• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verstopfung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verstopfung

    Hallo,

    meine Verdauung ist sehr träge geworden durch die Schwangerschaft. War ja fast zu erwarten. Was hilft dagegen ? Hausmittel ? Darf man Milchzucker einnehmen ?

    Bin jetzt 11+2.

    LG Maleica

  • Re: Verstopfung


    Hallo Maleica,
    viele Schwangere beklagen eine Darmträgheit, was u.a. im Zusammenhang mit der hormonellen Änderung steht und der Umstellung des Speiseplans und Lebensgewohnheiten.
    Das Wichtigste ist, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten (2,5-3Liter/Tag), damit der Stuhl nicht zu sehr eingedickt wird.
    Körperliche Aktivität unterstützt die Darmtätigkeit.
    Über den Tag verteilt sollten Sie kleine ballastsoffreiche Mahlzeiten aus Vollkornprodukten, Obst und Gemüse zu sich nehmen.
    Meiden Sie hingegen lieber Schokolade, Weißmehlbackprodukte und Schwarztee.
    Ein Glas Pflaumensaft oder Buttermilch am Morgen können förderlich wirken- und/oder die gewohnte Tasse Kaffee.
    Unterstützend anwenden können Sie Quellmittel, wie Leinsamen und Weizenkleie.
    Bei mäßiger Obstipation können auch Laktulose bzw. Milchzucker eingesetzt werden und schließlich
    in verzweifelten Fällen auch ein kleiner Einlauf aus der Apotheke.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Verstopfung


      hallo,

      also bei mir ist das eher untypisch. meine verdauung funktioniert bestens, seitdem ich schwanger bin. ich frage mich, ob das druecken der gebaermutter auf den darm nicht auch mal den gegenteiligen effekt haben kann, naemlich die verdauung zu beschleunigen - wie mit dem pipi.
      ich habe aber "unschwanger" mit verdauungsproblemen zu kaempfen. manchmal ist das wirklich schlimm. was mir am besten geholfen hat ist leinsamen (geschrotet). das gebe ich einfach in den morgendlichen jogurth - geschmacklich ist das ganz gut. und dann klappt alles bestens. in leinsamen sind obendrein viele gute dinge drin, wie z.b. omega 3 saeuren. dann muss man natuerlich ausreichend trinken, damit das ganze im magen gut aufquellen kann.

      ich hoffe, du bekommst dein problem in den griff
      LG
      sophie

      Kommentar


      • Re: Verstopfung


        hallo Maleica,
        ich bin jetzt in der 10.Woche und leide auch unter Verstopfung.Mein arzt hat mir Magnesium empfohlen,was mir sehr geholfen hat.Natürlich sollte man auch viel trinken.

        Gruss merri

        Kommentar



        • Re: Verstopfung


          Hallo Zusammen,

          ich habe da auch mal noch eine Frage zu der Verstopfung in der Schwangerschaft. Ich leide zur Zeit nämlich auch darunter. Habe das Gefühl, dass ich quasi "vollgestopft" bin.
          Ist jetzt vielleicht einwenig blöd, aber das ist doch hoffentlich nicht gefährlich für das Kind, oder? Ich meine wenn der Darm so voll ist, dann bleibt doch weniger Platz für die Gebährmutter?! Wird da nichts zerquetscht oder so???
          Oder sind das einfach mal wieder sinnlose Gedankengänge von mir?

          LG

          pinkie

          Kommentar


          • Re: Verstopfung


            Hallo pinkie,
            der Darm ist einigermaßen mobil und findet schon seinen Platz hinter und über der Gebärmutter.
            Eine Verdrängung und Einengung der Gebärmutter durch den Darm ist nicht denkbar.
            Viele Grüße
            Annette Mittmann

            Kommentar


            • Re: Verstopfung


              Vielen Dank für Ihre Antwort!

              Das beruhigt mich erstmal...

              LG

              pinkie

              Kommentar



              • Re: Verstopfung


                Hallo an alle!

                @ sophie33 und alle, die es noch interessiert: ich habe noch einen Hinweis zur Einnahme von Leinsamen.
                Leinsamen sollten in der Apotheke generell ungeschrotet abgegeben werden. (Eigentlich sollte jeder Mitarbeiter das wissen, aber es ist unglaublich, manche Apotheken haben extra ein Gerät dafür)

                Dafür gibt es drei Gründe:
                - die verdauungsfördernden, quellenden Schleimstoffe befinden sich nur auf der Oberfläche der Leinsamen, um an die ranzukommen, muss man sie also nicht schroten
                - durch das Schroten werden die Fette freigelegt, die sich im Sameninneren befinden, und erhöhen die tägliche Kalorienzufuhr, weil sie verdaut und vom Körper aufgenommen werden
                -geschrotete Samen sind nicht lange haltbar, ungeschrotete dafür sehr lange, wenn sie trocken gelagert werden

                Naja, aber Leinsamen muss man ja auch nicht in der Apotheke kaufen()

                Und zu den Leinsamen natürlich immer viel trinken!

                Liebe Grüße von camanis

                Kommentar


                • Re: Verstopfung


                  Sorry, ich habe überlesen, dass es dir auch auf die Omega-3-Fettsäuren ankommt! Na klar, wenn man zum Essen nehmen möchte, ist das natürlich in Ordnung! Man sollte halt mal zuende lesen und nicht gleich losschreiben

                  lg

                  Kommentar


                  • Re: Verstopfung


                    Ich habe Probleme mit verschiedenen Hinweisen:
                    Was ist "angestoßener", was ist "aufgeschlossener" Leinsamen - etwa im Gegensatz zu geschrotetem?
                    Kann man angestoßenen oder aufgeschlossenen Leinsamen selbst herstellen? Wenn ja, wie?
                    Welche Wirkungen haben diese Varianten?
                    Wie lange ist a) angestoßener, b) aufgeschlossener, c) geschroteter Leinsamen haltbar?

                    Kommentar



                    • Re: Verstopfung


                      Hallo kallhortst,
                      um den Stuhl weicher zu formen, nehmen Sie 2 x täglich 1-2 El Leinsamen (bzw. Leinsaat, braune Körner).
                      Dieser sollte nicht geschrotet, nicht gemahlen als Beigabe z.B. zu Joghurt, Buttermilch, Müsli etc. aufgenommen werden. Leinsamenbrot beispielsweise würde keine ausreichende Wirkung erzielen, da die Saatkörner geröstet sind, damit verlieren sie die Fähigkeit aufzuquellen. Bei geschrotetem Leinsamen verhält es sich genauso, da nur eine Quellfähigkeit besteht, so lange die Faserkapsel intakt ist. Die unter das Essen gemengten Körner sollten Sie zur Erhaltung der Kapsel ungekaut zu sich nehmen.
                      Viele Grüße
                      Annette Mittmann

                      Kommentar