• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jeden Clomi-Zyklus ärztlich begleiten?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jeden Clomi-Zyklus ärztlich begleiten?

    Hallo Frau Mittmann!

    Nach zwei erfolglosen Clomifen-Zyklen gab es heute mal wieder die Gewissheit: es hat nicht geklappt. Schade. Erfolglos, denn keine Schwangerschaft, erfolgreich, denn laut FA war der Follikel sowie alles andere "perfekt". Clomifen nehme ich übrigens weil mein Zyklus ohne zwar auch immer einen Follikel hervorgebracht hat, aber es waren immer sehr große Abstände (ca 6 Wochen).

    In den vorherigen Zyklen war es immer so, dass ich am 3., am 10. und am 14. Zyklustag zum Ultraschall musste.

    Clomifen-Tabletten habe ich noch für einen weiteren Zyklus zu Hause, daher meine Frage:
    Kann ich die Tabletten selbst ohne Ultraschall-
    Begleitung einnehmen oder ist es zu riskant wg. Zysten oder was auch immer?

    Für mich wird dieser unerfüllte Kinderwunsch immer mehr zur Belastung, was ich gleichzeitig aber auch versuche abzustellen. Jeder im Forum Kinderwunsch weiß, dass es paradox ist sich von etwas zu lösen, was man doch so sehr möchte.

    Es wäre weniger Belastung für mich, wenn ich ohne Ultraschall die Tabletten einnehmen könnte, denn mir selbst einzugestehen, dass es mal wieder nicht geklappt hat, ist das eine. Das andere ist aber in die bemittleidenden Augen meines Arztes zu schauen und 14 Tage später von ihm wieder mit "Hausaufgaben" entlassen zu werden.

    Über eine Antwort freue ich mich sehr.

    Alles Gute im Neuen Jahr
    wünscht
    Nelly

  • Re: Jeden Clomi-Zyklus ärztlich begleiten?


    Hallo Nelly,
    Clomifen sollte man nicht "blind" einnehmen- eine Therapieüberwachung ist schon erforderlich und bei höheren Dosierungen obligat.

    Sie sollten Ihre Einstellung genau wie in IhremBeitrag Ihrem FA mitteilen, der für Sie vielleicht eine individuelle Lösung vorschlägt, womit beide Seiten leben können.
    Wenn er nicht von Ihrem Unbehagen weiß, so kann er keine Abhilfe schaffen.

    Hoffentlich bringt ein offenes Gespräch Sie weiter.
    Viel Erfolg
    Annette Mittmann

    Kommentar