• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

magenschmerzen und darmkrämpfe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • magenschmerzen und darmkrämpfe

    hallo,

    ich bin in der 9.ssw und hab seit etwa 2 tagen extrem magenschmerzen nach dem essen, heute sogar morgens nach dem aufwachen schon, und darmkräpfe... 1. frage: was kann ich da ernährungstechnisch machen, ich ess grad viel obst, das macht sicher auch blähungen nd darmkrämpfe und auch der kohl, bzw das lauchgemüse der letzen 2 tage, 2. frage: zu welchem arzt gehe ich damig, zu meinem hausarzt oder zu meinem gyn?

    nico


  • Re: magenschmerzen und darmkrämpfe


    hallo,

    da du schwanger bist, rate ich dir direkt zu deiner fa zu gehen..
    ich hatte ma anfangs an einem tag durchfall und erbrechen und hatte erst meinen hausarzt angerufen, der konnte mir net wirklich weiterhelfen und hatte mir auch direkt geraten wegen er schwangerschaft bei meiner fa anzurufen.
    die kann dir dann auch tips und ratschläge geben und auch in ernährungssachen beraten.

    lg

    Kommentar


    • Re: magenschmerzen und darmkrämpfe


      Hallo nico,
      unter dem Einfluss der Schwangerschaftshormone beklagen viele Schwangere Darmträgheit bzw. leiden unter Verstopfung. Im Rahmen dieser verminderten Darmbewegungen, kann es zu Blähungen, Abgang von Winden, Unterbauchschmerzen oder Übelkeit kommen.
      Zum einen verantwortlich sind die zuvor erwähnten Hormone zum anderen kann es durch einen veränderten Speiseplan verursacht sein.
      Dagegen steuern kann man durch eine ausgewogene Ernährung und eventuell Verzicht auf blähende Nahrungsmittel, wie z.B. Kohl, Zwiebeln, Erbsen, Bohnen oder Knoblauch. Wenn Sie ein um das andere Gemüse weglassen, können Sie beobachten, wer der besondere Übeltäter ist und schlussendlich nur auf wenig verzichten müssen. Ansonsten ist eine ausreichende Trinkmenge von mindestens 2,5 l /Tag hilfreich.
      Kommen zu Ihren Blähungen keine weiteren Symptome hinzu, würde ich von einer weiteren Abkärung absehen im Rahmen der Schwangerschaft- aber wenn dann durch den FA.
      Viele Grüße
      Annette Mittmann

      Kommentar