• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

hashimoto und jodeinnahme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • hashimoto und jodeinnahme

    hallo frau mittmann,

    ich bin in der 18 woche schwanger und fühle mich zur zeit total verunsichert.
    mein aktueller tsh-wert liegt bei 2,8 bei einer einnahme von l-thyroxin von 175.
    mein hausarzt sagt der tsh-wert ist ok. weiter bei der dosis bleiben und verschreibt mir keine anderen schilddrüsentabletten.
    mein frauenarzt sagt, der tsh-wert muß auf 1-1,5 runter.
    gleichzeitig soll ich vom frauenarzt jodtabletten 200 einnehmen. mein schilddrüsenarzt sagt höchstens stärke 100 von jodtabletten. habe einen kompromiss von 150 gewählt.
    bin aber total unsicher. kann man das l-thyroxin auch um 50 erhöhen um irgendwann mal auf einen tsh-wert von 1-1,5 zu kommen?was ist richtig????
    über eine antwort würde ich mich sehr freuen.

  • Re: hashimoto und jodeinnahme


    Hallo grinsi,
    da eine Unterfunktion der Schilddrüse durchaus schädlich für Ihr Kind sein kann und eine Abortneigung bekannt ist, ist es erstrebenswert die Schilddrüsenmedikation so zu dosieren, dass das TSH basal im unteren Normbereich eingestellt wird.
    Achtung es gibt verschiedene Einheiten und damit unterschiedliche Normbereiche!

    Bei Ihrer Schilddrüsenunterfunktion kann zum Beweis eines Jodmangels die Ausscheidung im Urin bestimmt werden, da eine Jodüberdosierung ebenso vermieden werden sollte.

    Insgesamt festzuhalten ist, dass im Verlauf der SS meist eine Steigerung der Thyroxindosis erforderlich wird!

    Zunächst sollten alle 2-4 Wochen später dann seltener Laborkontrollen erfolgen.
    Wer die Therapie steuern und überwachen sollte, besprechen Sie am besten mit Ihrem FA.
    Ist Ihr HA auf Schilddrüsenerkrankungen spezialisiert?
    Fordern Sie bitte ein direktes Gespräch beider behandelnden Ärzte ein, damit ein einheitliches Vorgehen abgestimmt werden kann.
    Es ist absolut nicht an Ihnen einen Mittelweg zwischen beiden Ratschlägen auszuloten! Die beiden Kollegen sollen einfach miteinander telefonieren und Sie anschließend einheitlich behandeln!
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: hashimoto und jodeinnahme


      danke erst mal für die antwort.
      fühle mich im moment nicht so gut aufgehoben bei meinen beiden ärzten.
      heute habe ich neue tsh werte bekommen: 0,36 jetzt soll ich erst mal nur l-thyroxin 150 nehmen und in 4 wochen wird das blut wieder abgenommen...

      das mit dem jodgehalt im urin werde ich mal ansprechen, wenn ich im februar den nächsten termin habe.

      in der 18 ssw wurde ich nun gefragt ob wir nicht mal auf toxoplasmose testen sollen. ist das nicht ein wenig spät?
      mache mir jetzt unendlich sorgen, das ich mich vielleicht infiziert haben könnte, bevor ich es wußte das ich schwanger bin. ab der 9 ssw habe ich auf´s essen geachtet.
      wie lange dauert die toxoplasmose an? wenn ich mich vor der 9 woche infiziert habe, können dann auch noch schädigungen in der 18 woche auftreten? am anfang soll ja die plazenta undurchlässig für die parasiten von toxoplasmose sein?

      wäre nett, wenn sie mir auch noch eine antwort zu diesem thema senden könnte.

      vielen dank.

      Kommentar


      • Re: hashimoto und jodeinnahme


        Hallo grinsi,
        es macht auf jeden Fall Sinn auf Toxoplasmose zu testen- auch wenn es keine Kassenleistung mehr ist.
        Fiele der Test positiv auf, kann man heraus finden, ob es eine alte oder neuere Infektion ist.
        Ist er negativ, sollte er zu späterer Zeit wiederholt werden, ob er noch immer negativ geblieben ist.
        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar