmerzmittel auszuhalten und noch einmal ganz bewußt alles mitzuerleben.
        Eine PDA kommt sowieso nicht in Frage - aufgrund meines Gleitwirbels und eigentlich auch keine spontane Geburt...aber ganz ehrlich, lieber lasse ich noch einmal mein Becken verschieben, als einen Kaiserschnitt durchzumachen.
        Und ich kenne ja auch eine gute Chirotherapeutin ;-)).

        L.G. MM

        Kommentar



        • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


          Hallo,

          ich bin mit meinem zweiten Kind schwanger! mein erster kam vor 3 jahren per (Not)kaiserschnitt zur welt!!! das war das absolut grausamste, was mir jemals in meinem leben passiert ist!!

          die geburt wurde eingeleitet... 3 tage hatte ich fast andauernde wehen, mal mehr, mal weniger stark... am ersten tag platzte die fruchtblase... am zweiten tag bin ich quasi über das krankenhausgelände " gejoggt" um die wehen iauf sprung zu bringen... am dritten tag bekam ich dann einen Wehentropf, da der zwerg unbedingt auf die welt kommen musste (FB war ja schon 3 tage offen)... Die wehen waren seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr stark... auf anraten der Hebamme habe ich mir eine PDA setzen lassen (wollte ich eigentlich niemals haben, aber ich war schon zu sehr geschwächt)

          die PDA wurde gesetzt... die wehen wurden schlimmer und schlimmer...
          ich konnte nicht mehr aufstehen... spürte die wehen eeeextrem stark! irgendwann ging mein blutdruck in immense höhen und die herztöne wurdens ehr schlecht, beim kleinen! es wurde dann blut aus seinem köpfchen abgenommen... der sauerstoffgehalt im blut war grenzwertig! der arzt machte einen ultraschall und sah, das mein zwerg ein sternengucker war (an sich nichts so gravierendes) und er steckte mit seinem kopf im becken fest...

          der arzt versuchte noch vaginal das köpfchen zu drehen... es half nichts.. mein albtraum wurde wahr... ein KAISERSCHNITT =((((((!!

          im OP vertsärkten sie dann die PDA... der arzt fing an zu schneiden und ich habe es gemerkt... er schnitt nochmals... ich merkte es wieder... und das wars dann.. maske auf... baby raus... ich habe nichts mirbekommen!!!

          bis heute kann ich mich nicht an die ersten stunden erinnern! ich war es nicht , die den kleinen zuerst im arm hielt und ihn willkommen hieß =(( !!

          das war für mich das schlimmste... mir fehlen sicher so ca 4-6 std erinnerung an die ersten stunden mit dem zwerg! die reine hölle!

          bis heute habe ich daran zu knappern... ich hoffe sooooo sehr, das es diesmal spontan und natürlich klappt, bin jetzt 25+2 ssw!!

          letztlich musst du es entscheiden, was du möchtest, aber ich persönlich würde niemals mehr einen kaiserschnitt haben wollen! auch die schmerzen waren sehr stark... ich war noch tage danach geschwächt.. konnte nicht sofort aufstehen, als der zwerg nachts schrie (die erste nacht- er wurde 19.15uhr geboren) ich musste die hebamme rufen, damit sie sich um MEIN kind kümmert!!! schrecklich!!!

          ich wünsche dir sehr viel glück und das du die für dich richtige entscheidung triffst!!

          LG, dani

          Kommentar


          • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


            Hallo Jessiee,
            ich hatte vor gut 1 1/2 Jahren eine Kaiserschnitt-Entbindung. Unser Sonnenschein lag in Beckenendlage, so dass ich keine Wahl hatte. Meine Kaiserschnitt-Erfahrungen sind längst nicht so traumatisierend wie die von danikud. Ehrlich gesagt bin ich nicht mal 24 Stunden nach der OP schon wieder das erste Mal aufgestanden - natürlich mit Schmerzen. Und das Laufen ging ein paar Tage auch nur leicht nach vorn gebeugt. Aber es war gut auszuhalten. Trotzdem wünsche ich mir für ein zweites Kind eine spontane Entbindung. Vorausgesetzt, dass es dem Kind gut geht und meine Narbe das mitmacht. Aber bis dahin muss es jetzt ja erstmal noch klappen mit dem 2. Kind.

            Wollte dir eigentlich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ein Kaiserschnitt natürlich eine OP ist, dass ich aber trotzdem eine unheimlich enge Bindung zu unserer Tochter habe, dass ich sie sofort gezeigt und kurz darauf auch in den Arm bekommen habe (die Zeit bis ich "zugenäht" war, war mein Mann mit der Kleinen im Kreißsaal) und dass das alles nur halb so schlimm war.

            Ich wünsch dir die für dich richtige Entscheidung! Nur du kannst wissen, was dir gut tut und wie du DEN Tag in deinem Leben erleben möchtest!

            Alles Gute,

            purzel08

            Kommentar


            • Re: Normale Geburt oder doch Kaiserschnitt??


              und noch eine meinung...
              also, wenn ein notkaiserschnitt gemacht werdem muesste, dann ist das nunmal so und niemand koennte daran etwas aendern. manchmal kann man es wohl auch nicht vermeiden, einen geplanten kaiserschnitt zu bekommen.
              aber nie im leben wollte ich einen wunschkaiserschnitt!!! ich bin jetzt auch zum zweiten mal schwanger und hoffe ganz stark, wieder eine normale geburt haben zu koennen. ja, es tut hoellisch weh! bei mir war es zu spaet fuer eine PDA und ich wurde auch noch vaginal untersucht, als ich schon presswehen hatte... ich habe den ganzen kreissaal eine halbe stunde lang zusammengeschrien. und ich dachte in der situation, dass ich das nie schaffen werde. ich wurde dann auch noch geschnitten und von wegen, man spuert das gar nicht mehr! aber irgendwann war's vorbei - das naehen habe ich tatsaechlich kaum gespuert und die plazenta zu gebaeren war nur unangenehm. und kaum war's vorbei, ging's mir physisch schon wieder gut. ich hatte dann gleich mein kind in den armen, konnte versuchen es an die brust zu legen und 30 min nach der geburt konnte ich wieder aufstehen und rumlaufen. in den naechsten tagen mussten mich die im Kh fast dazu ueberreden, die entzuendungshemmer und schmerzmittel zu nehmen. mir ging's einfach auch ohne gut. auch laut die hebammen und FAs war mein zustand super und die gebaermutter entwickelte sich optimal zurueck (da hat dann natuerlich auch das stillen geholfen). wenn ich daneben daran denke was meine mutter ueber ihren kaiserschnitt (meine geburt) oder, aktueller, eine bekannte von ihren beiden kaiserschnitten erzaehlt, brrrrrrr! und auch meine zimmernachbarin im Kh hatte einen geplanten Kh, sie war also bewusst dabei. nichtsdestotrotz hat die sich die tage danach gequaelt, hatte grosse wundschmerzen und noch probleme beim gehen und aufrecht stehen. ich habe ihr teilweise mit ihrer kleinen helfen muessen.
              und ist ja auch klar. ein kaiserschnitt ist eine op! ich denke dabei an meine blinddarm-op und wie schlecht es mir da trotz mini-schnitt noch tagelang ging. dagegen war die natuerliche geburt ein spaziergang

              LG
              sophie

              Kommentar